powered by Motorsport.com

Kawasaki beim Jerez-Test: Jonathan Rea rückt Motor-Charakteristik in den Fokus

Jonathan Rea steigt diese Woche zum ersten Mal im neuen Jahr auf sein Kawasaki-Superbike - In Jerez möchte der Weltmeister die 2021er-Ninja weiter verbessern

(Motorsport-Total.com) - Kawasaki schickt in der WSBK-Saison 2021 eine überarbeitete Version der Weltmeistermaschine von 2020 an den Start. Die neue Ninja erhielt einen verbesserten Motor mit mehr Potenzial für die Superbike-WM und eine neue Aerodynamik. Bereits im November erfolgte der erste Test mit der 2021er-Kawasaki. Diese Woche melden sich Jonathan Rea und Alex Lowes aus der Winterpause zurück.

Jonathan Rea

Jonathan Rea testete die 2021er-Kawasaki bereits im November in Jerez Zoom

"Es ist toll, nach der Weihnachts-Pause wieder zu fahren. Die Ingenieure konnten unsere Aussagen vom November-Test analysieren, als wir den ersten Shakedown mit der 2021er-Ninja absolvierten", kommentiert WSBK-Rekord-Weltmeister Jonathan Rea.

Durch den neuen Motor müssen weitere Anpassungen vorgenommen werden. "Die Motor-Charakteristik ist der Bereich, der bei den bevorstehenden Tests am wichtigsten ist. Wir werden neue Teile bekommen. Zusammen mit meinem Elektronik-Ingenieur werde ich daran arbeiten, das Gefühl herzustellen, das ich mag", erklärt Rea.


Fotos: Kawasaki ZX-10RR (2021) beim WSBK-Test in Jerez


"Abgesehen davon ist es toll, die anderen Leute wieder zu sehen. Nach diesem Test haben wir recht lange Pause", schaut er auf den Februar, in dem Kawasaki keinen weiteren Test absolvieren wird. Somit ist der Jerez-Test in dieser Woche wichtig, um den Ingenieuren Aufgaben für die folgende Pause zu liefern.

"Dieser Test unterbricht diese lange Pause. Hoffentlich haben wir gutes Wetter. Jerez ist eine gute Teststrecke, weil wir hier viele Infos haben. Es ist also sehr einfach, Vergleiche anzustellen. In der Winterpause habe ich sehr hart trainiert. Ich freue mich, wieder zu fahren und das Gefühl wieder zu erleben", so Rea.

Nach dem Jerez-Test folgt für Kawasaki eine mehrwöchige Pause. Erst Anfang März kehrt das Team wieder zurück und testet in Portimao. Teammanager Guim Roda erklärt: "Im Februar werden wir keine Tests absolvieren. Doch für März haben wir eine sehr intensive Pläne, um für den Start der Saison vorbereitet zu sein."

"Natürlich ist die Situation mit der Pandemie nicht ideal, doch wir versuchen, die Situation bestmöglich zu meistern. Wir versuchen, weiterzuarbeiten und die Welt in Bewegung zu halten. Wir möchten ein bisschen Unterhaltung bieten, auch wenn es zu Beginn nur im TV stattfinden wird. Später im Laufe der Saison könnten wir wieder Fans vor Ort haben", erwartet der Kawasaki-Teammanager.

Neueste Kommentare