Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Facebook
Google+
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Die aktuelle Umfrage

Nach Niki Laudas Rücktritt: Wer soll neuer RTL-Experte werden?

Gerhard Berger
Timo Glock
Alex Hofmann
Nico Rosberg
ein anderer

TV-Quoten Abu Dhabi: Formel 1 büßt für Gähn-Finale

Eine gefallene WM-Entscheidung und ein langweiliges Rennen sind kein Garant für gute Quoten: RTL und ORF müssen für Abu Dhabi eine schlechte Bilanz ziehen

Valtteri Bottas
Die Formel 1 in Abu Dhabi lockte nur wenige Fans hinter dem Ofen hervor
© Sutton

(Motorsport-Total.com) - Die Luft war eindeutig raus. Beim langweiligen Saisonfinale der Formel 1 in Abu Dhabi wollte auch bei den Zuschauern vor dem Fernseher keine große Spannung aufkommen. Die Weltmeisterschaft war entschieden, das Rennen kein Kracher - da ist es wenig verwunderlich, dass RTL & Co. am gestrigen Sonntag nur schwache Quoten einzufahren wussten.

Gerade einmal 3,58 Millionen Zuschauer sahen das letzte Rennen mit Niki Lauda als RTL-Experte. Damit war Abu Dhabi das mit Abstand schwächste Nachmittagsrennen der Saison und lockte sogar noch weniger Zuschauer an als das Rennen in Malaysia, das bereits zum Frühstück anfing und dadurch im Normalfall deutlich weniger Interesse generiert.

ANZEIGE

Geschuldet ist das natürlich vor allem der WM-Situation, die seit dem Rennen in Mexiko geklärt ist. Zwar kämpfte Sebastian Vettel in Abu Dhabi noch um die Vizemeisterschaft, doch das dürfte für den Otto-Normal-Fan nicht mehr als eine Randnotiz sein. Im Vorjahr schalteten hingegen noch bis zu 7,45 Millionen RTL ein, um das Finale zwischen Nico Rosberg und Lewis Hamilton zu sehen.

Auch beim Marktanteil musste der Kölner Privatsender dadurch natürlich deutliche Einbußen hinnehmen. Die 19,3 Prozent beim Gesamtpublikum (16,7 Prozent in der Zielgruppe) sind im Vergleich zu den sonstigen Zahlen ein deutlicher Schritt zurück.

Generell lässt sich an den TV-Quoten der Verlauf der Weltmeisterschaft gut ablesen. Bis zur Sommerpause in Ungarn war Sebastian Vettel stark im WM-Kampf dabei, was bei RTL meistens eine steigende Zuschauerzahl bedeutete. Als es für den Ferrari-Piloten jedoch im Herbst bergab ging, war es auch mit der Herrlichkeit beim Sender vorbei: Lediglich zwei Rennen konnten sich nach der Pause gegenüber 2016 steigern - und bei einem fiel die WM-Entscheidung.

Ein ähnliches Bild bot sich auch bei den österreichischen Kollegen des ORF. Lediglich 423.000 Zuschauer wollten den Abu-Dhabi-Grand-Prix sehen, wodurch man gegenüber 2016 Einbußen von rund einem Drittel hatte. Auch der Marktanteil war mit 28 Prozent deutlich unterdurchschnittlich - Damenslalom, Fußball und Skispringen waren danach beliebter.

Artikeloptionen
Artikel bewerten