ANZEIGE 
Aktuelles Top-Video

Red Bull auf dem Rückblick-Sofa

Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Tickets für den Formula One Paddock Club - hier ordern!
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Formel-1-Quiz
Die aktuelle Umfrage

Nach Niki Laudas Rücktritt: Wer soll neuer RTL-Experte werden?

Gerhard Berger
Timo Glock
Alex Hofmann
Nico Rosberg
ein anderer

TV-Quoten Japan: Wenigste Zuschauer der gesamten Saison

Nie schalteten 2017 weniger RTL-Zuschauer ein, als beim Großen Preis von Japan: Startzeit hilft nicht, doch auch der Vergleich mit 2016 geht verloren

Sebastian Vettel
Sebastian Vettels frühes Aus dürfte der Quote nicht zuträglich gewesen sein
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Licht und Schatten erlebten die TV-Sender bei Sebastian Vettels erneutem WM-Rückschlag in Suzuka. Wie in der Vorwoche fuhren RTL & Co. beim Formel-1-Rennen am frühen Morgen starke Marktanteile ein, die jedoch durch einen generellen Zuschauerrückgang etwas getrübt werden. Denn nur 2,19 Millionen Zuschauer wollten das fünftletzte Saisonrennen in Japan auf RTL verfolgen - der niedrigste Schnitt der gesamten Saison.

Schuld ist hierbei natürlich vor allem die frühe Startzeit um 7 Uhr, zu der sich an einem Sonntag wohl nur die härtesten Fans aus dem Bett quälen wollen - vor allem wenn das Rennen von Sebastian Vettel bereits nach fünf Runden gelaufen ist. Das bedeutet im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang: 2,27 Millionen verfolgten damals den Sieg von Nico Rosberg, 2015 waren es gar noch 2,46 Millionen.

ANZEIGE

In der Spitze waren immerhin 2,71 Millionen Fans dabei, doch auch hier gab es zu 2016 eine fallende Tendenz: Damals stiegen die Messungen sogar auf etwas mehr als drei Millionen an.

Zumindest war der Marktanteil der zweitbeste der gesamten Saison. Das ist angesichts der fehlenden Konkurrenz im Morgenprogramm aber auch kein Wunder. Die 37,4 Prozent wurden nur vom Rennen in China (39,8 Prozent) überboten, das aber ebenfalls am frühen Morgen gestartet wurde. Auch hier erlebte der Kölner Privatsender einen kleinen Knick zum Vorjahr, wo 38,3 Prozent gemessen wurden.

Bezahlsender Sky konnte noch einmal 290.000 weitere Fans vor den Fernseher locken. In der Zielgruppe lag der Marktanteil dort bei 5,6 Prozent. In Österreich gab es derweil wieder einmal einen Aufschwung zu verzeichnen. Nachdem im Vorjahr gerade einmal 203.000 Fans vor den Bildschirmen saßen, konnte man sich gestern auf 232.000 Zuseher steigern, was einem Marktanteil von starken 43 Prozent entsprach.

Bei den kommenden Rennen dürfte der Marktanteil wieder deutlich abfallen, da mit Austin, Mexiko-Stadt und Sao Paulo drei Rennen mit späten Zeiten stattfinden, bei der es deutlich stärkere Konkurrenz gibt (in Kanada kam RTL auf 16,9 Prozent). Gleichzeitig steigen natürlich die absoluten Zuschauerzahlen.

Artikeloptionen
Artikel bewerten