powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Detroit: Dixon schnappt Power die Pole weg!

Scott Dixon schaffte eine Pole-Überraschung und kämpfte in der Qualifikation von Detroit Will Power nieder - Alex Tagliani sensationell auf Rang drei

(Motorsport-Total.com) - Pole-Krimi in Detroit! Scott Dixon (Ganassi-Honda) und Will Power (Penske-Chevrolet) duellierten sich über die gesamte Qualifikation zum Chevrolet Detroit Belle Isle Grand Prix hinweg. Am Ende hatte der Neuseeländer um die Winzigkeit von fünf Tausendstelsekunden die Nase vor dem Australier. 1:10.316 Minuten gegen 1:10.321 Minuten lauten die nackten Zahlen.

Scott Dixon

Scott Dixon fuhr seinen Ganassi-Honda in Detroit auf Platz eins Zoom

Dieses Duell hatte sich bereits am Vormittag im dritten Freien Training angedeutet. Dort hatte Dixon die Nase knapp vorne, in Q1 und Q2 konnte der IndyCar-Tabellenführer den Spieß umdrehen. In den Firestone-Fast-Six wiederum war der Ganassi-Honda auf angefahrenen Reifen wieder hauchdünn schneller. Das bedeutet: Zum ersten Mal in der IndyCar-Saison 2012 steht kein Penske-Chevy auf der Pole-Position!


Fotos: IndyCars in Detroit


"Wir hatten gestern massive Probleme, aber heute waren wir zur Stelle", freute sich Pole-Mann Dixon. Der enge Kurs auf der Belle Isle mitten im Detroit River bietet kaum Überholmöglichkeiten, umso wichtiger war seine 18. IndyCar-Pole. "Es ist eine schwierige Strecke und ich bin nach dem Indy 500 froh über dieses Comeback." Dort landete Dixon nur auf Rang zwei.

Tagliani und Viso überraschen

Die Belle Isle ist nur einen Steinwurf entfernt von der kanadischen Grenze und so glaubt Alex Tagliani, dass am Rennsonntag einige seiner Landsleute kurz entschlossen das Ufer des Detroit River wechseln werden. Aus gutem Grund, denn Tagliani explodierte in der Qualifikation förmlich: Er knallte in jedem der drei Segmente eine Bombenzeit in den Asphalt und stellte seinen Herta-Honda sensationell auf Startplatz drei.

Alex Tagliani

Alex Tagliani stellte seinen Herta-Honda sensationell auf Platz drei Zoom

"Ich bin überglücklich", strahlte der IndyCar-Routinier. "Sicher hatten auch wir ein paar kleine Probleme, aber wir haben zusammen gehalten und diese aussortiert." Erst vor wenigen Wochen war sein Herta-Team von Lotus zu Honda zurückgekehrt. "Ganz ehrlich: Ich bin wirklich froh, dass ich nun wieder ein Teil der Honda-Familie sein darf."

Ebenfalls schnell zeigte sich der Schmidt/Hamilton-Honda - wenn man so will das Schwesterauto Taglianis - mit Simon Pagenaud am Steuer. Der Franzose fuhr sich souverän auf Startplatz vier vor dem zweiten Überraschungsmann der Detroit-Qualifikation: Ernesto Viso ließ als bärenstarker Fünfter seine beiden prominenten KV-Teamkollegen Tony Kanaan (18.) und Rubens Barrichello (20.) ganz schlecht aussehen.

Franchitti scheitert in Q1

Ryan Hunter-Reay (6.) im besten Andretti-Chevy schmiss Graham Rahal (7.) aus dem Ganassi-Farmteam um drei Tausendstelsekunden aus den Firestone-Fast-Six. Das Penske-Duo Ryan Briscoe (8.) - mit leichtem Mauerkontakt samt Reifenschaden - und Helio Castroneves konnte der Pace von Teamkollege Power einmal mehr nichts entgegensetzen. Sebastien Bourdais (10.) im Dragon-Chevy schaffte 2012 seinen ersten Top-10-Startplatz.

Dario Franchitti

Keine Chance für den Titelverteidiger: Nur Startplatz 15 für Dario Franchitti Zoom

Lange Gesichter hingegen im Lager von Dario Franchitti (15.). Sein Ganassi-Honda fand in Q1 keine freie Runde. Bei seinem letzten Anlauf stand ihm Ed Carpenter (Carpenter-Chevy; 23.) im Weg herum. "Schade, denn unser Auto hätte leicht den Speed gehabt, um in Q2 aufzusteigen", ärgerte sich der IndyCar-Titelverteidiger.

Auch James Hinchcliffe (14.) strandete in Q1, nachdem sein Andretti-Chevrolet leichten Kontakt mit der Streckenbegrenzung von Turn 14 hatte. Das KV-Duo Tony Kanaan (18.) und Rubens Barrichello (20.) hatte hingegen nie eine Chance auf die zweite Runde der Detroit-Qualifikation. Am Schlimmsten erwischte es jedoch Marco Andretti, der mit einem stark übersteuernden Andretti-Chevy chancenloser 24. wurde.

Die Zeiten von Q1:

Gruppe 1:

1. Scott Dixon (Ganassi-Honda) 1:11.033
2. Simon Pagenaud (Schmidt/Hamilton-Honda) 1:11.445
3. Ryan Hunter-Reay (Andretti-Chevrolet) 1:11.489
4. Justin Wilson (Dale-Coyne-Honda) 1:11.594
5. Sebastien Bourdais (Dragon-Chevrolet) 1:11.813
6. Takuma Sato (Rahal-Honda) 1:12.091

Gruppe 2:

1. Will Power (Penske-Chevrolet) 1:10.790
2. Alex Tagliani (Herta-Honda) 1:10.819
3. Graham Rahal (Ganassi-Honda) 1:11.063
4. Ernesto Viso (KV-Chevrolet) 1:11.264
5. Helio Castroneves (Penske-Chevrolet) 1:11.348
6. Ryan Briscoe (Penske-Chevrolet) 1:11.588

Die Zeiten von Q2:

1. Will Power (Penske-Chevrolet) 1:10.498
2. Scott Dixon (Ganassi-Honda) 1:10.512
3. Alex Tagliani (Herta-Honda) 1:10.577
4. Simon Pagenaud (Schmidt/Hamilton-Honda) 1:10.705
5. Ernesto Viso (KV-Chevrolet) 1:10.931
6. Ryan Hunter-Reay (Andretti-Chevrolet) 1:10.940

Anzeige

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - DTM
24.05. 19:25
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
25.05. 12:30
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup, Magazin
01.06. 19:30
Motorsport - Porsche GT Magazin
02.06. 23:00
Motorsport Live - ADAC GT4 Germany
08.06. 11:45

Aktuelle Bildergalerien

W-Series Zolder 2019
W-Series Zolder 2019

Formel 2 2019: Barcelona
Formel 2 2019: Barcelona

W-Series in Hockenheim 2019
W-Series in Hockenheim 2019

Die Formel E 2018/19: Acht Rennen, acht verschiedene Sieger!
Die Formel E 2018/19: Acht Rennen, acht verschiedene Sieger!

Formel 2 2019: Baku
Formel 2 2019: Baku

W-Series 2019: Die 18 Pilotinnen und ihre Startnummern
W-Series 2019: Die 18 Pilotinnen und ihre Startnummern

Das neueste von Motor1.com

Aston Martin DBS Superleggera On Her Majesty's Secret Service
Aston Martin DBS Superleggera On Her Majesty's Secret Service

Opel Corsa F (2019): Unterwegs im Prototypen
Opel Corsa F (2019): Unterwegs im Prototypen

VW Touareg V8 TDI (2019): Das kostet er
VW Touareg V8 TDI (2019): Das kostet er

Neuer Ford Focus ST Turnier kommt im Sommer 2019
Neuer Ford Focus ST Turnier kommt im Sommer 2019

Renault Mégane R.S. Trophy-R erzielt neuen Rundenrekord auf der Nordschleife
Renault Mégane R.S. Trophy-R erzielt neuen Rundenrekord auf der Nordschleife

Lada Vesta Sport im Test: Was kann der Russen-GTI?
Lada Vesta Sport im Test: Was kann der Russen-GTI?

Folgen Sie uns!