Startseite Menü

Qualifying in Uruguay: Vergne sensationell auf der Pole

Jean-Eric Vergne (Andretti) holt bei seinem ersten Formel-E-Auftritt in Punta del Este die Pole - Herber Rückschlag für Putrajaya-Sieger Sam Bird (Virgin)

(Motorsport-Total.com) - Jean-Eric Vergne hat der Red-Bull-Führungsriege nach seinem Abschied von Toro Rosso mal gezeigt, was er drauf hat. Der Franzose in Diensten von Andretti sicherte sich bei seinem allerersten Einsatz in der Formel E die Pole-Position für den ePrix in Uruguay - und das vor den Augen von Red-Bull-Berater Helmut Marko, der das Spektakel in Punta del Este live vor Ort verfolgt. "Das hätte ich niemals erwartet", jubelt Vergne nach seiner Fahrt an die Spitze.

Jean-Eric Vergne

Konnte sich sensationell auf die Pole fahren: Jean-Eric Vergne Zoom

Der Franzose hatte als Starter in der ersten Gruppe eigentlich nicht die besten Voraussetzungen, um ganz nach vorn fahren zu können. Die zackige Strecke direkt am Strand war aber nicht nur zu Beginn sehr rutschig. Vergne steigerte sich im Verlauf seiner Fahrten immer weiter, berührte zwischenzeitlich sogar leicht die Mauer und setzte in 1:15.408 Minuten eine Marke, die fortan nicht mehr unterboten werden konnte. Nelson Piquet jun. (China) kam dem Polemann in 1:15.530 Minuten auf Rang zwei am nächsten.

Aus der zweiten Startreihe werden die beiden e.Dams-Piloten Nicolas Prost und Sebastien Buemi starten. "Es war hier wirklich nicht einfach, weil es durch den Sand auf der Strecke extrem rutschig war", berichtet der Franzose, der beim Saisonstart so heftig mit Nick Heidfeld kollidiert war. Die rutschige Piste wurde so manchem Piloten zum Verhängnis. Am schlimmsten erwischte es den Meisterschafts-Zweiten Sam Bird (Virgin), der seinen Wagen in der ersten fliegenden Runde hart in die Reifenstapel setzte.

Der Brite konnte unverletzt aussteigen, aber aufgrund der Schäden keine einzige gezeitete Runde drehen. Die Aussichten für das Rennen sind somit schlecht, denn sein Hauptkonkurrent um die Formel-E-Gesamtführung, Abt-Pilot Lucas di Grassi, startet hinter Jaime Alguersuari (Virgin) aus der dritten Reihe. Nick Heidfeld (Venturi) und Daniel Abt (Abt) gehen von den Rängen neun und zehn ins Rennen, das um 19:00 Uhr (MEZ) starten wird.


Fotos: Formel E in Punta del Este


Für weiteres Spektakel in der Zeitenjagd sorgten unter anderem Stephane Sarrazin (14./Venturi), der einen 360-Grad-Dreher mit viel Qualm auf die Strecke legte, und auch DTM-Pilot Antonio Felix da Costa (13./Aguri), der sein Fahrzeug nach einer Mauerberührung kurzzeitig auf zwei Rädern bewegte. Ex-Formel-1-Pilot Jerome D'Ambrosio (19./Dragon) stellte sein Auto ohne Rundenzeit nach einem Mauerkuss ebenso ab wie Montagny-Ersatzmann Matt Brabham (Andretti).

"Ich weiß noch gar nicht, was ich vom Rennen erwarten soll", sagt Vergne vor seinem ersten ePrix in Uruguay. "Denkt nur mal an den Fahrzeugwechsel", erklärt der Ex-Toro-Rosso-Pilot vor seiner Reise ins Ungewisse. "Ich werde mal sehen, wohin es mich bringen wird. Hoffentlich kann ich einen Sieg oder mindestens einen Podestplatz mitnehmen." Vergne steht bislang für einen einzigen Renneinsatz bei Andretti unter Vertrag. Ein Erfolg könnte die Formel-E-Karriere womöglich verlängern.

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
25.11. 23:00
ADAC Sport Gala
21.12. 00:00
ADAC Sport Gala
25.12. 14:00

Aktuelle Bildergalerien

Roborace präsentiert neues Auto
Roborace präsentiert neues Auto

Die Schumachers in der Formel 3
Die Schumachers in der Formel 3

Die 11 neuen Formel-E-Autos beim Test in Valencia
Die 11 neuen Formel-E-Autos beim Test in Valencia

So hat Mick Schumacher seinen Formel-3-Titel gefeiert
So hat Mick Schumacher seinen Formel-3-Titel gefeiert

Mick Schumacher in der Formel-3-EM 2018
Mick Schumacher in der Formel-3-EM 2018

Finale der Formel-3-EM 2018 in Hockenheim
Finale der Formel-3-EM 2018 in Hockenheim

Das neueste von Motor1.com

Neuer 3er als Plug-in-Hybrid: Hier ist der BMW 330e (2019)
Neuer 3er als Plug-in-Hybrid: Hier ist der BMW 330e (2019)

Tesla Model S 100D im Verbrauchstest
Tesla Model S 100D im Verbrauchstest

G-Power bringt BMW M5 auf 800 PS
G-Power bringt BMW M5 auf 800 PS

Vergessene Studien: Mazda Mono-Posto (2000)
Vergessene Studien: Mazda Mono-Posto (2000)

Ford Ka+ Active (2018) im Test
Ford Ka+ Active (2018) im Test

Elektrifizierung: Wo stehen die wichtigsten Marken?
Elektrifizierung: Wo stehen die wichtigsten Marken?
Anzeige

Folgen Sie uns!