powered by Motorsport.com

Valentino Rossi legt Berufung gegen Strafe ein

Valentino Rossi wehrt sich gegen die Strafpunkte aus Malaysia und die damit verbundene Versetzung ans Ende des Feldes beim Saisonfinale der MotoGP

(Motorsport-Total.com) - Valentino Rossi hat gegen die Entscheidung der Rennkommissare, ihn als Verursacher des Sturzes von Marc Marquez beim Grand Prix von Malaysia mit drei Strafpunkten zu belegen, offiziell Berufung eingelegt. Nun muss der internationale Sportgerichtshof CAS entscheiden, ob die Bestrafung gerechtfertigt war oder nicht und ob das Strafmaß Bestand hat. Bis zur Entscheidung des CAS, die am 6. November, dem Freitag vor dem Saisonfinale in Valencia fallen soll, ist die Strafe aus Sepang vorläufig aufgehoben.

Valentino Rossi

Valentino Rossi zieht gegen die Sanktion der Rennleitung vors Sportgericht Zoom

Das bedeutet, auch die Rückversetzung Rossis ans Ende der Startaufstellung beim Saisonfinale der MotoGP ist vorübergehend ausgesetzt. Diese war eine zwangsläufige Folge, da sich Rossis Punktekonto durch die drei Zähler auf vier Punkte erhöht hatte.

Im Berufungsverfahren vor dem Sportgericht will Rossi nun eine Annullierung der Strafe oder eine Reduzierung der Strafpunkte erwirken. Kommt das Gericht seinem Antrag nach, dürfte er in Valencia von seiner ursprünglichen Startposition ins Rennen gehen und hätte damit im Kampf um den WM-Titel gegen seinen Teamkollegen Jorge Lorenzo deutlich besser Chancen. Der Motorrad-Weltverband FIM wollte die Angelegenheit nicht kommentieren.