powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Wilson: Kein Start nach Wirbelbruch!

Justin Wilson zog sich bei seinem Mid-Ohio-Abflug einen Kompressionsbruch des fünften Rückenwirbels zu und muss auf einen Start am Sonntag verzichten

(Motorsport-Total.com) - Justin Wilson wird nach seinem Abflug im zweiten Freien Training zum Honda Indy 200 in Mid-Ohio nicht am Rennen am Sonntag teilnehmen können. Wie inzwischen bekannt gegeben wurde, zog sich der Brite einen Kompressionsbruch des fünften Rückenwirbels zu und muss die Nacht im MedCentral-Krankenhaus in Mansfield verbringen.

Justin Wilson

Justin Wilson muss auf einen Start am Sonntag in Mid-Ohio verzichten Zoom

Entgegen erster Berichte unmittelbar nach dem Zwischenfall war der Wagen von Wilson nicht in die Reifenstapel eingeschlagen. Stattdessen berührte der Wagen einige der aufgestellten Platsik-Pylonen. Wilson war ausgangs der ersten Kurve auf der 2,258 Meilen langen Strecke von der Piste abgekommen, woraufhin der Dallara-Honda von einer Bodenwelle im Gras der Auslaufzone ausgehoben wurde. Beim Aufschlag des Boliden auf den Boden zog sich Wilson die Verletzung zu.

"An dieser Stelle ist das Gras sehr, sehr uneben", wird Titelverteidiger und Tabellenführer Dario Franchitti von 'IndyCar.com' zitiert. "Du überfährst an dieser Stelle einen Rettungsweg (die Kurzanbindung der Strecke; Anm. d. Red.), bevor es erneut aufs Gras geht. Der Höhenunterschied kann bis zu 30 Zentimeter betragen", so der Schotte in Anspielung auf die Bodenwelle, die den Wagen von Wilson aushob. "Du kommst dort im vierten Gang an und bist höllisch schnell", setzt Franchitti fort. "Die Autos sind für diese Art Untergrund einfach nicht geschaffen."

Nachdem Wilson die Nacht von Samstag auf Sonntag im Krankenhaus in Mansfield wird verbringen müssen, soll er nach Aussage von IndyCar-Chefarzt Dr. Michael Olinger gegenüber 'EPSN' am Sonntag nach Indianapolis geflogen und dort vom angesehenen Spezialisten Dr. Terry Trammell weiter behandelt werden.

Wie bereits im Qualifying wird Ersatzpilot Simon Pagenaud den Stammfahrer des Dreyer & Reinbold-Teams nun auch am Sonntag im Rennen vertreten. Pagenaud fungierte bereits im April als Ersatzpilot für das Team, als er beim zweiten Saisonlauf im Barber Motorsports Park Wilsons Teamkollegin Ana Beatriz ersetzte. Im Rahmen der Mid-Ohio-Tests in der vergangenen Woche saß Pagenaud am Steuer eines Sam-Schmidt-Boliden.

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - Porsche GT Magazin
21.04. 23:00
Motorsport Live - ADAC GT4 Germany
27.04. 11:00
Motorsport Live - ADAC GT Masters Countdown
27.04. 12:30
Motorsport Live - ADAC GT Masters Rennen
27.04. 13:00
Motorsport Live - ADAC GT Masters Analyse
27.04. 14:15

Aktuelle Bildergalerien

W-Series 2019: Die 18 Pilotinnen und ihre Startnummern
W-Series 2019: Die 18 Pilotinnen und ihre Startnummern

Formel 2 2019: Sachir
Formel 2 2019: Sachir

Formel E: Rollout des Porsche-Boliden
Formel E: Rollout des Porsche-Boliden

Formel E: Mercedes zeigt den EQ Silver Arrow 01
Formel E: Mercedes zeigt den EQ Silver Arrow 01

Formel 3 2019: Übersicht Fahrer und Teams
Formel 3 2019: Übersicht Fahrer und Teams

Mick Schumacher zeigt sein Helmdesign für die Formel 2 2019
Mick Schumacher zeigt sein Helmdesign für die Formel 2 2019

Das neueste von Motor1.com

H&R-Sportfedern für den Mercedes CLS
H&R-Sportfedern für den Mercedes CLS

Mächtig gewaltig: Die krassesten Kühlergrille
Mächtig gewaltig: Die krassesten Kühlergrille

Könnte ein verrückter Ford Kuga Raptor Sinn machen?
Könnte ein verrückter Ford Kuga Raptor Sinn machen?

Tatsächlicher Verbrauch: Honda CR-V Hybrid (2019) im Test
Tatsächlicher Verbrauch: Honda CR-V Hybrid (2019) im Test

Der BMW X7 und seine Rivalen (Update)
Der BMW X7 und seine Rivalen (Update)

Toyota Camry (2019): Avensis-Nachfolger mit Hybridantrieb
Toyota Camry (2019): Avensis-Nachfolger mit Hybridantrieb
Anzeige

Motorsport-Total.com auf Twitter