powered by Motorsport.com
  • 02.10.2013 · 17:33

  • von Roman Wittemeier

GTE-Am-Klasse: Mehr Amateure gefordert

Die Langstrecken-Kommission der FIA bremst einige GTE-Am-Teams ein: Ab sofort mindestens zwei Fahrer der Kategorien Silber oder Bronze gefordert

(Motorsport-Total.com) - Die FIA möchte in der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) wieder ausgeglichenere Bedingungen in der GTE-Am-Klasse herstellen. Die Fahrerbesetzungen einiger Autos haben in den vergangenen Wochen für Diskussionen gesorgt - zu groß der Anteil an Profis in der als Amateurklasse gedachten GTE-Am-Kategorie. Nun hat die Langstrecken-Kommission der FIA dem einen Riegel vorgeschoben. Artikel 43 B des sportlichen Reglements wurde mit sofortiger Wirkung angepasst.

Raymond Narac, Christophe Bourret

Im IMSA-Porsche (vorne) wird ab Fuji ein zweiter Amateur fahren müssen Zoom

Bislang wurde in jenem Passus erklärt, dass eine zwei- bis dreiköpfige Cockpitbesetzung eines GTE-Am-Fahrzeuges höchstens einen Piloten der Profi-Kategorien Gold (G) oder Platin (P) beinhalten dürfe (Fahrer-Einstufungen in der Übersicht). Ab sofort heißt es dort, dass eine Crew "mindestens zwei Silber- oder Bronze-Piloten" dabei haben müsse. Der Unterschied: Eine Kombination von einem Profifahrer und einem Amateur ist ab sofort nicht mehr möglich.

Direkte Konsequenzen hat dies bei IMSA, wo sich bislang Gentleman-Fahrer Raymond Narac einen Porsche 911 mit Profi Jean-Karl Vernay teilte. Die Franzosen müssen nun entweder Vernay durch einen Amateur ersetzen, oder zumindest einen weiteren Silber- oder Bronze-Fahrer mit an Bord holen. Auch bei Aston Martin gilt dies. Platin-Mann Jamie Campbell-Walter war beispielsweise in Austin als einziger Partner im Vantage GTE von Stuart Hall (Silber). Auch hier ist ein weiterer Amateur gefragt.


Fotos: WEC in Austin


In einer Mitteilung der Langstrecken-Kommission heißt es, dass die Veränderung auf Bestreben einiger GTE-Am-Teams zustande gekommen sei. Man habe bezüglich der kurzfristigen Änderung der Regularien die Zustimmung aller Teilnehmer in der GTE-Am-Klasse bekommen - ein einstimmiges Votum also. Die neue Regel gilt bereits beim kommenden WEC-Lauf in Fuji, wo IMSA und Aston Martin mit anderer Besetzung antreten müssen.

Übersicht der Fahrer in der GTE-Am-Klasse (Stand: Austin):
Larbre-Corvette - Patrick Bornhauser (S), Julien Canal (S), Fernando Rees (S)
Krohn-Ferrari - Tracy Krohn (S), Niclas Jönsson (S), Maurizio Mediani (S)
AF-Corse-Ferrari - Jack Gerber (B), Matt Griffin (S), Marco Cioci (G)
IMSA-Porsche - Raymond Narac (S), Jean-Karl Vernay (P)
8Star-Ferrari - Enzo Potolicchio (S), Rui Aguas (S), Matteo Malucelli (G)
Proton-Porsche - Christian Ried (S), Gianluca Roda (S), Paolo Ruberti (G)
Young-Driver-Aston Martin - Christoffer Nygaard (S), Kristian Poulsen (S), Nicky Thiim (G)
Young-Driver-Aston Martin - Stuart Hall (S), Jamie Campbell-Walter (P)

B = Bronze / S = Silber / G = Gold / P = Platin

ADAC GT MASTERS

ADAC GT Masters Livestream

Nächstes Event

Hockenheimring

21. - 23. Oktober

Qualifying 1 Sa. 09:20 Uhr
Rennen 1 LIVE bei NITRO Sa. 12:30 Uhr
Qualifying 2 So. 09:20 Uhr
Rennen 2 LIVE bei NITRO So. 12:30 Uhr

Folgen Sie uns!

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Anzeige

Neueste Diskussions-Themen

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!