Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Was sagen Sie zum Funkverbot in der Formel 1?

Gut so, hat die FIA genau richtig gemacht!
Warum nicht gleich den Boxenfunk ganz abschaffen?
Man hätte es lassen sollen, wie es war...
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Formel-1-Quiz
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Massa hält Sieg für möglich

Das Lob von Alonso, Ecclestone und Domenicali scheint Massa zu beflügeln: Der Ferrari-Pilot geht in die Offensive und zählt sich in Valencia zu den potenziellen Siegern

Felipe Massa
Felipe Massa freut sich über den Aufwärtstrend der vergangenen Rennen
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Durch den klaren Aufwärtstrend von Felipe Massa bei den vergangenen zwei Rennen scheint sich das Selbstbewusstsein des Brasilianers wieder eingepegelt zu haben. Beim anstehenden Rennen in Valencia hält der Ferrari-Pilot sogar einen Sieg für möglich. "Viele Fahrer haben die Chance auf den Sieg. Ich würde mich selbst in diese Gruppe einsortieren", erklärt er nach Platz sechs in Monaco und Platz zehn in Kanada.

"Wenn man sich den Verlauf der Rennen anschaut, dann erkennt man, dass sich durch die Strategien sehr viele Möglichkeiten ergeben", bemerkt Massa, der deutlich besser zurechtkommt, seitdem er nicht mehr die Setuprichtung seines Teamkollegen verfolgt. "Es ist besser, in die Richtung zu arbeiten, die bessere Resultate bringt. Wir werden so weitermachen."

ANZEIGE

Nach den letzten beiden Rennwochenenden erhielt der in der Kritik stehende Vizeweltmeister von 2008 Lob von Teamkollege Fernando Alonso, Formel-1-Boss Bernie Ecclestone und Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali. "Es ist immer besser, Lob von Leuten zu erhalten, die etwas vom Fahren verstehen", freut er sich und deutet damit in Richtung seiner Kritiker.

Dennoch stand der 31-Jährige seit mehr als einem Jahr nicht mehr auf dem Podium. Beim Grand Prix in Südkorea vor zwei Jahren gelang ihm zuletzt der Sprung in die Top 3. "Die Leute wissen, wozu ich in der Lage bin. Ich selbst weiß auch zu 100 Prozent, wozu ich fähig bin", stellt er klar. "Das ist also recht positiv. In den vergangenen zwei oder drei Rennen habe ich schon einige Änderungen beobachtet."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben