Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Motorsport-Total.com-Agentur

Content von Motorsport-Total.com

Seit 1997 vertrauen zahlreiche Unternehmen auf die Inhalte (News, Fotos, Datenbanken, etc.) der Motorsport-Total.com-Agentur. Wann dürfen wir Sie als Kunden begrüßen?

Referenzkunden:
· arcor.de
· auto, motor und sport
· Bild.de
· GMX.de
· msn.de
· sueddeutsche.de
· stern.de
· T-Online.de
· Web.de
· Eurosport Yahoo!
· u.v.m.
Mehr Informationen
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Befürworten Sie eine Rückkehr der Tankstopps in die Formel 1?

Ja
Nein

Liuzzi verteidigt Rosbergs Fahrweise

Nach den Manövern gegen Lewis Hamilton und Fernando Alonso stand Nico Rosberg in der Kritik - Vitantonio Liuzzi verteidigt den China-Sieger

Nico Rosberg
China-Sieger Nico Rosberg ging in Bahrain sehr entschlossen zur Sache
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Nach dem Sieg in China kam Nico Rosberg mit breiter Brust zum vierten Rennen der Saison. In Bahrain wollte er wieder um den Sieg kämpfen, fand sich nach dem Qualifying aber auf Platz fünf wieder. Im Rennen hatte er eine durchwachsene erste Runde. Die Manöver gegen Lewis Hamilton und Fernando Alonso sorgten im Nachhinein für Diskussionen.

"Es schien, als ob Rosberg mit etwas zu viel Zuversicht nach Bahrain kam. In beiden Zwischenfällen, sowohl mit Hamilton als auch mit Alonso, war er fair, aber sehr aggressiv", urteilt Ex-Formel-1-Pilot Vitantonio Liuzzi gegenüber 'GoCar.gr'. "In beiden Fällen hätten Hamilton und Alonso links fahren können."

ANZEIGE

"Nico hat sich für eine Richtung entschieden und blieb dabei, ohne weitere Richtungsänderungen zu machen. Er hat das gemacht, was die Regeln erlauben", analysiert Liuzzi. "Vielleicht liegt es daran, dass der Bahrain International Circuit 'sichere' Auslaufzonen hat und kein Gras. Man muss sich nur einmal vorstellen, was in Monza passiert wäre. Vermutlich hätte sich der Fahrer, der attackiert, für die linke Seite entschieden. Es ist klar, dass es nicht Nicos Schuld war."

Artikeloptionen
Artikel bewerten