Startseite Menü
  • 22.05.2015 13:17

Zukunft im Blick: Schaeffler entwickelt Formel-E-Antrieb

Schaeffler treibt als exklusiver Technologiepartner von Abt die Entwicklung in der Formel E voran: Neuer Antrieb geht in zwei Wochen in Testphase

(Motorsport-Total.com) - Die Formel E biegt mit dem Gastspiel in Berlin auf die Zielgerade ihrer ersten Saison. Während die Motorsportfans gespannt auf den Titelkampf der Piloten schauen, arbeitet Schaeffler hinter den Kulissen bereits an der Zukunft der weltweit ersten Rennserie für rein elektrisch angetriebene Formelautos: Als exklusiver Technologiepartner des Teams Abt entwickelt das Unternehmen für die zweite Saison einen eigenen Elektromotor und wird das komplette Antriebssystem des Rennwagens aus Motor und Getriebe prägen.

Lucas di Grassi

Schaeffler ist in der Formel E exklusiver Partner und Sponsor von Abt Zoom

"Die gesamte Elektromobilität, dazu gehören Hybrid-Lösungen, aber auch das elektrische Fahren, wird ganz wesentlich die Mobilität der Zukunft bestimmen", sagt Technologie-Vorstand Peter Gutzmer. "Um hier vorn zu sein, ist das Engagement in der Formel E ideal und steht als Vorbild: Unsere Ingenieure sollen an Grenzen gehen und den Wettbewerb suchen - in der Serie genau wie im Motorsport."

Von Schaeffler kommt der komplette Elektromotor sowie die Leistungselektronik, die Applikation erfolgt dann durch Abt. "Das ist die Schnittstelle. Auch das Getriebe werden wir mitgestalten, es wird anders aussehen, weil es zum Motor passen muss", sagt Gutzmer. Sein Unternehmen ist auch intensiv in die Testphase eingebunden. "Wir werden die gesamten Versuche und die Integration der Komponenten ins Fahrzeug mit Abt gemeinsam durchführen. Dazu gehören die statischen Versuche, Crashtests, Dauerläufe und natürlich die Testfahrten."

Das Team aus Kempten ist zu Beginn des Jahres von der FIA als einer von acht Herstellern für die Formel E anerkannt worden und wird beim Auftakt der neuen Saison einen eigenen Rennwagen an den Start bringen. "Schaeffler ist mit seiner Kompetenz und seiner langen Erfahrung in der Elektromobilität der perfekte Partner für die Herausforderungen der Zukunft", sagt Teamchef und Geschäftsführer Hans-Jürgen Abt. "Die Zusammenarbeit ist intensiv und leidenschaftlich. Wir alle haben in der Formel E große Ziele. Ich bin mir sicher, dass wir dafür perfekt aufgestellt sind."

Der Zeitplan bis zum ersten Rennen, das voraussichtlich im Oktober ausgetragen wird, ist eng. Die ersten Komponenten werden bereits in den nächsten Wochen getestet. Die Homologation des neuen Autos ist nach den obligatorischen Crashtests für Mitte Juni terminiert, bevor ebenfalls im Juni die ersten Testfahrten stattfinden sollen. "Im Motorsport geht es auch zeitlich immer ans Limit. Aber unsere Zeitschiene steht und wir sind uns sicher, dass wir beim Auftakt der zweiten Formel-E-Saison gut aufgestellt sein werden", sagt Gutzmer.

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
25.11. 23:00
ADAC Sport Gala
21.12. 00:00
ADAC Sport Gala
25.12. 14:00

Aktuelle Bildergalerien

Roborace präsentiert neues Auto
Roborace präsentiert neues Auto

Die Schumachers in der Formel 3
Die Schumachers in der Formel 3

Die 11 neuen Formel-E-Autos beim Test in Valencia
Die 11 neuen Formel-E-Autos beim Test in Valencia

So hat Mick Schumacher seinen Formel-3-Titel gefeiert
So hat Mick Schumacher seinen Formel-3-Titel gefeiert

Mick Schumacher in der Formel-3-EM 2018
Mick Schumacher in der Formel-3-EM 2018

Finale der Formel-3-EM 2018 in Hockenheim
Finale der Formel-3-EM 2018 in Hockenheim
Anzeige

Folgen Sie uns!

Das neueste von Motor1.com

Mercedes 600 SEL (W 140): Unterwegs in der XXL-S-Klasse
Mercedes 600 SEL (W 140): Unterwegs in der XXL-S-Klasse

Neuer 3er als Plug-in-Hybrid: Hier ist der BMW 330e (2019)
Neuer 3er als Plug-in-Hybrid: Hier ist der BMW 330e (2019)

Tesla Model S 100D im Verbrauchstest
Tesla Model S 100D im Verbrauchstest

G-Power bringt BMW M5 auf 800 PS
G-Power bringt BMW M5 auf 800 PS

Vergessene Studien: Mazda Mono-Posto (2000)
Vergessene Studien: Mazda Mono-Posto (2000)

Ford Ka+ Active (2018) im Test
Ford Ka+ Active (2018) im Test