powered by Motorsport.com

WSBK Estoril FT1: Jonas Folger starker Siebter, Yamaha holt die Bestzeit

Yamaha-Pilot Toprak Razgatlioglu setzt sich beim Trainingsauftakt klar an die Spitze - Jonas Folger notiert absolute Sektor-Bestzeiten und behauptet sich im vorderen Feld

(Motorsport-Total.com) - Der Trainingsauftakt beim WSBK-Wochenende in Estoril lief aus Sicht von Jonas Folger (BMW) vielversprechend. Der Deutsche behauptete sich lange Zeit in den Top 5 und fuhr zwischenzeitlich absolute Sektor-Bestzeiten. Am Ende landete Folger auf Position sieben (zum FT1-Ergebnis). Die Bestzeit holte sich Yamaha-Werkspilot Toprak Razgatlioglu.

Jonas Folger

Jonas Folger präsentierte sich deutlich konkurrenzfähiger als in Aragon Zoom

Pünktlich um 10:30 Uhr starteten die 22 WSBK-Piloten in das erste Freie Training des Wochenendes. Bereits zu Beginn der Session ging es im Lager von BMW hektisch zu. An der M1000RR von Michael van der Mark gab es ein technisches Problem.

Der Niederländer kehrte sofort an die Box zurück und musste sich gedulden. Bereits in Aragon verpasste Van der Mark durch einen Sturz und technische Problem wertvolle Trainingszeit mit der für ihn neuen BMW. Erst 18 Minuten vor dem Ende der Session konnte Van der Mark wieder ins Geschehen eingreifen. Doch es gab erneut Problem. Nach nur einer Runde musste der BMW-Pilot frustriert an die Box zurückkehren.

Von Beginn an schnell unterwegs waren im FT1 Toprak Razgatlioglu (Yamaha), Scott Redding, Chaz Davies, Michael Ruben Rinaldi (alle Ducati) und Jonathan Rea (Kawasaki). Aber auch Jonas Folger (BMW) startete vielversprechend ins Wochenende und lag nach dem ersten Stint in den Top 6.

Zur Halbzeit des FT1 führte Scott Redding die Wertung an. Der Ducati-Werkspilot gab mit einer 1:37.624er-Zeit das Tempo vor. Jonas Folger lag auf Position acht und hatte gut eine Sekunde Rückstand. Beim zweiten Stint schob sich Folger in die Top 4 und präsentierte sich deutlich konkurrenzfähiger als beim Saisonauftakt in Aragon.

Honda-Pilot Alvaro Bautista stürzt und wird nur 14.

Für Honda begann das Wochenende in Portugal nicht nach Plan. Alvaro Bautista machte bereits in der Anfangszeit des FT1 einen Ausflug ins Kiesbett und verpasste einen großen Teil der Trainingszeit. Der Vize-Weltmeister von 2019 hatte große Mühe, mit seiner Werks-Honda den Sprung in die Top 10 zu schaffen.

Und auch HRC-Teamkollege Leon Haslam tat sich schwer. Fünf Minuten vor dem Ende des FT1 stürzte Bautista in Kurve 11, konnte sein Motorrad aber wieder aus eigener Kraft an die Box zurückbringen. Der Spanier beendete die Session auf der 14. Position. Teamkollege Leon Haslam wurde Zwölfter.

In den finalen Minuten purzelten die Rundenzeiten. Alex Lowes (Kawasaki) übernahm drei Minuten vor dem Ende des FT1 die Spitzenposition. In der letzten Minute schob sich Teamkollege Jonathan Rea an die Spitze. Aber auch Jonas Folger notierte absolute Sektor-Bestzeiten.

Toprak Razgatlioglu stürmt an die Spitze der FT1-Wertung

Yamaha-Pilot Toprak Razgatlioglu fuhr beim finalen Versuch die erste 1:36er-Runde des Wochenendes. Der Türke holte sich mit einer 1:36.920er-Runde souverän die Bestzeit im FT1. Dahinter folgten die beiden Werks-Kawasakis von Jonathan Rea und Alex Lowes. Rea lag als erster Verfolger aber bereits 0,581 Sekunden zurück.

Scott Redding war als Vierter bester Ducati-Pilot. Eugene Laverty schaffte den Sprung in die Top 5 und war bester BMW-Pilot. Chaz Davies folgte mit seiner Satelliten-Ducati auf Position sechs. Jonas Folger behauptete sich als Siebter in den Top 10, die von Garrett Gerloff (Yamaha), Tom Sykes (BMW) und Michael Ruben Rinaldi (Ducati) abgerundet wurden.

BMW-Werkspilot Michael van der Mark fand sich nach den Problemen zu Beginn des FT1 auf der 16. Position wieder.

Das zweite Freie Training in Estoril wird um 16:00 Uhr (MESZ) gestartet (zur TV-Übersicht).

Neueste Kommentare

Motorsport-Total.com auf Twitter

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Motorsport-Total Business Club

Anzeige

Folgen Sie uns!