Startseite Menü
  • 02.05.2012 13:48

Schubert startet in Zandvoort als Tabellenvierter

Claudia Hürtgen/Dominik Schwager wollen auch am zweiten GT-Masters-Wochenende vorn mitmischen - Abdulaziz Turki Al Faisal nicht am Start

(Motorsport-Total.com) - Zwei Sprint-Rennen statt Ausdauer-Rennsport, GT-Masters statt Langstreckenmeisterschaft Nürburgring, traditionsreicher Dünen-Kurs statt "Grüne Hölle". Am kommenden Wochenende startet Schubert Motorsport mit dem BMW Z4 GT3 in Zandvoort, Schauplatz des zweiten Saisonlaufs des GT-Masters. Nachdem der Fokus der Mannschaft aus dem Motorsport-Standort Oschersleben in den vergangenen Wochen verstärkt auf die Vorbereitung zum 24-Stunden-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife gerichtet war, gilt ihr Augenmerk nun der "Liga der Supersportwagen".

Dominik Schwager, Claudia Hürtgen

Claudia Hürtgen/Dominik Schwager begannen die Saison mit Platz zwei Zoom

Claudia Hürtgen und Dominik Schwager reisen als Tabellenvierte an die niederländische Nordseeküste, nachdem sie im stark besetzten Feld von 40 Fahrzeugen am Auftaktwochenende die Ränge zwei und elf belegt hatten. Das Ziel ist klar: Hürtgen/Schwager haben sich vorgenommen, im Kampf um Meisterschaftspunkte vorn mitzumischen. "Das klare Ziel ist es, aus eigener Kraft auf das Podium zu fahren", formuliert Schwager. "Doch wo wir nach den aktuellen Anpassungen der 'Balance of Performance' im Vergleich zur starken Konkurrenz stehen, darüber wird erst das erste Freie Training einen ersten Aufschluss liefern. Dass ich mit dem Z4 GT3 erstmals in Zandvoort starte, erachte ich nicht als Nachteil. Im Gegenteil: Wir haben ein starkes Paket."

Dabei stellt sich Schubert in Zandvoort einer großen Herausforderung. Von der legendären Tarzanbocht bis zur Gerlachtbocht, von Scheivlak bis zur Arie-Luyendyk-Bocht: Der Circuit Park bietet neben schnellen und mittelschnellen Kurven auch jene, die mit geringer Geschwindigkeit durchfahren werden. Zudem wird auf der langen Gerade ein Maximum an Topspeed verlangt - gefragt ist also der bestmögliche Kompromiss aus aerodynamischem Abtrieb und geringem Luftwiderstand. Wind weht zudem kontinuierlich Sand auf die Strecke und bildet einen zusätzlichen Faktor bei der Suche nach mechanischem Grip.

Abdulaziz Turki Al Faisal muss auf Start verzichten

Auf seinen Start in Zandvoort verzichten muss dagegen Abdulaziz Turki Al Faisal. Der Porsche-Carrera-Cup-Champion des Mittleren Ostens sollte ursprünglich in Zandvoort das zweite Einsatzfahrzeug von Schubert Motorsport pilotieren und damit im Kampf um die Teammeisterschaft mit um Punkte kämpfen. Sein BMW Z4 GT3 wurde jedoch am vergangenen Wochenende auf der Nürburgring-Nordschleife während eines Vorbereitungsrennens bei einem Unfall irreparabel beschädigt. Al Faisal wird somit später in die GT-Masters-Saison einsteigen.

"Wir starten mit einem lachenden und einem weinenden Auge beim ADAC-GT-Masters", sagt Schubert-Teammanager Stefan Wendl. "Lachend deshalb, weil wir im Vorfeld der beiden Zandvoort-Rennen einen sehr positiven und erfolgreichen Test am Lausitzring absolviert haben, der uns optimistisch für die anstehenden Aufgaben gestimmt hat. Das weinende Auge gilt Abdulaziz Turki Al Faisal, der einen zweiten BMW Z4 GT3 pilotieren und uns damit im Kampf um die Teammeisterschaft unterstützen sollte. Doch leider hat sein Einsatzfahrzeug am vergangenen Wochenende bei einem Unfall auf der Nordschleife starke Schäden erlitten. Auch wenn wir nur mit einem statt mit zwei Autos und damit geschwächt im ADAC-GT-Masters starten, ist unsere Motivation immens hoch, Großes zu leisten."

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
11.08. 14:00
Motorsport Live - Porsche Carrera Cup, Rennen
11.08. 14:30
Motorsport Live - Porsche Carrera Cup, Rennen
12.08. 11:45
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
12.08. 15:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
12.08. 20:45

Motorsport-Total Business Club

Folgen Sie uns!

Langstrecken-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Langstrecken-Newsletter von Motorsport-Total.com!