powered by Motorsport.com

Troy Bayliss: Ducati Panigale V4R weckt Erinnerungen an MotoGP-Vergangenheit

Troy Bayliss steht vor seinem 50. Geburtstag: Die WSBK-Legende misst sich 2019 erneut mit der australischen SBK-Elite und freut sich auf die Ducati Panigale V4R

(Motorsport-Total.com) - Beim Saisonauftakt der Superbike-WM fuhr erneut die Australische Superbike-Meisterschaft im Rahmenprogramm. Unter den mehr als 30 Startern tauchte auch Troy Bayliss auf, der im vergangenen Jahr im Alter von 48 Jahren zurückkehrte. Ende März feiert der dreimalige Superbike-Weltmeister seinen 50. Geburtstag, doch das hält den Australier nicht davon ab, sich weiterhin mit der australischen Superbike-Elite zu messen.

Troy Bayliss

Troy Bayliss (12) beim MotoGP-Einsatz in Valencia 2006 Zoom

In diesem Jahr verlief der Auftakt für Bayliss nicht nach Plan. Die V4-Ducati, mit der Bayliss 2019 angreifen wollte, wurde bis zum Saisonstart nicht rechtzeitig fertig, weshalb der Desmosport-Ducati-Pilot auf die Vorjahresmaschine ausweichen musste. Dass er mit der 1299 Final Edition, Ducatis letztem Superbike mit V2-Motor, schnell ist, bewies er im Oktober 2018, als er auf Phillip Island gewann.

"Ich hätte die Saison gern mit dem neuen Motorrad begonnen, nachdem sich jeder erkundigt. Doch wir warten noch ein bisschen ab. Das liegt hauptsächlich daran, dass noch nicht alle Teile da waren. Wir gehen keine Risiken ein", kommentiert Bayliss im Gespräch mit 'GPOne' die Entscheidung, mit der V2-Maschine in die neue Saison zu starten. "Wir werden die Panigale V4 ab dem dritten Rennen einsetzen, denke ich."

"Ich fuhr ein paar Runden mit der V4-Maschine. Es ist ein echtes Rennmotorrad. Es erinnert mich an die Zeit in der MotoGP von 2004 bis 2006. Es ist wie eine Reise in die Vergangenheit. Ich erlebe die gleichen Gefühle erneut, es ist ziemlich einmalig. Ich kann mich glücklich schätzen. In meiner Karriere fuhr ich alle Ducatis bis zu diesem Motorrad, mit dem ich meine Karriere beenden möchte", so Bayliss.

"Das Comeback im Vorjahr war meine härteste Herausforderung. Doch sobald man an einem Rennwochenende wieder den Rhythmus gefunden hat, ist alles gut. Leider geht die Zeit auch an mir nicht spurlos vorbei, doch die Leidenschaft für den Rennsport hilft", bemerkt Bayliss. "Der Kopf ist die andere Sache. Ich weiß, dass ich nach wie vor schnell bin. Dann erledigt der Körper den Rest."

Der ASBK-Saisonauftakt auf Phillip Island hielt für Bayliss einen weiteren Rückschlag bereit. Der 49-Jährige stürzte bei hohem Tempo und konnte keine Punkte sammeln. In der Saison 2019 gibt es noch sechs weitere Rennwochenenden, an denen Bayliss die jüngeren Fahrer herausfordern kann.

Neueste Kommentare

Anzeige

Neueste Diskussions-Themen

Folgen Sie uns!

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!

Folge uns auf Twitter