powered by Motorsport.com

Aprilia holt Ex-Formel-1-Trainer für Maverick Vinales

Aprilia hat den Ex-Trainer von Formel-1-Star Fernando Alonso unter Vertrag genommen, um Maverick Vinales in der MotoGP-Saison 2022 zu unterstützen

(Motorsport-Total.com) - Für seine erste vollständige MotoGP-Saison bei Aprilia erhält Maverick Vinales in seinem Betreuerteam prominente Unterstützung: Aprilia hat mit Fabrizio Maganzi einen Fitnesstrainer angeheuert, der in der Formel 1 bereits mit Fahrern wie Fernando Alonso und Felipe Massa zusammenarbeitete.

Maverick Vinales

Maverick Vinales tritt 2022 seine erste komplette Saison bei Aprilia an Zoom

Der Italiener wird für die körperliche Verfassung von Vinales verantwortlich sein, der schon jetzt als einer der fittesten Fahrer in der MotoGP gilt. Er hat in diesen Tagen bereits bei den ersten gemeinsamen Testtagen in Sepang mit Vinales gearbeitet.

"Wir haben mit seinem Agenten beschlossen, eine Arbeitsgruppe zu bilden, um das Beste aus Maverick herauszuholen. Fabrizio hat die erfolgreiche Ära von Fernando bei Renault miterlebt. Er hat eine Menge Erfahrung als Trainer", erklärte Aprilia-CEO Massimo Rivola am Wochenende gegenüber 'Motorsport.com'.

Rivola: Vergangenheit soll sich nicht wiederholen

Zudem wurde Vinales ein Sportpsychologe zur Seite gestellt, mit dem Vinales zusammenarbeiten soll - etwas, das er in der Vergangenheit abgelehnt hat. Dabei tat sich Spanier gerade im Umgang mit Rückschlägen zuweilen schwer und geriet oft in eine Negativspirale. 2021 kam es schließlich zum Bruch mit Yamaha.

Bereits kurz darauf dockte er bei Aprilia an, wo man ihm nun ein perfektes Umfeld bieten will. "Maverick hat sich sehr tapfer geschlagen", sagt Rivola. "Mit der Ankunft dieser beiden Bausteine will er versuchen zu verhindern, dass sich die Dinge, die ihn in der Vergangenheit beeinträchtigt haben, wiederholen."


Fotostrecke: Die Karriere-Highlights von Maverick Vinales

Und der Aprilia-Rennchef ergänzt: "Ich komme aus einer Welt, in der diese Praktiken sehr verbreitet sind." Denn bevor Rivola 2019 zu Aprilia in die MotoGP kam, war er viele Jahre in der Formel 1 - unter anderem bei Ferrari - tätig, wo er auch eine Freundschaft mit Alonso geschlossen hat, die bis heute anhält.

Vinales selbst sieht bereits positive Veränderungen

In den vergangenen zwei Jahren hat der Italiener verschiedene Techniker aus der Formel 1 für das in Noale ansässige Unternehmen rekrutiert. Er war auch eine der treibenden Kräfte hinter der Verpflichtung von Vinales nach dessen Trennung von Yamaha.

"Wir wollen Maverick in die bestmögliche Position versetzen, damit er sich nur auf das Fahren konzentrieren kann. Wir wollen nicht, dass er in irgendeiner Weise abgelenkt wird", sagt Rivola. "Wir müssen versuchen, ihn im richtigen Fokus zu halten."

Vinales selbst betont, angesprochen auf die neue Unterstützung: "Wir versuchen, ein Team zu bilden. Auch auf der mentalen Seite und was die Rennvorbereitung angeht, wollen wir bereit sein. Es geht also darum, ein gutes Umfeld zu schaffen und den eigenen Glauben zu stärken. Das scheint erste Früchte zu tragen, was gut ist."

"Man muss die Rennwochenenden abwarten", weiß der Aprilia-Pilot, zeigt sich nach den ersten Tests aber zuversichtlich: "Ich sehe, dass wir von Anfang schnell ist und viel Selbstvertrauen haben. Ich fühle mich gut und habe es auf der Strecke sehr genossen."