powered by Motorsport.com

OnlyFans-Model gewinnt GT3-Championat in Australien

Renee Gracie gewinnt die GT-Trophy-Wertung in der GTWC Australia 2023 - Ihr Karriereweg könnte ungewöhnlicher nicht sein

(Motorsport-Total.com) - Auf ungewöhnlichen Umwegen zum Titel in der GT-World-Challenge (GTWC) Australia: Renee Gracie, die einst mit der Hoffnung auf eine Profikarriere zweimal beim Bathurst 1000 an den Start gegangen war, hat nach einem spektakulären Wechsel in die Pornobranche nun endlich einen Titel gewonnen. Gracie gewann die GT-Trophy-Wertung, in der sie jedes Rennen gewann, an dem sie teilnahm.

Titel-Bild zur News: Renee Gracie hat einen äußerst ungewöhnlichen Karriereweg hinter sich

Renee Gracie hat einen äußerst ungewöhnlichen Karriereweg hinter sich Zoom

Ihr Weg dorthin ist wohl einzigartig: Drei Jahre lang versuchte sie sich in der Super2-Serie, der zweiten Liga und Nachwuchsserie der Supercars Australia. Ein 18. Platz in der Meisterschaft 2015 war ihr bestes Endergebnis. Mit der Erkenntnis, dass sie mit dem Rennsport kein Geld verdienen kann, wechselte Gracie 2019 in die Pornografie.

Zwar hatte sie sich schon während ihrer Rennfahrerkarriere eine gewisse Fangemeinde aufgebaut, doch ihr Wechsel zur Adult-Entertainment-Plattform OnlyFans ließ ihre Popularität explodieren. Allein auf ihrem Instagram-Account hat sie fast eine halbe Million Follower, mit OnlyFans verdiente sie nach eigenen Angaben zu Pandemiezeiten 500.000 australische Dollar im Monat, umgerechnet etwa 300.000 Euro.

Einen Teil des Geldes investierte sie in mehrere Operationen, darunter den risikoreichen Eingriff "Brazilian Butt Lift", bei dem der Po künstlich vergrößert wird. Ihre Popularität wuchs, und 2023 kehrte sie schließlich in den Motorsport zurück. Dabei hatte sie zu Beginn ihrer OnlyFans-Karriere 2019 noch erklärt, sie habe das Interesse an Rennwagen verloren.

Sie fuhr einen Audi R8 LMS ultra - das Upgrade-Paket der ersten Iteration des Audi R8 LMS. Dieser trug damals noch nicht das Kürzel "GT3", das erst mit der Generation 2016 eingeführt wurde. Mit diesem Fahrzeug trat sie in der Trophy-Klasse an, in der sich ältere GT3-Fahrzeuge mit neueren Porsche-Cup-Fahrzeugen messen.

Ihr einziger nennenswerter Gegner war Paul Luchitti auf einem weiteren Audi R8. Gracie gewann alle Rennen, an denen sie teilnahm, und sicherte sich so den Titel. Beim Saisonfinale in Adelaide wechselte sie auf einen aktuellen Audi R8 LMS GT3 Evo II und holte zwei zweite Plätze in der Am-Klasse sowie die Gesamtränge sechs und fünf.

Auf der heute 28-Jährigen ruhten in der zweiten Hälfte der 2010er-Jahre große Hoffnungen der australischen Supercars, eine Australierin in die Top-Liga des Motorsports Down Under zu hieven. 2013 startete sie im australischen Porsche-Carrera-Cup und nahm 2015 die Nachwuchspyramide der Supercars Australia in Angriff.

Höhepunkt ihrer ersten Karriere waren zwei Starts beim 1.000-Kilometer-Rennen in Bathurst zusammen mit Simona de Silvestro in den Jahren 2015 und 2016. Sie belegten die Plätze 21 und 14. 2017 stagnierten ihre Leistungen jedoch, sodass sie danach bis zu ihrem Comeback 2023 nicht mehr im Motorsport in Erscheinung trat.

Die Titel in der GTWC Australia, die zugleich das letzte Rennen von Audi-R8-Ikone Christopher Mies war, gingen an seinen Teamkollegen Liam Talbot (GT3 Pro-Am), Brad Schumacher (GT Am) und Gracie. Alle drei Titelträger fuhren einen Audi R8.

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Langstrecken-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Langstrecken-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Neueste Diskussions-Themen

Anzeige

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!