powered by Motorsport.com

Krieg in der Ukraine: FIM sperrt alle russischen Fahrer und Funktionäre!

Der Motorrad-Weltverband FIM reagiert auf die Invasion von Russland in der Ukraine und schließt die russischen Fahrer und Funktionäre von den FIM-Events aus

(Motorsport-Total.com) - Der Motorrad-Weltverband FIM hat in einer außerordentlichen Sitzung beschlossen, wie man mit der Krise in der Ukraine umgeht. Nach sorgfältiger Prüfung der Empfehlungen des Internationalen Olympischen Komitees hat der Vorstand den russischen Einmarsch in der Ukraine einstimmig verurteilt und sich dazu entschieden, russische Fahrer und Funktionäre mit unmittelbarer Wirkung zu sperren.

Russische Flagge

Die FIM lässt russische Fahrer nicht mehr starten Zoom

Vorerst werden keine FIM-Lizenzen mehr ausgestellt und die bereits verteilten FIM-Lizenzen des russischen und belarussischen Motorrad-Sportverbands werden außer Kraft gesetzt. Infolgedessen können keine russischen und belarussischen Fahrer, Teams und Funktionäre an FIM-Veranstaltungen und -Aktivitäten teilnehmen.

Der FIM-Vorstand empfiehlt allen angeschlossenen Mitgliedern und Kontinentalverbänden einstimmig, diese Maßnahmen auf nationaler und kontinentaler Ebene anzuwenden. Der DMSB reagierte bereits am Freitag (4. März 2022) und schloss ebenfalls alle russischen und belarussischen Fahrer von den Veranstaltungen aus (mehr Informationen).

Jorge Viegas, Carmelo Ezpeleta

FIM-Präsident Jorge Viegas im Gespräch mit Dorna-CEO Carmelo Ezpeleta Zoom

Jorge Viegas, der Präsident der FIM, kommentiert: "Wie versprochen haben wir heute alle russischen Fahrer und Funktionäre von sämtlichen FIM-Wettbewerben und Veranstaltungen gesperrt. Uns ist bewusst, dass einige von ihnen gegen die Invasion in die Ukraine sind. Doch das ist das Mindeste, was wir tun können, um Druck auf Russland auszuüben, den Krieg sofort zu beenden."

"Die FIM hat zusammen mit ihren Veranstaltern und Organisatoren bereits gehandelt und die in Russland, Belarus und der Ukraine geplanten FIM-Wettbewerbe abgesagt. Die heute verkündeten Entscheidungen stehen im Einklang mit den Empfehlungen und Erklärungen des Internationalen Olympischen Komitees, die an unseren Sport angepasst wurden", begründet der FIM-Präsident.


Fotostrecke: MotoGP 2022: Die WM-Tipps von Bagnaia, Marquez, Quartararo und Co.

"Die FIM-Familie verfolgt die Entwicklungen in der Ukraine mit großer Betroffenheit und hofft auf eine rasche und friedliche Lösung", so Jorge Viegas. Für die MotoGP, die Superbike-WM und die Supersport-Klassen hat die FIM-Entscheidung keine Auswirkungen.

Anders sieht es im Speedway-Sport aus. Speedway-Weltmeister Artem Laguta und Landsmann Emil Sayfutdinov (WM-Dritter 2021) werden in der Saison 2022 nicht teilnehmen. Das bestätigte Francois Ribeiro an, der Leiter von Discovery Sports Events.

Neueste Kommentare

Folge uns auf Twitter

Anzeige

Neueste Diskussions-Themen

Folgen Sie uns!

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!