powered by Motorsport.com

Quartararo nach P17 wütend! Crutchlow muss Yamaha-Debakel erklären

Keine WM-Punkte für Fabio Quartararo im Regen Thailands - Der Franzose äußert sich nicht zu dem Debakel - Cal Crutchlow erklärt dafür die Probleme

(Motorsport-Total.com) - Fabio Quartararo erlebte beim Grand Prix von Thailand ein Debakel. Im Regen war der amtierende MotoGP-Weltmeister auf dem Buriram-International-Circuit chancenlos. Schon in der ersten Runde fiel Quartararo auf Platz 17 zurück, obwohl er aus der zweiten Reihe gestartet war.

Fabio Quartararo

Der WM-Vorsprung von Fabio Quartararo schrumpfte auf zwei Punkte Zoom

Über die komplette Distanz von 25 Runden drehte er außerhalb der WM-Punkteränge seine Runden. Schließlich kam Quartararo als 17. ins Ziel und sammelte keine WM-Punkte. Da Francesco Bagnaia (Ducati) Dritter wurde, schrumpfte Quartararos Vorsprung auf zwei Zähler.

Für Yamaha war es insgesamt gesehen ein Tag zum Vergessen. Im Regen war Franco Morbidelli als 13. der beste M1-Fahrer im Endergebnis. Cal Crutchlow wurde 19. und Darryn Binder 21. Im ersten Regenrennen des Jahres ist das noch ganz anders gewesen.

Im März fuhr Quartararo in Indonesien als Zweiter auf das Podest. Auch Morbidelli und Binder mischten damals in den Top 10 mit. Diesmal ging in Thailand nichts. Quartararo war nach dem Rennen frustriert und gab keinerlei Interviews.

Zu hoher Druck im Vorderreifen

Aber Crutchlow schildert die Probleme: "Es war kein gutes Rennen, das ist sicher. Es war nicht der Tag von Yamaha. Das war die Situation. Wir konnten das Motorrad nicht umlegen, kamen nicht um die Kurve. Der Vorderreifen wurde zu heiß, der Reifendruck war zu hoch."

"Ich war in der Gruppe mit Fabio. Er konnte keine Schräglage fahren, das Vorderrad wollte nicht um die Kurve fahren. Ich hatte exakt das gleiche Gefühl. Ich habe mit dem Hinterreifen Druck gemacht, um die Probleme mit dem Vorderreifen zu kompensieren."

"Dabei habe ich mir die Lauffläche [hinten] zerstört, weil ich gekämpft habe," seufzt Crutchlow und nennt das Hauptproblem: "Das gesamte Rennen über war der Druck im Vorderreifen zu hoch. Mehr gibt es nicht zu sagen."

Der Rückstand von Quartararo und Crutchlow betrug über eine halbe Minute. Fahrer wie Pol Espargaro (Honda), Alex Rins (Suzuki) oder auch Rookie Raul Fernandez (Tech-3-KTM) fuhren dem Yamaha-Duo davon.

Probleme im Trockenen werden im Regen verstärkt

"Einmal habe ich Fabio überholt, weil wir zu einem Zeitpunkt die Gruppe vor uns eingeholt haben", berichtet Crutchlow weiter. "Ich war eine Sekunde vor ihm. Dann ist er mir nähergekommen."

Cal Crutchlow, Silvano Galbusera

Cal Crutchlow spürte die gleichen Probleme wie Quartararo Zoom

"Da ich der Gruppe vor mir nicht näherkam und ich sowieso nicht in den WM-Punkten sein würde, habe ich ihn vorbeigelassen. Er blieb dann in der gleichen Position, die ich vorher hatte. Aber der Druck im Vorderreifen war extrem hoch. Ich hatte viel mehr erwartet."

"Das Motorrad hat im Regen unsere Probleme, die wir im Trockenen haben, noch verstärkt", glaubt Crutchlow. "Unser Motorrad ist im Trockenen nicht das Beste. Aber Fabio fährt so gut, dass er den Unterschied macht. Er ist kein schlechter Regenfahrer."

"Im Regen fahren alle so gut wie immer, aber unsere Probleme werden verstärkt", sagt der Brite, ohne näher ins Detail zu gehen. "Franky hatte ein gutes Rennen, aber er hatte auch 22 Sekunden Rückstand auf den Sieger. Wir müssen daran arbeiten."

Quartararo stellt sich nicht den Fragen der Journalisten

Da sich Quartararo nach dem Rennen weder den TV-Kameras noch den Journalisten für Fragen stellte, gab es nur die Pressemitteilung von Yamaha. Darin wird der Franzose so zitiert: "Der Regen kam für uns zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt."

"Wir hatten nicht viel Zeit auf nasser Strecke, bevor das Rennen begann - nur ein paar Minuten. Die ersten Runden des Rennens waren wirklich knifflig. In Kurve 1 wurde ich von Jack [Miller] abgedrängt, und von da an wurde es nur noch schlimmer."

"Ich habe versucht, ein gutes Gefühl zu finden, aber in Kurve 4 hatte ich einen Moment, und die Sicht war wirklich schlecht. Es tut mir leid für die thailändischen Fans. Ich hatte gehofft, vor ihren Augen ein besseres Rennen zu fahren."

"Wir haben eine Idee, warum wir uns so schwer getan haben, aber wir werden noch mehr untersuchen, um uns für die Zukunft zu verbessern. Wir werden versuchen, in Australien stärker zurückzukommen."

Neueste Diskussions-Themen

Folge uns auf Twitter

Folgen Sie uns!

Anzeige

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!