GP USA
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Motorsport-Total Business-Club
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
Motorsport-Marktplatz
Norma M20J CN2
VB €39.900,00
Norma M20J CN2 - Norma M20J CN2 Honda K20 270PS
BJ 2013
Im Neuzustand
- Motor revidiert, 0 Stunden
- Getriebe revidie[...]
Die aktuelle Umfrage

59 Punkte Rückstand: Geht da noch was für Sebastian Vettel?

Ja
Nein

Formel 1 Sepang 2017: Vettel nimmt Hamilton 1,4 Sekunden ab!

Mercedes rätselt über großen Rückstand am Freitag in Sepang - Gullydeckel sorgt für kuriosen Crash und vorzeitigen Trainingsabbruch

Sebastian Vettel
Sebastian Vettel sicherte sich die Bestzeit im zweiten Freien Training in Sepang
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Mit einer Überraschung endete das Freitagstraining zum Grand Prix von Malaysia in Sepang (Formel 1 2017 live im Ticker). Denn die favorisierten Mercedes-Piloten hatten fast eineinhalb Sekunden Rückstand, während Sebastian Vettel mit einer Bestzeit von 1:31.261 Minuten einen neuen Streckenrekord aufstellte. Der Ferrari-Fahrer unterbot sogar Lewis Hamiltons Pole-Position-Runde aus dem Jahr 2016 um 1,589 Sekunden.

Zwar klagte Kimi Räikkönen (+0,604) zu Beginn des zweiten Trainings über Vibrationen, doch ansonsten lief der Freitag für Ferrari wie am Schnürchen. Das zeigte sich besonders bei den abschließenden Longrun-Tests, bei denen Vettel und Räikkönen mit dem aktualisierten Chassis (Airbox und Unterboden neu) 1:35er- und 1:36er-Zeiten setzten, während sich Red Bull und Mercedes im 1:37er-Bereich bewegten.

ANZEIGE

"Ferrari hat im Trockenen dominiert", analysiert Formel-1-Experte Marc Surer. Besonders der Vorsprung auf Mercedes treibt Silberpfeil-Sportchef Toto Wolff die Sorgenfalten ins Gesicht. "Kein Grip", heißt es aus dem Mercedes-Lager. Obwohl sie wie alle anderen mit frischen Supersofts auf Zeitenjagd gingen, landeten Lewis Hamilton und Valtteri Bottas nur auf den Positionen sechs und sieben.

Beide waren einmal neben der Strecke, und beide sammelten dabei eine Menge Kies auf. Bottas stand in der Folge ein paar Minuten an der Box, um den Unterboden checken zu lassen. Hamilton verlor die Kontrolle in einer schnellen Rechtskurve auf einem Randstein. Den Reifensatz kann er wegen der stehenden Räder beim Dreher wegschmeißen.

"Wir müssen über Nacht herausfinden, was los ist", analysiert Wolff. "In dem Moment, wenn dem Auto die Balance fehlt und man überall herumrutscht, dann überhitzt man die Vorder- und die Hinterreifen - und dann geht nichts mehr. Ein Gremlin im Auto." Aber er hat Hoffnung, das in den Griff zu bekommen: "Es kann ein kleines Detail sein, das das Auto aus der Balance bringt."

Mercedes landete damit hinter den Red Bulls (P3/4), bei denen diesmal Daniel Ricciardo um 0,010 Sekunden schneller war als Max Verstappen. Aber auf die Bestzeit fehlten Ricciardo auch 0,838 Sekunden. "Den Speed von Ferrari, besonders von Vettel, können wir nicht gehen", räumt Helmut Marko ein.

"Aber wir sollten doch schneller sein, als wir heute Nachmittag gesehen haben. Weil wir in die falsche Richtung entwickelt haben", beteuert der Red-Bull-Motorsportkonsulent. Dafür, dass Verstappen während der Session lautstark über Untersteuern klagte ("Das ist unglaublich!"), waren die Rundenzeiten tatsächlich konkurrenzfähig. Wenn auch bei weitem nicht auf Ferrari-Niveau.

Beendet wurde die Session gut 20 Minuten vor dem geplanten Ende. Auslöser für die roten Flaggen war ein kurioser Crash von Romain Grosjean: Der Haas-Pilot fuhr in einer schnellen Passage mit dem rechten Hinterreifen über einen Gullydeckel, der sich vorher gelöst hatte. Das zerfetzte den Pirelli-Reifen und Grosjean landete in den Reifenstapeln.

"Ich war auf der Ideallinie und spürte einen harten Schlag rechts hinten. Auf einmal war der Reifen weg! Ich drehte mich und flog in die Mauer. Nicht gerade ideal", seufzt Grosjean, der dabei immerhin unverletzt blieb. In Richtung Streckenbetreiber sagt er: "Das müssen sie reparieren! Aber ich bin mir sicher, dass sie das hinbekommen werden."

Weil der Gullydeckel nicht mehr rechtzeitig repariert werden konnte, bedeutete das das Ende des Freitags. FIA-Renndirektor Charlie Whiting setzte sich kurzerhand selbst ans Steuer des Safety-Cars, inspizierte die Stelle und brach die Session ab. "Die müssen irgendeine Lösung finden, die auf die Renndistanz hält", mahnt Marko.

Die große sportliche Überraschung des Freitags war Fernando Alonso (McLaren), der nach P3 im verregneten Vormittagstraining auch am trockenen Nachmittag zu überzeugen wusste. Der Spanier sicherte sich mit 1,303 Sekunden Rückstand den fünften Platz. Sergio Perez (Force India/+1,601) wurde Achter, Nico Hülkenberg (Renault/+1,799), der FT1 für Sergei Sirotkin ausgelassen hatte, Neunter.

Auf Rang 15 landete Grand-Prix-Debütant Pierre Gasly im Toro Rosso, der Carlos Sainz auf Anhieb um 0,061 Sekunden auf P16 verweisen konnte. Nicht ohne Drama, denn einmal brachte er eine gigantische Rauchwolke mit in die Box. "Ich bekomme jedes Mal einen Herzinfarkt, wenn ich das sehe. Aber die Motoreningenieure sagen mir, dass sich da nur ein bisschen Öl am Auspuff entzündet hat", gibt Teamchef Franz Tost Entwarnung.

Für eine weitere kuriose Situation sorgte Felipe Massa, als sich ein Aero-Profil von seinem Helm löste. Für den Trainingsverlauf hatte das keine Konsequenzen. Immerhin konnte der Brasilianer am Nachmittag fahren, nachdem ihn am Vormittag die Hydraulik außer Gefecht gesetzt hatte. Schlussendlich belegte er mit 2,133 Sekunden Rückstand den zwölften Platz.

Artikeloptionen
Artikel bewerten