Startseite Menü

MotoGP in Tschechien: Bringt der Spielberg-Grand-Prix Brünn in Gefahr?

Seit dem Spielberg-Comeback in der Saison 2016 kämpft Brünn um das Interesse der Zuschauer und steht in diesem Jahr vor einem weiteren Problem

(Motorsport-Total.com) - Mit 248.434 Zuschauern war der Tschechien-Grand-Prix das bestbesuchte MotoGP-Event der Saison 2015. Ein Jahr danach kehrte Österreich in den Kalender der Motorrad-WM zurück und zog 215.850 Fans an den Spielberg. Für den Grand Prix in Brünn hatte das Österreich-Comeback drastische Auswirkungen. Ein Minus von etwa 67.000 Zuschauern traf die Verantwortlichen in Tschechien hart. In den Folgejahren rehabilitierte sich der Tschechien-Grand-Prix nur marginal. Die Marke von 200.000 Zuschauern wurde Jahr für Jahr verfehlt. Und 2019 gibt es ein weiteres Problem für den Kult-Grand-Prix: Die Formel 1 gastiert am gleichen Wochenende in Ungarn.

Brünn Start

In diesem Jahr kollidiert die MotoGP in Brünn mit der Formel 1 in Budapest Zoom

MotoGP-Pilot Karel Abraham hat durch seinen Vater einen guten Einblick. Der langjährige Grand-Prix-Pilot wünscht sich, dass Brünn langfristig gesehen wieder den ursprünglichen Termin bekommt: "Es war meiner Meinung nach besser, als wir den Termin Ende August hatten am letzten Wochenende des Monats. Ungarn ist sehr nah. Die Formel 1 fährt am gleichen Wochenende. Zudem gastiert die MotoGP vor dem Rennen in Brünn auf dem Sachsenring. Danach wird auf dem Red-Bull-Ring gefahren. Ich denke, es verschlimmert die Situation nicht dramatisch, aber dennoch hat es einen negativen Effekt", erklärt er im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com'.

"Viele Leute schwanken zwischen mehreren Rennen und entscheiden sich auf Grund des Kalenders gegen Brünn oder Spielberg. Es wäre besser, wenn es über die Saison verteilt ist", bemerkt Abraham, der sich gut an die Zeiten erinnern kann, als knapp 250.000 Zuschauer zur MotoGP nach Brünn kamen.

"Früher war es besser. Damals fuhr die Formel 1 in Ungarn zwischen Sachsenring und Brünn. Spielberg war kein Teil des Kalenders. Es würde aber reichen, wenn man ein paar Monate dazwischen hätte. Das wäre positiv mit Blick auf die Zuschauerzahlen. Es lässt sich aber nicht so einfach verwirklichen", weiß der Tscheche.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar
Anzeige

Aktuelle Bildergalerien

WSBK-Test auf Phillip Island
WSBK-Test auf Phillip Island

Moriwaki-Honda: DIe Fireblade für die WSBK-Saison 2019
Moriwaki-Honda: DIe Fireblade für die WSBK-Saison 2019

Kawasaki zeigt die ZX-10RR für 2019
Kawasaki zeigt die ZX-10RR für 2019

MotoGP 2019: Wer welche Motorrad-Spezifikation fährt
MotoGP 2019: Wer welche Motorrad-Spezifikation fährt

Die MotoGP-Bikes von KTM für die Saison 2019
Die MotoGP-Bikes von KTM für die Saison 2019

MotoGP-Vorsaisontest in Sepang, Freitag
MotoGP-Vorsaisontest in Sepang, Freitag

Das neueste von Motor1.com

Kia bringt emotionales Elektroauto zum Genfer Autosalon
Kia bringt emotionales Elektroauto zum Genfer Autosalon

Neuer Audi SQ5 TDI (2019) kriegt Mega-Diesel mit e-Verdichter
Neuer Audi SQ5 TDI (2019) kriegt Mega-Diesel mit e-Verdichter

Mercedes bringt CLA Shooting Brake, GLC Facelift und EQV nach Genf
Mercedes bringt CLA Shooting Brake, GLC Facelift und EQV nach Genf

Audi RS 5 Sportback (2019): Preis steht fest (Update)
Audi RS 5 Sportback (2019): Preis steht fest (Update)

Concept 508 Peugeot Sport Engineered ist ein +400 PS Hybrid
Concept 508 Peugeot Sport Engineered ist ein +400 PS Hybrid

Aston Martin Project 003 Valhalla für 2021 angeteasert
Aston Martin Project 003 Valhalla für 2021 angeteasert

Aktuelle Motorrad-Videos

MotoGP 2019: Rossi & Vinales enthüllen die neue M1
MotoGP 2019: Rossi & Vinales enthüllen die neue M1

MotoGP 2019: Die neue Suzuki GSX-RR
MotoGP 2019: Die neue Suzuki GSX-RR

Eine Runde mit Marco Melandri in Portimao
Eine Runde mit Marco Melandri in Portimao

Jorge Lorenzo über seinen Wechsel zu Honda
Jorge Lorenzo über seinen Wechsel zu Honda

MotoGP-Fahrer rast durch Autobahntunnel
MotoGP-Fahrer rast durch Autobahntunnel