Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
Motorsport-Total.com-Agentur

Content von Motorsport-Total.com

Seit 1997 vertrauen zahlreiche Unternehmen auf die Inhalte (News, Fotos, Datenbanken, etc.) der Motorsport-Total.com-Agentur. Wann dürfen wir Sie als Kunden begrüßen?

Referenzkunden:
· arcor.de
· auto, motor und sport
· Bild.de
· GMX.de
· msn.de
· sueddeutsche.de
· stern.de
· T-Online.de
· Web.de
· Eurosport Yahoo!
· u.v.m.
Mehr Informationen
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Die aktuelle Umfrage

Trauen Sie Mick Schumacher zu, eines Tages wie sein Vater Formel-1-Weltmeister zu werden?

Ja
Kann ich jetzt noch unmöglich beurteilen
Nein
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Mosley: Formel 1 wird zum Spielzeug der Regierung

Die Entscheidung, das Rennen in Bahrain nachzuholen, stößt auf wenig Zustimmung - Max Mosley äußert heftige Kritik

Max Mosley (FIA-Präsident)
Max Mosley ist klar gegen das Rennen in Bahrain und findet harte Worte
© xpb.cc

(Motorsport-Total.com) - Vergangenen Freitag tagte der FIA-Motorsport-Weltrat (WMSC) und entschied, das Rennen in Bahrain trotz zahlreicher Kritik nachzuholen. Dadurch verschiebt sich der Große Preis von Indien auf Dezember, was den Formel-1-Kalender stark in die Länge zieht. Doch das viel größere Problem ist die Lage in Bahrain. Das Verhalten der Regierung wird von Menschenrechtlern heftig kritisiert.

Auch Max Mosley gehört zu den Kritikern. "Mit der Zusage, das Rennen nachzuholen, beteiligt sich die Formel 1 am Geschehen", wird der Brite im 'Sunday Telegraph' zitiert. "Es ist zu einem Unterdrückungs-Instrument der Regierung geworden. Die Entscheidung für das Rennen ist ein Fehler, der nicht vergessen wird. Die Formel 1 wird dafür teuer bezahlen, sofern man diese Entscheidung nicht aufhebt."

ANZEIGE

Tatsächlich gibt es noch Zweifel an der Umsetzung des Termins. Der heftige Widerstand könnte die Entscheidung kippen. Mosley fährt mit harten Worten fort: "Im Oktober wird uns wieder gezeigt werden, dass Bahrain ein glückliches und friedliches Land ist. Also warum ist es falsch, dort ein Formel-1-Rennen durchzuführen?", fragt der ehemalige FIA-Präsident ironisch.

"Wo ist da der Unterschied zu einer Sportveranstaltung in einem Land, in dem Leute unterdrückt werden, in Armut gefangen sind, ohne Gerichtsprozess im Gefängnis sitzen und schlecht behandelt werden?", merkt der 71-Jährige an. "Das Rennen dient nicht nur zur Unterhaltung eines nicht perfekten Landes. Es wird von einem unterdrückenden Regime verwendet, um die Aktionen zu tarnen."

Das Fazit von Mosley fällt hart aus. Der Brite erklärt seine Sicht der Dinge: "Wenn ein Sport die Rolle akzeptiert, wird er zum Spielzeug für die Regierung. Wenn die Formel 1 sich in Bahrain so benutzen lässt, teilt es die Schuld der Regierung."

Artikeloptionen
Artikel bewerten