powered by Motorsport.com
Startseite Menü
  • 01.12.2011 15:55

Sörensen und Stanaway bei WSbR-Test vorn dabei

Marco Sörensen und Richie Stanaway hinterließen bei den Testfahrten der Renault-World-Series in Alcaniz einen starken Eindruck

(Motorsport-Total.com) - Der Formel-3-Cup bietet eine professionelle und leistungsstarke Ausbildung, die den Weg in den berufsmäßigen Motorsport weiter ebnet. Deshalb bieten sich am Ende einer jeden Saison diverse Möglichkeiten in leistungsstarken Rennserien zu testen. Derzeit steht die Renault-World Series (WSR) bei den Piloten hoch im Kurs. Mit Richie Stanaway, Marco Sörensen und Nikolai Martsenko waren drei Fahrer aus dem diesjährigen Starterfeld des Formel-3-Cups beim offiziellen, mehrtägigen WSbR-Test in Spanien dabei.

Richie Stanaway

Formel-3-Cup-Champion Stanaway gab an zwei von drei Tagen das Tempo vor Zoom

Im Motorland Aragon in Alcaniz fanden von Montag bis Mittwoch drei Testtage statt. Die Strecke ist 5,345 Kilometer lang und wurde von Hermann Tilke konzipiert und gebaut. Gegen den Uhrzeigersinn gefahren gilt die Piste als nicht einfach zu bewältigen, einige blinde Ecken und ein hohes Gripniveau sorgen für zusätzliche Herausforderungen. Stanaway, der amtierende Champion des Formel-3-Cups, testete ebenso wie Vizechampion Sörensen im Team Gravity-Charouz. Martsenko, der den Formel-3-Cup 2011 als Gesamtzwölfter abschloss, saß im Auto des Teams BVM Target.

Ausgerechnet die beiden Rivalen um den Formel-3-Cup-Titel 2011, Stanaway und Sörensen, waren damit im gleichen Team unterwegs. Während sich jedoch der Neuseeländer ohne Probleme immer wieder an die Spitze der Zeitenliste schob, kämpfte Sörensen zunächst mit den Tücken des Boliden. "Wir hatten am Montag und am Dienstag immer wieder Probleme mit den Bremsen. Deswegen kam ich kaum zum Fahren", so der Däne, dem die Enttäuschung anzumerken war. Am Mittwoch hielt er sich als Drittschnellster vor Stanaway schadlos.

Stanaway, der den Test als Belohnung für seinen Titelgewinn geschenkt bekam, ist mit den beiden ersten hingegen Tagen mehr als zufrieden. "Es macht Spaß, dieses Auto zu fahren. Der Abtrieb ist größer als in einem Formel-3-Boliden und der Motor hat mit seinen knapp 500 PS deutlich mehr Power. Zudem sind die Reifen breiter", berichtet er über die Unterschiede zwischen den beiden Fahrzeugen. Der 20-Jährige konnte mit Ausnahme des Mittwochs, als Will Stevens das Tempo vorgab, alle Testsessions für sich entscheiden.

Unterdessen hat Martsenko nur wenige Runden absolvieren können. "Uns haben einige technische Probleme belastet", so der 18-jährige Russe. Die Bedingungen an den ersten beiden Testtagen waren zudem recht unterschiedlich. Am Montagmorgen war die Strecke noch nass, trocknete aber zum Mittag hin ab. "Am zweiten Tag war es zu Beginn ganz schön neblig", erzählt Martsenko, der sich durchwegs außerhalb der Top 20 wiederfand und fügt an: "immerhin war die Strecke die gesamte Zeit über trocken."

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport Live - ADAC GT4 Germany
27.04. 11:00
Motorsport Live - ADAC GT Masters Countdown
27.04. 12:30
Motorsport Live - ADAC GT Masters Rennen
27.04. 13:00
Motorsport Live - ADAC GT Masters Analyse
27.04. 14:15
Motorsport Live - ADAC Formel 4
27.04. 14:30

Aktuelle Bildergalerien

W-Series 2019: Die 18 Pilotinnen und ihre Startnummern
W-Series 2019: Die 18 Pilotinnen und ihre Startnummern

Formel 2 2019: Sachir
Formel 2 2019: Sachir

Formel E: Rollout des Porsche-Boliden
Formel E: Rollout des Porsche-Boliden

Formel E: Mercedes zeigt den EQ Silver Arrow 01
Formel E: Mercedes zeigt den EQ Silver Arrow 01

Formel 3 2019: Übersicht Fahrer und Teams
Formel 3 2019: Übersicht Fahrer und Teams

Mick Schumacher zeigt sein Helmdesign für die Formel 2 2019
Mick Schumacher zeigt sein Helmdesign für die Formel 2 2019

Das neueste von Motor1.com

Ford steigt mit 500 Milliarden bei Elektroauto-Pionier Rivian ein
Ford steigt mit 500 Milliarden bei Elektroauto-Pionier Rivian ein

Vergessene Studien: Honda SSM (1995)
Vergessene Studien: Honda SSM (1995)

Neue Elektroautos 2019: Alle Modelle auf dem Markt (Update)
Neue Elektroautos 2019: Alle Modelle auf dem Markt (Update)

Tesla Model S und Model X: Jetzt bis zu 610 Kilometer Reichweite
Tesla Model S und Model X: Jetzt bis zu 610 Kilometer Reichweite

Autonomes Fahren: So lernen Tesla-Fahrzeuge, wie man fährt
Autonomes Fahren: So lernen Tesla-Fahrzeuge, wie man fährt

Autos der Zukunft: Die besten Renderings (Update)
Autos der Zukunft: Die besten Renderings (Update)

Neueste Diskussions-Themen

Anzeige

Folgen Sie uns!