Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Besucher wirbt Besucher

Empfehlen Sie uns weiter!

Sie haben Gefallen an Motorsport-Total.com gefunden? Dann empfehlen Sie uns doch Ihren Freunden und Bekannten weiter oder verlinken Sie auf uns!
Seite weiterempfehlen
Logos und Banner
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Tickets für den Formula One Paddock Club - hier ordern!
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Die aktuelle Umfrage

Nach Niki Laudas Rücktritt: Wer soll neuer RTL-Experte werden?

Gerhard Berger
Timo Glock
Alex Hofmann
Nico Rosberg
ein anderer

Autosport Awards: Piquet wird für sein Lebenswerk geehrt

Nelson Piquet wird am Samstag den Gregor-Grant-Preis im Rahmen der Autosport Awards erhalten und die Auszeichnung in London persönlich Empfang nehmen

Nelson Piquet
Brasiliens Ikone Nelson Piquet wird mit einem Preis für sein Lebenswerk bedacht
© LAT

(Motorsport-Total.com) - Der dreimalige Formel-1-Weltmeister Nelson Piquet wird im Rahmen der Verleihung der Awards unserer Schwesterpublikation Autosport am Samstag in London mit dem Gregor-Grant-Preis für sein Lebenswerk im Motorsport geehrt werden. Wie die Veranstalter mitteilen, plant der 65-jährige Brasilianer, die Auszeichnung persönlich in Empfang zu nehmen. "Es ist mir eine Ehre, die Prämierung zu erhalten", erklärt Piquet. "Ich reihe mich in eine mit besonderen Persönlichkeiten gespickte Liste der Preisträger ein."

ANZEIGE

Piquet kann die Zeremonie kaum erwarten: "Ich bin sehr stolz, dass sich Autosport entschieden hat, meine Karriere als Rennfahrer zu würdigen. Ich freue mich auch darauf, alte Freunde zu treffen." Der Gregor-Grant-Preis wird seit 1989 verliehen. In der Vergangenheit wurden unter anderem Mario Andretti, Jackie Stewart, Stirling Moss und NASCAR-Legende Dale Earnhardt ausgezeichnet.

Geboren als Nelson Souto Maior begann Piquet seine Laufbahn unter dem Mädchennamen seiner Mutter, damit seine Eltern von seinem gefährlichen Hobby keinen Wind bekamen. 1978 verpflichtete ihn Brabham-Teamchef Bernie Ecclestone nach ersten Formel-1-Einsätzen für Hinterbänkler als Teamkollegen Niki Laudas. Drei Jahre später folgte der erste WM-Titel. 1983 glückte Piquet - erneut für die Brabham-Truppe - nach einem Duell mit Renault-Pilot Alain Prost der zweite Streich.

Brasilianer in Brasilien: Dramen & Heldentaten

Die wechselvolle Geschichte der Lokalmatadoren in Interlagos und Jacarepagua: Als Senna kollabierte und Massa weinte


07.11.2017
Foto 1 von 16
Eine Heimbilanz, die sich sehen lassen kann: Bei den 44 bisherigen Ausgaben des Brasilien-Grand-Prix landeten die Lokalmatadoren neun Siege. Vier Piloten waren zweimal erfolgreich, ein weiterer holte einen großen Pokal. Wir blicken zurück und beleuchten auch Dramen, die es in Sao Paulo und Jacarepagua rund um die Nationalhelden gab.
Eine Heimbilanz, die sich sehen lassen kann: Bei den 44 bisherigen Ausgaben des Brasilien-Grand-Prix landeten die Lokalmatadoren neun Siege. Vier Piloten waren zweimal erfolgreich, ein weiterer holte einen großen Pokal. Wir blicken zurück und beleuchten auch Dramen, die es in Sao Paulo und Jacarepagua rund um die Nationalhelden gab.

Er wechselte zu Williams und bezwang 1987 Mansell, um sich die dritte Krone der Laufbahn aufzusetzen. In seiner 13-jährigen Formel-1-Karriere startete Piquet bei 204 Grands Prix und gewann 23. Dazu verbuchte er insgesamt 60 Podiumsplätze. Mit seinen drei Titeln zählt er zu einem erlauchten Kreis von nur zehn Piloten, die mindestens dreimal die Königsklasse für sich entschieden haben.

Für weitere Autosport-Preise nominiert sind unter anderem der diesjährige Champion Lewis Hamilton in der Kategorie "Internationaler Fahrer des Jahres" und Fernando Alonso als "Neuling des Jahres" - wegen seines Gaststarts bei den 500 Meilen von Indianapolis. Um die Auszeichnung "Rennauto des Jahres" balgen sich der Mercedes W08, der Ferrari SF70H sowie weitere Boliden aus der Rallye-Szene. Eine Übertragung der Gala live aus London gibt es bei unserem Schwestermedium Autosport zu sehen.

Artikeloptionen
Artikel bewerten