Startseite Menü

Barlesi wechselt von der Langstrecke in die WTCC

Langstrecken-Pilot Andrea Barlesi fährt 2012 für Sunred und macht sich Hoffnungen auf den Wechsel zu einem Werksteam in den kommenden Saisons

(Motorsport-Total.com) - Andrea Barlesi gibt seiner Karriere eine neue Richtung: Der bisherige Langstrecken-Fahrer wechselt in die WTCC und geht 2012 für Sunred Engineering an den Start. Dort sieht Barlesi, der sowohl die belgische als auch die italienische Staatsbürgerschaft besitzt und mit belgischer Lizenz antritt, auf lange Sicht gute Chancen, bei einem Werksteam zu landen. Deshalb wagt er nun den Umstieg.

Andrea Barlesi

Andrea Barlesi wechselt in die WTCC und fährt bei Sunred einen SEAT Leon Zoom

"Ich schaute mir diverse Möglichkeiten an, um meine Karriere auf der Langstrecke fortzusetzen", sagt Barlesi. "Leider gab es da nichts, was es mir erlaubt hätte, an der Spitze mitzufahren. So kam ich für mich zu dem Schluss, die Kategorie zu wechseln. Just in diesem Augenblick ergab sich die Chance, Sunred beizutreten", erklärt der 20-Jährige. Barlesi pilotiert ab sofort einen modifizierten SEAT Leon.

Tipps möchte er sich von einem Routinier holen, denn Tiago Monteiro fährt 2012 für das von Sunred betreute Tuenti-Team. "Ich freue mich sehr darüber, Stallgefährte von Tiago zu sein. Bei den 24 Stunden von Le Mans 2011 arbeiteten wir bereits in einem Team zusammen. Wir kamen sofort prima miteinander aus. Ich zähle auf seine Erfahrung, um rasch richtig schnell zu werden", sagt Barlesi.

"Dass ich in einer solchen Meisterschaft antrete, macht meine Visitenkarten auf jeden Fall noch ein bisschen wertvoller", erläutert der WTCC-Neuling. Die Langstrecke liege für ihn nun erst einmal auf Eis, obwohl er dort 2010 im Titelgewinn in der Formula-Le-Mans-Series seinen bisher größten Erfolg einfahren konnte. Langfristig fühlt sich Barlesi im Tourenwagen aber etwas besser aufgehoben.

"Dank Sunred und SEAT habe ich die Möglichkeit, in einer der bekanntesten Rennserien zu fahren. Mein Ziel ist, 2013 oder 2014 zu einem Werksteam zu stoßen", sagt Barlesi. "Der Tourenwagen-Sport ist genau der richtige Platz dafür, denn ab 2013 werden neue Marken am Start sein. Es ist allerdings nicht ausgeschlossen, dass ich im Juni bei den 24 Stunden von Le Mans mit von der Partie bin."

VW Motorsport 2018/2019

ANZEIGE
Volkswagen Pikes Peak 2018: Offene Rechnung beglichen
Volkswagen Pikes Peak 2018: Offene Rechnung beglichen

FIA Rallycross-WM 2018: Eine (fast) perfekte Saison
FIA Rallycross-WM 2018: Eine (fast) perfekte Saison

Rekordjagd am Pikes Peak: Elektro schlägt Verbrenner
Rekordjagd am Pikes Peak: Elektro schlägt Verbrenner

Video: Volkswagen stellt Rekord am Pikes Peak auf
Video: Volkswagen stellt Rekord am Pikes Peak auf

Galerie: Volkswagen beim Pikes Peak International Hill Climb
Galerie: Volkswagen beim Pikes Peak International Hill Climb

Aktuelles Top-Video

TOYOTA GAZOO Racing Trophy 2018  - Zusammenfassung
TOYOTA GAZOO Racing Trophy 2018 - Zusammenfassung

Anzeige: Hermann Gassner jr. setzte sich im Kampf um Punkte und Preisgelder gegen mehr als ein Dutzend TOYOTA GT86 Renn- und Rallyefahrer durch.

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
11.01. 20:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
25.01. 21:15

Aktuelles Top-Video

TOYOTA GAZOO Racing Trophy 2018  - Zusammenfassung
TOYOTA GAZOO Racing Trophy 2018 - Zusammenfassung

Anzeige: Hermann Gassner jr. setzte sich im Kampf um Punkte und Preisgelder gegen mehr als ein Dutzend TOYOTA GT86 Renn- und Rallyefahrer durch.

Anzeige

Das neueste von Motor1.com

Sehen wir hier den neuen VW Golf 8?
Sehen wir hier den neuen VW Golf 8?

Der Skoda Scala und seine Konkurrenten
Der Skoda Scala und seine Konkurrenten

H&R Sportfedern für Porsche Macan Vierzylinder
H&R Sportfedern für Porsche Macan Vierzylinder

Neuheiten 2018, 2019, 2020: Alle neuen Autos im Überblick
Neuheiten 2018, 2019, 2020: Alle neuen Autos im Überblick

Wird ein viersitziger BMW X8 das teuerste Modell der Marke?
Wird ein viersitziger BMW X8 das teuerste Modell der Marke?

Kia e-Niro (2019) im Test
Kia e-Niro (2019) im Test