powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Ben Spies' Traum: Ducati-Team mit Troy Bayliss bei den 8 Stunden von Suzuka

Beim Besuch der WSBK in Misano gesteht Ben Spies, dass er gern für Ducati wieder fahren würde und liebäugelt mit einem Start beim Langstreckenrennen in Suzuka

(Motorsport-Total.com) - Ex-Superbike-Weltmeister Ben Spies stattete der WSBK in Misano einen Besuch ab. Der Champion von 2009 sprach über ein mögliches Comeback und liebäugelt mit einem Start beim Langstreckenrennen in Suzuka. Am liebsten würde Spies wieder für Ducati fahren. Seine bisher letzte Saison konnte der US-Amerikaner verletzungsbedingt nicht zu Ende bringen und gab im Oktober 2013 nach vielen Rückschlägen sein Karriereende bekannt.

Ben Spies

Sitzt Ben Spies bald auf einer Ducati Panigale V4R? Zoom

"Ich würde gern mit einem Hersteller zusammenkommen und denke da an zwei verschiedene Hersteller. Ich würde mit einer Serienmaschine ein paar Trackdays absolvieren", bemerkt Spies im Gespräch mit 'bikesportnews'. Sollte der ehemalige WSBK-Champion wieder Spaß am Fahren haben und schnell sein, dann kommt ein Comeback in Frage.

"Wenn sich etwas mit Ducati ergeben sollte, dann würde ich ihnen sagen: 'Hey, lasst mich und Bayliss aus Spaß in Suzuka antreten!' Das wäre eine coole Sache. Es ist möglich", erklärt Spies, der 2013 für Pramac-Ducati in der MotoGP fuhr, durch verschiedene Verletzungen aber nur zwei Rennen bestreiten konnte.

Ben Spies strebte Superbike-Rückkehr an

"Ich hatte damals für die MotoGP-Saison 2013 unterschrieben. 90 Prozent des Fahrerlagers wusste nicht, dass ich 2014 zusammen mit Chaz in der Superbike-WM fahren sollte. Das besagte der Vertrag. Ich würde liebend gern etwas mit Ducati machen. Doch sie haben eine Menge Fahrer und viele Projekte. Sie brauchen mich nicht wirklich und das verstehe ich", analysiert er die Situation.

Ben Spies

Ben Spies stand 2013 bei Ducati unter Vertrag und sollte 2014 in der WSBK fahren Zoom

Vor einigen Jahren liebäugelte Spies mit einem Comeback in der MotoAmerica. "Ich denke, dass ich noch viel bieten kann. Doch ich lebe in Texas und hasse das Fliegen", gesteht der MotoGP-Laufsieger. "Die Leute möchten mich nicht richtig bezahlen. Ich wäre nicht günstig."

MotoAmerica keine Alternative?

"Ich würde es nicht ausschließen, in den USA zu fahren. Ich habe aber mitbekommen, dass sich die Werke am Ende des Jahres zurückziehen. Ich weiß nicht, wie es um die Zukunft der Serie bestellt ist", grübelt Spies und macht sich Sorgen um die nationale Meisterschaft in den USA.

Troy Bayliss

Stellt Ducati ein Dreamteam mit Troy Bayliss (Foto) und Ben Spies auf? Zoom

"Ich kontaktierte Yoshimura-Suzuki und bat um einen Test mit dem Superbike. Sie sagten zu du wieder ab, warum auch immer", erinnert sich Spies an die Verhandlungen mit seinem ehemaligen Arbeitgeber.

"Ich halte das nicht für realistisch, aber man soll niemals nie sagen. Wenn ich wieder auf ein Motorrad steige, mich gut fühle und mein Tempo zurückfinde, dann wäre es möglich, das 24-Stundenrennen von Le Mans, das Bol d'Or oder das 8-Stundenrennen von Suzuka zu bestreiten. Warten wir es ab", so der 34-Jährige.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Aktuelle Bildergalerien

Superbike-WM in Laguna Seca
Superbike-WM in Laguna Seca

MotoE auf dem Sachsenring
MotoE auf dem Sachsenring

Moto2 auf dem Sachsenring
Moto2 auf dem Sachsenring

Moto3 auf dem Sachsenring
Moto3 auf dem Sachsenring

MotoGP auf dem Sachsenring, Rennen
MotoGP auf dem Sachsenring, Rennen

MotoGP auf dem Sachsenring, Girls
MotoGP auf dem Sachsenring, Girls

Aktuelle Motorrad-Videos

Laguna Seca: Melandri spricht über Rücktritt
Laguna Seca: Melandri spricht über Rücktritt

Donington: Eine Runde mit Haslam
Donington: Eine Runde mit Haslam

Erste Runden in Assen: DTM trifft MotoGP
Erste Runden in Assen: DTM trifft MotoGP

Misano: Eine Runde mit Rea
Misano: Eine Runde mit Rea

DTM-Boss Berger besucht die Rossi-Ranch
DTM-Boss Berger besucht die Rossi-Ranch
Anzeige

Folgen Sie uns!