powered by Motorsport.com
  • 17.03.2014 · 20:45

Hanika: "Hätte nicht gedacht, dass ich so schnell sein würde"

Karel Hanika gilt als Toptalent und wird in Katar seinen ersten Grand Prix bestreiten - Im Interview blickt der Rookies-Cup-Champion auf seinen Aufstieg zurück

(Motorsport-Total.com) - In diesem Jahr steht ein vielversprechendes Talent zum ersten Mal in der Startaufstellung der Moto3-Klasse: Karel Hanika. Der Tscheche dominierte im Vorjahr den Rookies-Cup und hat als Belohnung einen Platz im KTM-Werksteam von Aki Ajo erhalten. Schon bei den Testfahrten zeigte der 17-Jährige seinen Speed und war meist in den Topplatzierungen zu finden. Deshalb haben viele Beobachter Hanika als großen Außenseiter auf der Rechnung, obwohl Katar sein aller erster Grand Rrix sein wird. Sollte er es in diesem Jahr auf das Podest schaffen, dann wird er sich die markanten langen Haare schneiden, wie er im Interview verrät.

Karel Hanika

Karel Hanika ist ein neues Gesicht im Moto3-Feld - Viele rechnen mit dem Tschechen Zoom

Frage: "Karel, wie fällt deine Analyse der Wintertestfahrten aus?"
Karel Hanika: "Nach dem letzten Test in Jerez kann ich sagen, dass es generell nicht so schlecht war. Wir haben viel gearbeitet, viel experimentiert und ich bin sehr gut gefahren. Wir sind schnelle Runden, aber auch Rennsimulationen gefahren. Nun sind wir für den Saisonstart bereit."

Frage: "Es ist deine erste Moto3-Saison. Bei den Wintertests warst du bei den schnellsten drei Fahrern dabei. Bist du davon überrascht, oder hast du erwartet, dass du von Beginn an auf diesem Level sein wirst?"
Hanika: "Die Wahrheit ist, dass ich das nicht erwartet habe. Ich hätte nicht gedacht, dass ich so schnell sein und weiter hinten sein würde. Ich bin aber glücklich, denn die Ergebnisse waren sehr gut. Hoffentlich kann ich beim ersten Rennen dieses Level halten und so knapp wie möglich hinter den Topplatzierungen sein."

Frage: "Wie waren die ersten Tage mit dem Ajo-KTM-Team?"
Hanika: "Es ist gut hier zu sein. Mein Team ist fantastisch. Die Mechaniker sind sehr professionell und arbeiten jeden Tag sehr hart. Jeder ist nett, das sorgt für ein gutes Klima in der Garage. Wir sind eine tolle Truppe."


Fotos: Moto2/Moto3-Tests in Jerez


Frage: "Welche Rolle spielt Aki Ajo in dieser Struktur?"
Hanika: "Aki spielt in diesem Team viele Rollen. Er hilft uns bei der Entwicklung des Motorrades, gibt den Fahrern Ratschläge, wie man verschiedene Situationen liest. Er hilft auch den Mechanikern, damit die Motorräder bestmöglich vorbereitet sind. Er kümmert sich natürlich auch um das Management des Teams. Es ist nicht einfach, aber er geht damit sehr gut um."

Frage: "Wie geht es deiner rechten Hand nach der Verletzung? Glaubst du, könnte das deine Fortschritte etwas hemmen?"
Hanika: "Es ist jetzt schon besser, obwohl es natürlich schade war, dass ich einen Testtag in Valencia versäumt habe. Trotzdem glaube ich, dass jeder Fahrer von Zeit zu Zeit unter einer Verletzung zu leiden hat. Es gibt also keine Ausreden. Wichtig ist, dass die Verletzung nun verheilt ist."

Karel Hanika

Startnummer 98 und flatternder Zopf: KTM-Pilot Karel Hanika ist gut zu erkennen Zoom

Frage: "Du bist noch nie einen Grand Prix gefahren - noch nicht einmal mit einer Wildcard. Was sind deine Ziele für die erste Saison?"
Hanika: "Wir werden es sehen, es hängt auch von meinen Fortschritten ab. In Valencia und Jerez war ich immer in den Top 10. Es wäre schön, wenn ich dort bleiben könnte. Natürlich wird es nicht einfach, denn auf der Strecke weiß man nie was passieren kann. Ich werde aber alles versuchen."

Rookies-Cup-Erfahrung wichtig

Frage: "Du hast 2013 den Rookies-Cup gewonnen. Fühlst du persönlichen Druck, Druck vom Team oder von außerhalb?"
Hanika: "Vom Team und von meiner Crew verspüre ich keinen Druck. Vielleicht habe ich etwas Druck von den Fans, denn ich will sie mit meiner Performance glücklich stimmen. Abgesehen davon habe ich kaum Druck. Wichtig ist, dass ich Vertrauen in mich und mein Team habe und gute Ergebnisse holen kann."

"Ich habe Aki gesagt, dass ich die Haare schneiden werde, wenn ich es auf das Podest schaffe." Karel Hanika

Frage: "Wie helfen dir die beiden Jahre Erfahrung im Rookies-Cup?"
Hanika: "Es ist klar, dass der Rookies-Cup für mich eine tolle Erfahrung war. Es war eine gute Schule für die Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft. Ich kenne nun viele Strecken des Kalenders. Außerdem weiß ich auch mehr oder weniger, wie das Fahrerlager funktioniert."

Frage: "Bei den letzten Tests konnte man sehen, dass es in der WM sehr eng zugeht. Wie schätzt du die anderen Fahrer ein?"
Hanika: "Die anderen Fahrer sind offensichtlich sehr stark. Deshalb sind sie auch hier. Das Level ist viel höher. Die Fahrer und die Bikes sind sehr schnell. Mit meiner KTM bin ich sehr zufrieden, denn für mich ist es das beste Motorrad in der Startaufstellung."

Frage: "Wie ist die neue KTM? Ich schätze, dass sie ganz anders ist als das Motorrad, das du im Vorjahr gefahren bist?"
Hanika: "Ja, es ist anders. Die Leistung, die Dämpfer, die Bremsen und die Sitzposition sind anders. Ich glaube aber, dass ich bei den Tests gut gelernt habe und ich mit dem Motorrad bald eine Einheit bin - obwohl ich mich damit schon gut fühle."


Fotos: Moto3: KTM Racing 2014


Frage: "Wie siehst du die anderen Rookies? Kannst du um den Titel Rookie des Jahres kämpfen?"
Hanika: "Glücklicherweise kommen Danny Kent und Jack Miller dafür nicht in Frage (lacht; Anm. d. Red.). Ernsthaft - ich werde mein Bestes geben und setze mir keine Ziele. Wir werden sehen, wie es im letzten Saisondrittel laufen wird."

Frage: "Du warst noch nie in Katar. Was hast du dir vorgenommen?"
Hanika: "Es wird sehr schwierig, weil ich dort noch nie gefahren bin. Außerdem ist es ein Nachtrennen. Trotzdem glaube ich, dass mein Ziel gleichbleibt: In die Top 10 kommen und nahe an der Spitze sein."

Frage: "Dein Teamkollege verfügt über sehr viel Erfahrung. Hat dir Jack Miller geholfen?"
Hanika: "Ja, er ist ein toller Teamkollege. Wenn ich auf mir unbekannten Strecken Hilfe benötige, dann kann ich seinen Linien folgen. Wenn ich Probleme habe, ist er immer hilfsbereit. Das schätze ich sehr, er ist ein großartiger Mensch."

Frage: "Für viele Fans bist du unbekannt, aber dein Haar erregt viel Aufmerksamkeit. Warum trägst du deine Haare eigentlich so lang?"
Hanika: "Eine gute Frage, aber ich weiß es nicht (lacht; Anm. d. Red.). Ich habe sie immer schon lang getragen und werde es auch so lassen. Ich weiß aber nicht, ob das lange dauern wird, denn ich habe Aki gesagt, dass ich es schneiden werde, wenn ich es auf das Podest schaffe."