powered by Motorsport.com

Offizielle Bestätigung: W-Serie beendet Saison 2022 vorzeitig

Die Saison 2022 der W-Serie wird vorzeitig beendet - Jamie Chadwick zum dritten Mal Meisterin - Chefin erwartet Rückkehr der Damenrennserie für 2023

(Motorsport-Total.com) - Die W-Serie hat bekanntgegeben, dass die letzten drei Rennen der Saison 2022 nicht stattfinden werden. Man bleibt "äußerst zuversichtlich", dass die Meisterschaft, die weiblichen Teilnehmerinnen vorbehalten ist, im Jahr 2023 zurückkehren wird.

Die W-Serie 2022 kann nicht zu Ende gefahren werden

Die W-Serie 2022 kann nicht zu Ende gefahren werden Zoom

Im Rahmen des Großen Preises von Singapur kamen Gerüchte auf, dass die W-Serie womöglich nicht in der Lage sein wird, ihre Saison wie geplant zu Ende zu bringen. Zuvor war ein geplanter Deal mit einem US-amerikanischen Investor durchgefallen.

Innerhalb einer Woche musste dann entschieden werden, ob die drei noch geplanten Rennen in den USA und Mexiko noch über die Bühne gehen sollen. Am Montag folgte dann die offizielle Bestätigung, dass die Saison beendet ist.

Seitens der W-Serie heißt es, dass die Entscheidung gefällt worden sei, um die längerfristige Zukunft der Meisterschaft zu sichern, vor allem im Hinblick auf 2023.

Mit sieben gefahrenen Rennen hat die Serie das FIA-Mandat von sechs Rennen erfüllt, sodass die Meisterschaftsresultate offiziell sind. Jamie Chadwick holte damit ihren dritten Titel. Nach fünf Siegen hat sie einen Vorsprung von 50 Punkten auf Vizemeisterin Beitske Visser. Weitere sieben Punkte dahinter wird Alice Powell als Dritte gewertet.

Großes Investoreninteresse laut CEO

W-Serie-Chefin Catherine Bond Muir sagt vor ausgewählten Medien, darunter unserem Schwesterportal 'Autosport', dass es großes Interesse von Investoren gäbe, seit die finanziellen Probleme der Meisterschaft publik geworden sind. Sie sei daher zuversichtlich, dass die Meisterschaft 2023 zurückkehren werde.

"Wir haben Angebote von zahlreichen Parteien. Das Problem ist jedoch, dass das Geld nicht einfach vom Himmel fällt. Man muss gebührende Sorgfalt wahren", so Bond Muir. "Wir waren bis zum vergangenen Wochenende der Ansicht, dass wir nach Austin gehen können. Aber wir mussten es nun streichen, weil es natürlich Fristen gibt, bis zu denen das Geld geflossen sein muss."

Jamie Chadwick ist erneut Meisterin der W-Serie

Jamie Chadwick ist erneut Meisterin der W-Serie Zoom

"Wir hätten noch etwas abwarten können, aber heute haben wir eine pragmatische Entscheidung getroffen. Die wichtigste Nachricht ist, dass ich äußerst zuversichtlich bin, dass es eine W-Serie im kommenden Jahr geben wird."

Bond Muir hat die Fahrerinnen am Montagnachmittag in Kenntnis gesetzt und ihnen versichert, dass die bestehenden Strukturen bestehen bleiben sollen. Die Fahrerinnen müssen ihre Cockpits also weiterhin nicht selbst finanzieren.

"Sie sind sicherlich besorgt, ob die Struktur erhalten bleibt oder sie im kommenden Jahr selbst Geld mitbringen müssen", sagt sie. "Ich habe ihnen gesagt, dass wir die DNA der W-Serie erhalten wollen und dass wir weiterhin die Kosten der Fahrerinnen tragen möchten. Wir haben immer gesagt, dass wir die schnellsten, nicht die reichsten Fahrerinnen finden möchten."

Sie erwartet auch, dass das Preisgeld trotz der verkürzten Saison wie geplant ausgezahlt werden wird: "Ich erwarte im Moment, dass das ausgezahlt wird. Ich kann es nicht zu 100 Prozent sagen, sehe aber keinen Grund, warum es nicht so sein soll."

Die dreimalige Meisterin Chadwick erhält den Hauptpreis von 500.000 US-Dollar, eine weitere Million wird unter dem Rest des Feldes verteilt.

Formel E powered by Ran.de

Formel-E-Livestream

Nächstes Event

Mexiko-Stadt

14. Januar

Qualifying Sa. 04:25 Uhr
Rennen Sa. 08:25 Uhr live auf ran.de
Anzeige

Formelsport-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formelsport-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Neueste Diskussions-Themen

Folgen Sie uns!