Aktuelles Top-Video

Spielberg: Vettel über die Strecke in den Bergen

Aktuelle Bildergalerien
Gewinnspiel: Gewinnen Sie 3x2 Nordtribüne-Tickets für das Formel-Rennen auf dem Hockenheimring 2016
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Das könnte Sie auch interessieren
ANZEIGE
ANZEIGE
Newscooperation

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Zur Konfiguration
Formel-1-Quiz
Die aktuelle Umfrage

Formel-1-Premiere in Baku: Einer der tollsten Grands Prix des Jahres?

Ja
Nicht schlecht, ragt aber auch nicht heraus
Nein
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > Business

Wider den Verkehrsproblemen: Nächster Halt, CoTA!

Wie die Verantwortlichen in Austin am Rennsonntag 120.000 Menschen an die Rennstrecke transportieren und ein Chaos auf den Straßen verhindern wollen

David Coulthard
So schnell wie David Coulthard ist in Austin wohl kein Shuttlebus
© Red Bull

(Motorsport-Total.com) - Austin regelt sein Verkehrschaos, ehe es ausgebrochen ist: Nachdem Experten für die Grand-Prix-Premiere in Texas im November Autofahrern eine Anreiseverzögerung von zwölf Stunden prognostiziert hatten, haben die Verantwortlichen reagiert. Mit Verbesserungen der Straßen rund um die Strecke und einem neuen Ablaufplan wurden die Fahrtzeiten und damit auch die Kapazitäten der 450 angemieteten Shuttlebusse verbessert. Der Transfer aus der Innenstadt zur Rennstrecke soll 40 Minuten dauern.

Noch schneller geht es vom internationalen Flughafen in Austin aus - in einer Viertelstunde. Allerdings ist ein Parkplatz mit 30 US-Doller (umgerechnet rund 23 Euro) für das gesamte Wochenende ein kostspieliges Vergnügen. Etwa die Hälfte der 120.000 am Rennsonntag erwarteten Fans werden Shuttlebusse in Anspruch nehmen. Ein Problem bleibt die Anreise zu den Abfahrtspunkten. "Jeder Verkehrsweg außer Laufen und Boot fahren wird genutzt", so David Swazy gegenüber dem 'Statesman'.

ANZEIGE

Der stellvertretende Streckenchef, zuständig für Verkehrsangelegenheiten, muss mit Parkplätzen direkt an der Rennstrecke haushalten: Es gibt nur 17.000, die entweder für VIP-Gäste reserviert sind oder 200 Dollar (umgerechnet rund 153 Euro) für drei Tage kosten. Die Nachfrage ist dennoch riesig. Die Parkmöglichkeiten an den Haltepunkten der Shuttlebusse bezeichnen die Organisatoren als "in mehr als ausreichender Menge vorhanden", zumal diese in der Nähe von Hotels und Büros liegen.

Der Transfer, der über die Firma Capital Metro abgewickelt wird und insgesamt 1.950 Arbeitsstunden umfasst, kostet den Circuit of The Americas (CoTA) mehr als 200.000 Dollar (umgerechnet rund 153.000 Euro). Die meisten Sorgen gelten dem Ablauf nach dem Rennen, wenn sich an den Haltestellen die Taxis sammeln. Mit einem Rahmenprogramm an der Strecke soll der Rückreiseverkehr zeitlich verteilt werden, damit sich Schätzungen von bis zu zwei Stunden Fahrtzeit in die Innenstadt nicht bewahrheiten.

Artikeloptionen
Artikel bewerten