powered by Motorsport.com

Gigi Dall'Igna: "Auch mit weniger als 13 MotoGP-Rennen ist es eine WM"

Ducati-Motorsportchef Gigi Dall'Igna glaubt, dass es in diesem Jahr MotoGP-Rennen geben wird - Dass alle Grands Prix durchgeführt werden, hält er für unrealistisch

(Motorsport-Total.com) - Wie viele MotoGP-Rennen es im Jahr 2020 tatsächlich geben wird, ist Ende März angesichts der Ausbreitung des Coronavirus und der damit einhergehenden Einschränkungen nicht abzuschätzen. Im Vertrag zwischen Motorrad-Weltverband FIM und MotoGP-Promoter Dorna ist festgehalten, dass es mindestens 13 Rennen geben muss, damit der Status als Weltmeisterschaft gilt.

Andrea Dovizioso, Marc Marquez

Wie oft die MotoGP-Stars gegeneinander kämpfen werden, steht in den Sternen Zoom

Wenn man auf die Geschichte der Weltmeisterschaft, die es seit 1949 gibt, blickt, dann waren kurze Kalender üblich. Von 1949 bis 1986 gab es nur ein Jahr, in dem es mehr als zwölf Grands Prix gegeben hat. Dieses "Rekordjahr" war 1972 mit 13 Rennen. 1987 gab es dann erstmals 15 Rennen. Aber selbst 1995 bestand die Saison nur aus 13 Veranstaltungen.

Ursprünglich waren für 2020 20 Grands Prix vorgesehen. Dass alle stattfinden werden, daran glauben immer weniger Leute. "Nach der Absage von Katar hatte die Dorna die Absicht, so viele Rennen wie möglich zu fahren, aber ich glaube nicht mehr, dass das der Fall ist", wird Ducati-Motorsportchef Gigi Dall'Igna von 'GPOne.com' zitiert.

"Ich glaube nicht, dass es möglich ist, alle Rennen durchzuführen. Zunächst war es richtig, dass man das versuchen wollte, aber wir hatten damals noch nicht den Ernst des Problems verstanden. Wenn man sich die jetzige Situation ansieht, dann ist es unmöglich, diese Richtung zu verfolgen. Es ist keine realistische Idee mehr."

Gigi Dall'Igna

Auch Gigi Dall'Igna arbeitet derzeit in Italien von zu Hause aus Zoom

Dall'Igna macht sich derzeit aber noch keine Sorgen, dass die komplette Saison abgesagt werden könnte. "Selbst mit weniger Rennen ist es meiner Meinung nach im Interesse von allen, die Saison 2020 durchzuführen. Das ist meine Meinung. Ich bin optimistisch. Selbst wenn es weniger als 13 Rennen werden, würde ich mich nicht dafür schämen, es eine Weltmeisterschaft zu nennen."

"Auf der Zahl 13 zu bestehen, macht auch nicht viel Sinn. In so einer ernsten Situation können Regeln geändert werden, damit es dem Guten der Sache dient", so der Italiener. Ducati, Aprilia und KTM haben derzeit ihre Werke geschlossen. Produktion und Entwicklung stehen still. Die Formel 1 hat bereits die große Regelreform von 2021 auf 2022 verschoben.

Könnte sich die MotoGP darauf einigen, dass man auch die Saison 2021 mit den Motorrädern von 2020 bestreiten wird, um hohe Entwicklungskosten zu vermeiden? "Wenn jemand so einen Vorschlag macht, werden wir mit gesundem Menschenverstand darüber nachdenken", meint Dall'Igna. "Jetzt ist es noch zu früh, um etwas zu entscheiden. Man muss jetzt abwarten und die Situation bewerten, wenn es ein verlässliches Szenario gibt."

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar
Anzeige

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

MotoGP-Tickets

ANZEIGE