Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Best of Social Media
ANZEIGE
ANZEIGE
Tickets für den Formula One Paddock Club - hier ordern!
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Motorsport-Marktplatz
Seat Leon 2.0 TFSI Cupra Ringtool KW V3
VB €14.980,00
Seat Leon 2.0 TFSI Cupra Ringtool KW V3 - EZ 08/2007, 97.500 KM, 3. Hand, Scheckheft gepflegt, Unfallfrei, Xenon, Navi große, Schiebedac[...]
Die aktuelle Umfrage

Eddie Jordan fordert den Rücktritt Bernie Ecclestones. Glauben Sie auch, dass der Formel-1-Boss seinen Hut nehmen sollte?

Ja, Ecclestone kann sich nicht mehr durchsetzen.
Ja, mit 84 Jahren ist er einfach zu alt für diesen Job.
Nur, wenn ein geeigneter Nachfolger parat steht.
Nein, ohne Ecclestone zerbricht die Formel 1.
Ist mir egal, Ecclestone fungiert nur noch als Frühstücksdirektor.
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Nürburgring: OLG entscheidet pro Betriebsgesellschaft

Das Oberlandesgericht Koblenz hat entschieden, dass die Nürburgring-Betriebsgesellschaft Bernie Ecclestone den Ring zur Verfügung stellen darf

Die Zuschauer können sich mit Gewissheit auf den Deutschland-Grand-Prix freuen
© xpb.cc

(Motorsport-Total.com) - Die Nürburgring-Betriebsgesellschaft (NBG) darf Bernie Ecclestone die Strecke für das Formel-1-Rennen im Sommer zur Verfügung stellen - so entschied es nun das Oberlandesgericht Koblenz. Einer Beschwerde der früheren Ringpächter, der Nürburgring Automotive GmbH (NAG), erteilte das Gericht somit eine Absage. "Damit steht der Formel 1 jetzt nichts mehr im Weg", freut sich Sprecher Pietro Nuvoloni.

Die NAG versuchte vor dem Landgericht eine einstweilige Verfügung zu erwirken, die verhindern sollte, dass die NBG Bernie Ecclestone den Nürburgring zur Verfügung stellen kann. Das Gericht entschied, dass es der Betriebsgesellschaft nicht verboten sei, Ecclestones Formula One Group auf dem Ring das Veranstaltungsrecht einzuräumen. Nach dem Einspruch der ehemaligen Pächter NAG landete der Fall vor dem Oberlandesgericht.

ANZEIGE

Doch auch die Richter am OLG waren der Ansicht, dass die NAG nicht die ausschließlichen Vermarktungsrechte für den Nürburgring besitzt. Die Betriebsgesellschaft hätte den Ring nur zur Verfügung stellen müssen, wenn die NAG eine Einigung mit Bernie Ecclestone erzielt hätte. Da dies nicht geschehen ist, hat die NBG selbst eine Verhandlung mit dem Zampano begonnen und abgeschlossen. Der Deutschland-Grand-Prix wird nach langem Hin und Her am 7. Juli ausgetragen.

Artikeloptionen
Artikel bewerten