Aktuelles Top-Video

Nico Rosberg nach Platz vier in Ungarn

Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Was halten Sie von Lewis Hamiltons Ignorieren der Teamorder in Budapest?

Er hätte Nico Rosberg auf jeden Fall vorbei lassen sollen, Teamorder geht immer vor
Er hat alles richtig gemacht, schließlich hat er Punkte aufzuholen
Wenn Rosberg näher ran gekommen wäre, hätte er ihn nicht aufhalten dürfen
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Formel-1-Quiz
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Marko: "Webber ist locker und motiviert, wie nie zuvor"

Red Bulls Motorsportkonsulent Helmut Marko zeigt sich von Mark Webber begeistert und erklärt, warum man den Vertrag des Routiniers so früh verlängerte

Mark Webber
Helmut Marko zeigt sich von Webbers neugefundener Motivation begeistert
© Red Bull

(Motorsport-Total.com) - Red-Bull-Motorsportkonsulent Helmut Marko galt in der Vergangenheit nicht immer als großer Fan von Mark Webber. Dennoch verlängerte man den Vertrag des Australiers nach seinem tollen Sieg in Silverstone - seinem zweiten in dieser Saison - unerwartet früh. Ursprünglich war es der Plan gewesen, noch bis nach der Sommerpause zu warten. Im Vorjahr wurde die Verlängerung erst beim Belgien-Wochenende - am 36. Geburtstag des Red-Bull-Piloten - bekanntgegeben.

Doch warum handelte man dieses Jahr so früh? "Weil wir den ständigen Gerüchten und der damit verbundenen Unruhe ein Ende setzen wollten", erklärt Marko gegenüber der 'Kleinen Zeitung' die Gründe für den erneuten Einjahres-Vertrag. Vor allem für Webber ist das Timing perfekt: Neben WM-Leader Fernando Alonso ist er der einzige Fahrer, der bereits zwei Saisonsiege auf dem Konto hat. Zudem verhandelte er kürzlich noch mit den Roten aus Maranello - sicher kein Nachteil im Vertragspoker mit Red Bull.

ANZEIGE

Doch Red Bull sicherte sich rasch die Dienste Webbers. Man wollte damit "ein klares Signal für 2013 setzen", sagt Marko. Kein Wunder, denn beim Routinier weiß man, was man hat, und wie im Vorjahr drängte sich auch dieses Jahr keiner der beiden Toro-Rosso-Piloten für eine Beförderung ins A-Team auf.

Der mächtige Red-Bull-Fädenzieher, der Webber immer wieder mangelnde Konstanz vorgeworfen hatte, zeigt sich von den Leistungen seines Piloten in dieser Saison begeistert: "Mark ist heuer locker und motiviert, wie nie zuvor." Auch dieses Jahr wird man laut Marko der Strategie von Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz treu bleiben, bis zum Schluss keine Stallorder anzuwenden, obwohl Sebastian Vettel in den vergangenen Jahren die deutlich größeren Erfolge einfuhr (Formel-1-Datenbank: Webber vs. Vettel). Mit einem Schuss Ironie fügt Marko an: "Von der PR-Wirkung her wäre ein 36-jähriger Webber sicher der ideale Weltmeister."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben