powered by Motorsport.com

Audi: Alle vier neuen R8 LMS in den Top 10 der Startaufstellung

Pierre Kaffer im Top-30-Qualifying für die 24 Stunden auf dem Nürburgring bester Audi-Pilot - Top 10 nach 25 Kilometern nur durch 2,4 Sekunden getrennt

(Motorsport-Total.com) - Der neue Audi R8 LMS hat seine erste Standortbestimmung beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring bestanden. Mit nur 1,6 Sekunden Rückstand auf den auf der Pole-Position stehenden Marc-VDS-BMW von Augusto Farfus errang Pierre Kaffer für das Audi-Team WRT im Einzelzeitfahren des Top-30-Qualifyings den fünften Startplatz. Teamkollege Nico Müller folgte auf der 25,378 Kilometer langen Kombination aus Grand-Prix und Nordschleife mit lediglich 0,379 Sekunden Abstand. Das Audi-Team Phoenix komplettierte das Ergebnis mit den Startplätzen neun und zehn.

Laurens Vanthoor, Nicki Thiim, Pierre Kaffer

Der R8 LMS von Pierre Kaffer und Co. war als Fünfter im Top-30-Quali schnellster Audi Zoom

Die Teams von Audi haben sich gründlich auf das anspruchsvolle Langstrecken-Rennen vorbereitet und die Trainings genutzt, um den neuen R8 LMS bei unterschiedlichsten Wetterbedingungen auf die Nordschleife abzustimmen. "Danke an Audi Sport Customer Racing und das Audi-Team WRT, die den Audi R8 LMS exzellent entwickelt und aufgebaut haben", sagt Kaffer. "Meine erste Runde im Qualifying war gut, in der zweiten habe ich sogar noch ein wenig nachgelegt. Viel wichtiger als eine einzelne schnelle Runde aber ist, dass wir als ausgewogene Fahrermannschaft ins Rennen gehen."

Für den aus Bad Neuenahr-Ahrweiler stammenden Profi-Rennfahrer schließt sich bei diesem Rennen ein Kreis. "1994 war ich in der DTM am Rennwagen von Kurt Thiim als Mechaniker tätig. Jetzt fahre ich zum ersten Mal zusammen mit seinem Sohn Nicki Thiim, der damals fünf Jahre alt war. Christer Jöns und Laurens Vanthoor komplettieren unsere Mannschaft." Vanthoor startet zugleich auch im Schwesterauto mit Müller, Christopher Mies und Edward Sandström.


Fotos: 24 Stunden Nürburgring, Trainings & Qualifying


Rene Rast erreichte für das Audi-Team Phoenix den neunten Startplatz, Frank Stippler folgte ganze 30 Tausendstelsekunden dahinter als Zehnter. Damit haben sich alle vier neuen Audi R8 LMS in der Spitzengruppe der besten zehn Rennwagen qualifiziert. "Die extrem engen Abstände zeigen, dass die Rennwagen der besten Teams auf eine Runde sehr ausgeglichen sind", sagt Romolo Liebchen, Leiter des Kundensportprogramms von Audi.

"Das Bild im Rennen wird aber durch weitere Faktoren bestimmt", ist Liebchen überzeugt. "Wir starten mit einem grundlegend neuen Rennwagen, unsere Gegner kennen ihre seit Jahren erprobten Autos bestens. Wir haben alles getan, um uns gründlich auf das erste 24-Stunden-Rennen unseres neuen GT3-Modells vorzubereiten. Nach viel Erfahrung auf der Nordschleife wissen wir aber auch, wie unberechenbar und hart dieses Rennen ist. Wir haben starke Gegner, deren Leistungen wir sehr respektieren."

Drei weitere Audi-Fahrermannschaften komplettieren das Aufgebot der Teams von Audi Sport Customer Racing: Twin Busch mit einem und Audi-Race-Experience mit zwei Fahrzeugen vom Typ R8 LMS ultra.