powered by Motorsport.com

BSB-Champion Mackenzie träumt von voller WSBK-Saison

Nach seinem überzeugenden WSBK-Debüt in Donington kann sich Tarran Mackenzie für die Zukunft den kompletten Wechsel aus der BSB in die WM vorstellen

(Motorsport-Total.com) - Tarran Mackenzie hat sein erstes Rennwochenende in der Superbike-Weltmeisterschaft (WSBK) mit Erfolg absolviert. Ursprünglich hätte der Champion der Saison 2021 der Britischen Superbike-Meisterschaft (BSB)
schon Ende April in Assen sein WSBK-Debüt geben sollen. Aufgrund einer Verletzung, die er sich in der Winterpause zugezogen hatte, verzögerte sich dies aber.

Tarran Mackenzie

Tarran Mackenzie visiert nach seinem WSBK-Debüt den kompletten Wechsel aus der BSB an Zoom

Am vorvergangenen Wochenende in Donington war es dann soweit. Mackenzie fuhr eine Yamaha R1, die von seinem BSB-Arbeitgeber McAMS mit Unterstützung des Yamaha-Werksteams eingesetzt wurde. Und bei seinem Debüt auf WM-Ebene wusste der BSB-Champion auf Anhieb zu überzeugen. (Fotos: Tarran Mackenzie bei seinem WSBK-Debüt in Donington)

Mit den Plätzen 14 und 15 in den beiden Rennen fuhr Mackenzie in Donington direkt zweimal in die Punkteränge. Einzig im kurzen Superpole-Rennen kam er nach einer Kollision mit Honda-Pilot Xavi Vierge nicht ins Ziel.

Im Qualifying für das erste Rennen hatte es der BSB-Champion sogar in die Top 12 geschafft. In der Startaufstellung für das zweite Rennen wurde er nach dem Zwischenfall mit Vierge zwei Reihen zurückversetzt. Aber auch vom 19. Startplatz erreichte er die Punkteränge.

Tarran Mackenzie

Bei seinem WSBK-Debüt in Donington fuhr Mackenzie eine Yamaha R1 von McAMS Zoom

"Es war ein großartiges Erlebnis für mich. Die Lernkurve war sehr steil, aber es hat Spaß gemacht", resümiert Mackenzie im Gespräch mit 'WorldSBK.com' und spricht von einem "insgesamt guten Wochenende".

Für die Zukunft wünscht sich Mackenzie weitere Einsätze. Der Traum des 26-jährigen Schotten ist ein Stammplatz in der Superbike-WM: "Ich mag das Umfeld in diesem Fahrerlager. Es geht entspannt zu. Wir wurden von allen mit offenen Armen empfangen. Hoffentlich kann ich eines Tages auf Vollzeitbasis ein Teil dieses Fahrerlagers sein."

Ob es schon 2023 soweit sein kann, vermag Mackenzie zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht zu sagen. "Ein Gespräch haben wir schon geführt, aber es ist noch zu früh. Bislang haben noch nicht viele Fahrer einen Vertrag unterschrieben. Deshalb müssen wir noch ein bisschen abwarten", so der BSB-Champion.

Neueste Kommentare