powered by Motorsport.com

Familientragödie: Robby Gordon verliert Vater und Stiefmutter

Bei einem mutmaßlichen Selbstmord mit Totschlag hat Robby Gordon Vater und Stiefmutter verloren - Ermittlungen laufen, auch Ryan Hunter-Reay betroffen

(Motorsport-Total.com) - Schreckensmeldung im Hause Robby Gordon: Höchstwahrscheinlich bei einem Familiendrama sind Vater und Stiefmutter des US-Rennfahrers ums Leben gekommen. Wie die Nachrichtenagentur 'AP? vermeldet, hat Gordons Vater Robert erst seine Frau Sharon stranguliert und anschließend sich selbst erschossen. Die Ermittlungen dauern noch an. Die Tragödie ereignete sich in einem Haus, das Robby Gordon gehört, er aber an seinen Vater überschrieben hat. Auf dem Grundstück besitzt er mehrere Häuser.

Robby Gordon © NASCAR
Robby Gordon muss eine Familientragödie im engsten Umfeld verkraften

"Ich bin so traurig, ich kann es nicht glauben", sagt der 47-Jährige auf einer improvisierten Pressekonferenz. "Ich bin auf diesem Grundstück aufgewachsen und habe mein gesamtes Leben hier verbracht. Ich habe viel über den Motorsport in dieser kleinen Scheune gelernt." Gordon war als Kind ein begnadeter Reiter. Sein Vater brachte ihn dann vom Pferde- in den Motorsport. "Mein Vater hat mich immer gelehrt, dass ein PS nicht genug ist und ich etwas anderes machen solle", erinnert sich Gordon.

Zu der Tat selbst wolle er sich nicht weiter äußern, bis die Ermittlungen abgeschlossen sind. Sein einziger Satz zu diesem Thema: "Die Wahrheit wird ans Licht kommen." Die Polizei hat über den Tathergang eine erste Hypothese (s.o.), die Hintergründe der Tat sind aber bislang völlig unklar. Die Nachbarschaft kann die Tat kaum glauben, da die Gordons stets als zuvorkommende und hilfsbereite Menschen bekannt waren, die gerne Freikarten zu diversen Rennen verteilt haben. Robert Gordon war ein leidenschaftlicher Baja-Pilot und wurde unter dem Namen "Baja Bob" bekannt. Er wurde 68, Sharon Gordon 57 Jahre alt.

Unter seinen Fittichen entwickelte sich Robby Gordon zu einem echten Motorsport-Tausendsassa. Er fuhr IndyCar, NASCAR, IMSA, Tourenwagen und Rallyes. Seine Auftritte mit einem Hummer bei der Rallye Dakar erfreuten sich bei Motorsportfans großer Beliebtheit. Zuvor hatte er mehrere CART-Rennen gewonnen und war 1999 auf bestem Wege, das Indy 500 zu gewinnen. Kurz vor Schluss ging im allerdings der Sprit aus. Viel Zeit, sich darüber zu ärgern, hatte er nicht, weil er umgehend nach Charlotte musste, um das Coca Cola 600 zu fahren. An diesem Wochenende startet Robby Gordon bei einem Off-Road-Event, das er trotz der Ereignisse wahrnehmen möchte.

Die Familientragödie im Hause Gordon betrifft auch Ryan Hunter-Reay. Der IndyCar-Meister von 2012 ist mit Robby Gordons Schwester Beccy verheiratet. Auch er wird an seinen Rennen an diesem Wochenende, das IndyCar-Finale auf dem Sonoma Raceway, teilnehmen.

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt