Startseite Menü

Live-Ticker Indy 500: Castroneves vorne - Hinchcliffe zurück

Helio Castroneves lässt sich die Tagesbestzeit nicht von Ed Carpenter entreißen - zwei Motorschäden bei Honda - James Hinchcliffe ist zurück und darf wieder fahren

(Motorsport-Total.com) - Herzlich Willkommen zu Tag 5 und zum Live-Ticker rund um das 98. Indy 500. Wieder steht eine sechsstündige Trainingssitzung an, wenn das Wetter mitspielt. Auch heute Nacht hat es bis in den Vormittag hinein geregnet, doch jetzt könnte sich eine Lücke auftun. Das riesige 2,5-Meilen-Oval ist fast trocken und obwohl es empfindlich kühl ist, soll es in ein paar Minuten losgehen.

Helio Castroneves Pennzoil

Bildschön und schnell: Helio Castroneves im gelben Penske-Chevy Zoom

Wir sind gespannt, ob das alles wie geplant funktionieren kann, denn dann würden wir in dieser Woche zum ersten Mal die Chance haben, alle 33 Teilnehmer auf der Piste zu sehen. Buddy Lazier hat bereits gestern seinen Lazier-Chevrolet mit der Startnummer 91 in die technische Inspektion geschickt. Für James Davison stand Sebastien Bourdais bereit, um den KV-Chevy mit der 33 einem Shakedown zu unterziehen. Auch von Kurt Busch (Andretti-Honda) hören wir, dass er sich nach seinem gestrigen Charlotte-Besuch wieder in Richtung Indianapolis aufgemacht hat.

18:45 Uhr: Grün in Indianapolis und Juan Pablo Montoya eröffnet in seinem Penske-Chevy das fünfte Freie Training. Die Außentemperatur liegt bei 10 Grad Celsius, Firestone beziffert die Streckentemperatur mit knackigen 18 Grad. Saukalt!

19:00 Uhr: Montoya hat seinen ersten Long-Run über elf Runden beendet und liegt mit einem Rundenschnitt von 224.058 Meilen pro Stunde auf P1. Das will aber noch nicht viel heißen, denn bislang drehten erst zehn Piloten eine gezeitete Runde, elf weitere bereiten sich in der Boxengasse auf ihren Einsatz vor.


Indy 500

19:15 Uhr: Jetzt geht es Schlag auf Schlag: Erst dreht Marco Andretti (Andretti-Honda) eine Runde mit 224.643, dann kontert Bourdais mit einer 224.655 Meilen pro Stunde. Pippa Mann hat Probleme mit dem Vortrieb ihres Coyne-Hondas. Die erste Gelbphase in Indy.

19:20 Uhr: Schnell wieder Grün und gleich ein neuer Spitzenreiter. Ryan Hunter-Reay fährt in seinem Andretti-Honda einen Schnitt von 225.340. Wieder drei Andretti-Boliden in den Top 4. Die starke Vorstellung der Andretti-Jungs setzt sich auch am Donnerstag fort.

Castroneves steigt ein

19:45 Uhr: Eine Stunde Trainingsbetrieb ist nun im Kasten und alles ist ruhig. Townsend Bell (KV-Chevy) fährt im Windschatten von Justin Wilson (Coyne-Honda) in 225.484 MpS eine neue Bestzeit, die aber nur wenige Augenblicke hält. Dann übernimmt Helio Castroneves in seinem gelben Penske-Chevy (225.648), der sich heute lange Zeit lies und erst spät auf die Strecke ging. Bourdais bereitet sich derweil auf die Shakedownfahrt im Davison-Chevy vor.

19:55 Uhr: Castroneves steigert sich auf 226.098 Meilen pro Stunde, dann gibt es Gelb. Eine Streckeninspektion steht an.

20:10 Uhr: Grün, und gleich wieder Gelb. Es sieht nach dem ersten kleinen Rückschlag für das so starke Andretti-Team aus. Am Heck von Ernesto Visos Startnummer 27 gibt es Rauchzeichen. War das der erste Motorschaden für Honda?

Ernesto Viso

Ernesto Visos letzter Indy-Tag endet mit einem Motorschaden Zoom

20:20 Uhr: Wieder Grün in Indy. Dem Vernehmen nach haben viele Teams noch den Motor vom Saisonauftakt in St. Pete im Heck und wollen die vorgeschriebenen 2.500 Meilen auf das jeweilige Triebwerk bringen, um es ungestraft wechseln zu können. Rein spekulativ gedacht, könnte dies auch im Fall Viso/Hinchcliffe so sein.

20:30 Uhr Apropos Hinchcliffe: Wir warten natürlich auf Neuigkeiten rund um den Gesundheitszustand des 26-jährigen Kanadiers. Auch Katherine Legge ist nach wie vor in Indianapolis, aber der Britin rennt in Sachen Meldung Nummer 34 langsam die Zeit davon ...

20:45 Uhr: Zwei Stunden läuft das fünfte Freie Training nun. Hier die Top 10: Castroneves, Bell, Hunter-Reay, Kurt Busch, Bourdais, Marco Andretti, Hildebrand, Carpenter, Pagenaud und Briscoe. 30 Autos waren auf der Strecke. Der Lazier-Chevy wird in die Boxengasse gerollt, Bourdais wird bald den Shakedown des Davison-Chevys beginnen. Es fehlt also nur Jack Hawksworth, der gestern seinen Herta-Honda zerlegte.

Alle 33 Fahrzeuge auf der Strecke

21:00 Uhr: Es wird türkis in Indy. Bourdais hat die Shakedownfahrt der Startnummer 33 begonnen. Damit waren 32 der 33 gemeldeten Autos mindestens einmal auf der Strecke. Auffällig: Team Penske ist heute bisher sehr sparsam in Sachen Ausfahrten und Villeneuve (221.403) kommt wie schon gestern nicht recht in Schwung. Bourdais kehrt nach sechs Runden wieder an die Box zurück. Seine schnellste Runde in der 33 beträgt 218.688 Meilen, das ist natürlich der 31. und letzte Platz.

21:20 Uhr: Nun ist das Indy-500-Feld komplett, denn Buddy Lazier hat zumindest seine Installationsrunde hinter sich. Der mit Abstand fleißigste Pilot des Donnerstags ist bisher Ryan Briscoe (Ganassi-Chevrolet). Der Australier spulte bisher 95 Runden ab, also fast eine halbe Renndistanz.

James Hinchcliffe

James Hinchcliffe darf seit Donnerstag wieder fahren Zoom

21:25 Uhr: Und da kommt die sehr erfreuliche Meldung über James Hinchcliffe: Der Kanadier darf ab sofort wieder fahren. Jetzt wird es interessant im Andretti-Team: War es das für einen starken Ernesto Viso? Oder zaubert Michael Andretti ein weiteres Auto aus irgendeinem Hut?

21:35 Uhr: Wieder Probleme bei Pippa Mann (Coyne-Honda), während bei Andretti der Motorschaden von Viso bestätigt wird. Und: Weil Davison und Lazier nun rennbereit sind, gibt es in ein paar Minuten Grün für die beiden und deren Rookie-Tests. Der Australier muss als Neuling dabei alle drei Stufen durchlaufen, während Lazier nur den Refresher-Kurs belegen muss.

21:45 Uhr: Ein strahlender Hinchcliffe ist bereits in der Andretti-Box und zeigt als Souvenir des Samstagscrashes ein blau gefärbtes Nasenbein. Nach dem Motorschaden an der 27 ist es nicht ausgeschlossen, dass der Kanadier später bereits den Shakedown des neuen Triebwerks fahren wird. Lazier und Davison sind unterdessen wie geplant alleine auf der Strecke.

Ab Freitag mehr PS

22:00 Uhr: Davison hat Stufe 1 des Rookie-Tests problemlos bestanden und nun ist die Strecke wieder für alle geöffnet. Lazier fährt derweil immer wieder an die Box und ist noch nicht auf dem nötigen Speed. Seine Marke nach nur fünf gezeiteten Runden ist 165.511 Meilen pro Stunde.

22:10 Uhr: Kleine Kuriosität am Rande: Villeneuve wird für fünf Minuten in der Box geparkt, weil er auf die Strecke fuhr, ohne dass sein Spotter an Ort und Stelle war.

Buddy Lazier

Einmal Erster, zweimal Zweiter: Buddy Lazier ist zurück in Indy Zoom

22:15 Uhr: Der 46-jährige Lazier dreht nun seine ersten schnellen Runden und fährt sofort in den Bereich von 217 Meilen pro Stunde. Nun bekommen er und Davison wieder eine freie Viertelstunde für den Rookie-Test. Davison ist bereits auf der Strecke.

22:35 Uhr: Davison schlägt sich beachtlich und darf nach Zeiten um die 213 Meilen pro Stunde bereits im Verkehr üben, wo er sich auf 215.802 MpS steigert. Unterdessen steht ein rauchender Michail Aljoschin (Schmidt-Honda) am Eingang der Boxengasse. Info aus der Herta-Box: Wenn alles gut geht, könnte Hawksworth gegen Ende der Session ein paar Runden drehen.

22:50 Uhr: Im Zeitentableau gibt es schon seit längerer Zeit keine Veränderungen mehr, Long-Runs stehen heute auf dem Programm. Gleich geht es in die Happy-Hour, die letzte Trainingsstunde des Donnerstags, bevor es am "Fast-Friday" und am gesamten Quali-Wochenende für die rund 700 PS starken V6-Motoren etwas mehr Twin-Turbo-Boost gibt. Die Frage ist: Geht die Indy-500-Pole zum ersten Mal seit der Saison 2003 wieder mit einem Schnitt jenseits der 230 Meilengrenze weg?

Castroneves lässt Carpenter nicht P1

23:05 Uhr: Villeneuve kommt in Schwung. Eine Runde mit 223.536 MpS bringt den Kanadier von Platz 30 auf 17.

23:25 Uhr: Penske-Pilot Will Power dreht einige Runden in einem großen Pulk und kommt dabei auf eine Marke von 225.899 Meilen pro Stunde - Platz zwei. Direkt danach wird Ed Carpenter immer schneller und übernimmt die Spitze. Der Vorjahrespolesitter meldet sich mit 226.257 Meilen pro Stunde im Geschehen zurück. Dann wird es eng: Josef Newgarden (Fisher-Honda) und Villeneuve kommen sich bei der Anfahrt in die Boxengasse beinahe in die Quere. Glück gehabt.

James Davison

James Davison vor seinem Rookie-Test: Auch der Australier hat es geschafft Zoom

23:40 Uhr: Carpenters Runde war übrigens die Schnellste bisher. 226.257 Meilen pro Stunde sind 364.1 Kilometer pro Stunde. Wenn wir richtig beobachtet haben, dann kam die Carpenter-Zeit nicht in einem großen Pulk zustande. Auch Teamkollege J.R. Hildebrand dreht in der Alleinfahrt eine 224.825, was ihn auf Platz 6 spült. Sind die beiden Carpenter-Chevys bereits in der Quali-Abstimmung unterwegs?

23:55 Uhr: Das hat sich angedeutet: Penske und Ganassi sind auf der Strecke und Castroneves knallt eine 227.166 MpS (365.59 km/h) auf den Asphalt! P1 für den "Spiderman". Hawksworth und Hinchcliffe in der Boxengasse, reicht es wenigstens noch für eine Schnupperrunde? Ja.

24:00 Uhr: Damit ist Tag 5 in den Büchern. Wir verabschieden uns bis morgen, die Ergebnisse kommen wie immer in ein paar Minuten unten im Artikel bei den Links.

Motorsport bei Sport1

Sport1
ADAC Sport Gala
21.12. 00:00
ADAC Sport Gala
25.12. 14:00

Aktuelle Bildergalerien

Rekationen auf den Horrorcrash von Sophia Flörsch
Rekationen auf den Horrorcrash von Sophia Flörsch

Horrorcrash von Sophia Flörsch in Macau
Horrorcrash von Sophia Flörsch in Macau

Formel-3-Weltcup 2018 in Macau
Formel-3-Weltcup 2018 in Macau

Roborace präsentiert neues Auto
Roborace präsentiert neues Auto

Die Schumachers in der Formel 3
Die Schumachers in der Formel 3

Die 11 neuen Formel-E-Autos beim Test in Valencia
Die 11 neuen Formel-E-Autos beim Test in Valencia

Das neueste von Motor1.com

Kia Soul (2019): Premiere in Los Angeles
Kia Soul (2019): Premiere in Los Angeles

Tatsächlicher Verbrauch: Opel Insignia 1.6 Diesel im Test
Tatsächlicher Verbrauch: Opel Insignia 1.6 Diesel im Test

Abt hat den ultimativen Audi RS6 Avant gebaut
Abt hat den ultimativen Audi RS6 Avant gebaut

Erwischt: Mercedes-AMG GLB 35 (2019)
Erwischt: Mercedes-AMG GLB 35 (2019)

Audi A1 (2018) im Test
Audi A1 (2018) im Test

Dieser Baby-Benz würde gut in die EQ-Palette passen
Dieser Baby-Benz würde gut in die EQ-Palette passen
Anzeige

Motorsport-Total.com auf Twitter