Aktuelles Top-Video

Red Bull: Darum stimmt die Chemie im Team

Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Newscooperation

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Zur Konfiguration
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Günstige Formel-1-Tickets
Die aktuelle Umfrage

Formel 1 zurück auf die Nordschleife: Eine Idee, die Liberty mal andenken sollte?

Ja, unbedingt - koste es, was es wolle
Würde mir gefallen, ist aber unrealistisch
Nein, die Formel 1 gehört nicht auf die Nordschleife

Vettel-Verschwörung: Hamilton kann "darüber nur lachen"

Während Lewis Hamilton über die Gerüchte um Toto Wolff und Sebastian Vettels 30er-Party nicht lachen kann, machen sich seine Fahrerkollegen darüber lustig

Lewis Hamilton
So lacht Lewis Hamilton über die Gerüchte um Toto Wolff und Seb Vettel
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Es war eine der kontroversesten Storys vor dem Grand Prix von Großbritannien in Silverstone (Formel 1 2017 live im Ticker): Lewis Hamilton soll deswegen nicht bei der Formel-1-Show in London erschienen sein, weil er seinem Teamchef Toto Wolff eins auswischen wollte. Der war nämlich bei der 30er-Feier seines Erzrivalen Sebastian Vettel in der Schweiz - und das ausgerechnet nach dem Vettel-Rammstoß gegen Hamilton in Baku.

Der Journalist Jonathan McEvoy von der 'Daily Mail', der die Story zuerst veröffentlicht hatte, sprach Hamilton in der Donnerstags-Pressekonferenz in Silverstone direkt darauf an, ob es seiner Meinung nach ein Akt der Illoyalität ist, wenn der Teamchef just vor einer wichtigen FIA-Anhörung mit dem Erzrivalen Geburtstag feiert.

ANZEIGE

Hamilton, die Kappe tief ins Gesicht gezogen, winkt ab: "Darüber kann ich nur lachen. Ich habe darauf ehrlich gesagt nicht wirklich eine Antwort. Das ist die dümmste Frage, die mir bisher gestellt wurde."

Dass Wolff bei Vettels Geburtstagsparty war, wollte bisher niemand explizit bestätigen - sowohl Wolff als auch Vettel möchten ihr Privatleben vom Formel-1-Business trennen. Durchgesickert ist aber, dass der Mercedes-Sportchef tatsächlich unter den Gästen war. Was auch nicht weiter ungewöhnlich ist, leben die beiden doch in der Schweiz in unmittelbarer Nähe zueinander.

Bei der Pressekonferenz sorgte das von McEvoy angestoßene Thema jedenfalls für Lacher. "Gratis Alkohol" ist laut Daniel Ricciardo eine plausible Erklärung dafür, dass Wolff bei der Party aufgetaucht ist. "Ganz egal, wie viel Geld du verdienst, aber das schlägst du nicht aus!" Der Moderator wirft daraufhin ein: "Außer der Alkohol kommt aus deinem Schuh."

Pascal Wehrlein wundert sich über die ganze Aufregung: "Seb ist ein netter Kerl. Ich würde zu seinem Geburtstag auch kommen." Worauf Ricciardo einwirft: "Warum warst du dann nicht eingeladen?" Wehrlein: "Weiß ich nicht. Vielleicht findet er mich nicht nett."

Daniil Kwjat möchte gar nicht in die Sache reingezogen werden: "Ich hatte gehofft, Sie hätten auf mich vergessen", sagt er zum Moderator. Aber damit lässt ihn Ricciardo nicht durchkommen: "Es gab eine Einladung für den 'Torpedo'. Die habe ich gesehen! Nicht so cool." Eine Anspielung auf Sotschi 2016, als Kwjat Vettel bei seinem Heimrennen am Start abgeschossen hat. Kwjat, eher genervt: "Du hast ein gutes Gedächtnis."

Wie dem auch sei: Das Fernbleiben von der Formel-1-Show in London - aus welchem Grund auch immer - hängt Hamilton in Silverstone nach. Bei einem Auftritt am Donnerstagabend wurde der Mercedes-Star zwar von einer Mehrheit der Fans frenetisch gefeiert, vereinzelt mischten sich aber auch Pfiffe und Buhrufe in den Jubel ...

Artikeloptionen
Artikel bewerten