Startseite Menü

Spanische Moto3: Österreicher Kofler erhält Chance im Angel-Nieto-Team

Österreichs Nachwuchshoffnung Maximilian Kofler wird 2019 in der spanischen Moto3-Serie für das Angel-Nieto-Team von Jorge Martinez starten

(Motorsport-Total.com) - Der Österreicher Maximilian Kofler wird 2019 in der spanischen Moto3-Nachwuchsklasse für ein Topteam an den Start gehen. Der 18-Jährige konnte Jorge "Aspar" Martinez von seinem Talent überzeugen, er wird daher mit dem Angel-Nieto-Team antreten. "Das ist ein wirklicher Meilenstein, der uns dank der Unterstützung unserer Partner und Sponsoren gelungen ist. Max fährt als erster Österreicher in einem der besten Grand-Prix-Teams aus Spanien", freute sich Vater Klaus. Das Team wird mit Material von KTM unterstützt. Kofler wird auf einer KTM RC250 GP unterwegs sein, mit der Raul Fernandez 2018 den Titel einfahren konnte.

Maximilian Kofler

Maximilian Kofler fährt 2019 für das Team von Jorge "Aspar" Martinez Zoom

"Das ist wie ein wahr gewordener Traum. Unglaublich, dass ich 2019 für dieses Team fahren kann. Ich kann den Start in die Saison schon gar nicht mehr erwarten", ist der Nachwuchsfahrer aus Oberösterreich überwältigt. Er wird sich mit Teamkollegen Alex Viu aus Spanien messen. "Die Mannschaft von Jorge Martinez feierte schon viele Erfolge und ist sicherlich die beste Wahl für 2019", ist Kofler überzeugt.

"Wir freuen uns sehr, Max unter Vertrag zu nehmen", ergänzt Martinez. "Er ist ein Fahrer, der eine gute Entwicklung in seiner Debütsaison gezeigt hat. Und wir wissen, dass er mit der Kombination Angel Nieto und KTM diesen Fortschritt weiterführen und als Fahrer wachsen kann. Wir setzen 2019 große Hoffnungen in ihn", so der Ex-Weltmeister.

Bereits seit 1992 existiert das Team von Martinez, es konnte viele spätere Toppiloten ausbilden. Zwischen 2006 und 2011 gewann die Mannschaft viermal den Fahrertitel in der 125er-Klasse. Auch Kofler bringt bereits Erfahrung mit, er durfte in den vergangenen beiden Jahren mit einer Wildcard beim Moto3-Rennen in Spielberg starten. Sein Ziel für die bevorstehende Saison ist klar: "Dort ansetzen, wo ich vergangenes Jahr aufgehört habe."

Für das erste Rennen der spanischen Nachwuchsklasse, von 5. bis 7. April in Estoril, Portugal, hat sich die österreichische Nachwuchshoffnung bereits viel vorgenommen: "Ich strebe für Estoril Punkte an und danach folgt mit Valencia meine Lieblingsstrecke. Das Jahr wird sicher eine besondere Herausforderung und ich freue mich sehr darauf."

Schon 2018 startete Kofler in der spanischen Moto3 und landete auf Gesamtrang 25. Er hofft, sich 2019 noch einmal steigern zu können und wieder eine Wildcard für sein Heimrennen zu bekommen. "Spielberg wäre natürlich wieder ein Highlight, aber vielleicht bekommen wir auch einen Startplatz bei anderen europäischen Rennen. Es ist mein großes Ziel, so bald wie möglich in der WM zu fahren", bekräftigt er erneut.

Die spanische Moto3-Meisterschaft startet Anfang April in Portugal und wird über acht Rennwochenenden ausgetragen. Das Finale findet von 8. bis 10. November in Valencia statt.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar
Anzeige

Aktuelle Bildergalerien

WSBK-Test auf Phillip Island
WSBK-Test auf Phillip Island

Moriwaki-Honda: DIe Fireblade für die WSBK-Saison 2019
Moriwaki-Honda: DIe Fireblade für die WSBK-Saison 2019

Kawasaki zeigt die ZX-10RR für 2019
Kawasaki zeigt die ZX-10RR für 2019

MotoGP 2019: Wer welche Motorrad-Spezifikation fährt
MotoGP 2019: Wer welche Motorrad-Spezifikation fährt

Die MotoGP-Bikes von KTM für die Saison 2019
Die MotoGP-Bikes von KTM für die Saison 2019

MotoGP-Vorsaisontest in Sepang, Freitag
MotoGP-Vorsaisontest in Sepang, Freitag

Motorrad-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Motorrad-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Aktuelle Motorrad-Videos

MotoGP 2019: Rossi & Vinales enthüllen die neue M1
MotoGP 2019: Rossi & Vinales enthüllen die neue M1

MotoGP 2019: Die neue Suzuki GSX-RR
MotoGP 2019: Die neue Suzuki GSX-RR

Eine Runde mit Marco Melandri in Portimao
Eine Runde mit Marco Melandri in Portimao

Jorge Lorenzo über seinen Wechsel zu Honda
Jorge Lorenzo über seinen Wechsel zu Honda

MotoGP-Fahrer rast durch Autobahntunnel
MotoGP-Fahrer rast durch Autobahntunnel

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
Applikationsingenieur (m/w/d) im Bereich Elektrofahrzeuge
Applikationsingenieur (m/w/d) im Bereich Elektrofahrzeuge

IHRE AUFGABEN:  Sie sind für die Bearbeitung von Applikationspaketen im Bereich Antriebssteuergeräte für Elektrofahrzeuge (2WD und 4WD) für Serienanwendungen, z.B. ...