powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Helmut Marko: Formel-E-Rennen "gar nicht so schlecht"

Helmut Marko kann nicht nachvollziehen, warum sich die Automobilkonzerne auf die Formel E stürzen - Zumindest stimmt für ihn aber die Action

(Motorsport-Total.com) - Die Formel E spaltet die Gemüter der Motorsportfans: So zieht die Elektroformelserie derzeit Hersteller aus aller Herren Rennserien an, die in die Meisterschaft von Alessandro Agag einsteigen. Dennoch kämpft die Formel E, die an diesem Wochenende ihre dritte Saison beendet, um Akzeptanz beim klassischen Motorsportpublikum. Helmut Marko geht noch einen Schritt weiter: Sie passe auch nicht zu den Herstellern, weil die dortige Technologie keine Serienrelevanz habe. Dafür aber kann er sich für die Rennaction erwärmen.

Helmut Marko

Helmut Marko findet die Rennen der Formel E toll, sonst eher wenig Zoom

Der Motorsportberater bei Red Bull kann sich mit der Rennaction anfreunden. "Es ist spektakulär, weil es auf ganz engem Raum stattfindet", sagt er gegenüber 'Autorevue'. "Dann ist das im Prinzip ein Formel-3-Chassis, das durch die Batterien 400 Kilo mehr wiegt. Das Auto rutscht und schleudert. Und durch die enge Kursführung gibt es permanent Safety-Cars. Die Rennen sind gar nicht so schlecht."

Dabei will die Formel E eigentlich gar nicht wirklich zur Red-Bull-Philosophie passen. Red Bull, das heißt Spektakel am Limit, oft unter lebensgefährlichen Bedingungen. In den Motorsport übersetzt bedeutet das brüllende, spektakuläre Motoren und Autos, die die Fahrer an ihre Grenzen bringen. Dafür setzt sich das Marketing-Unternehmen seit Jahren in der Formel 1 ein. Elektromotoren und Energiemanagement passen da nicht wirklich. Deshalb ist Red Bull auch nicht direkt in der Formel E involviert. Lediglich einige frühere Fahrer aus dem Red-Bull-Nachwuchsprogramm sind dabei.

"Die Technologie dort wird es nie in einem Straßenauto geben, weil es keinen Sinn macht." Helmut Marko

An den Herstellern, die derzeit Motorsportserien in Scharen verlassen, um sich der Elektromeisterschaft anzuschließen, lässt Marko kein gutes Haar: "Die Technologie dort wird es nie in einem Straßenauto geben, weil es keinen Sinn macht. Du hast praktisch drei Motoren. Die Zusammenführung all dieser Teile ist viel zu aufwendig." Ein Image, das der Formel E anhaftet: Die Hersteller wollen hier mitnichten serienrelevante Technologie entwickeln, sondern schlicht Marketing betreiben und zeigen, dass man ja "irgendwie Elektromobilität" mache.

Auch gibt Helmut Marko zu bedenken: "Bis jetzt hat man damit noch keinen Groschen Geld verdient." Die Formel E hat mittlerweile einen dreistelligen Millionenbetrag an Schulden angehäuft.

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
25.05. 12:30
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
26.05. 23:30

Aktuelle Bildergalerien

Formel 3 2019: Übersicht Fahrer und Teams
Formel 3 2019: Übersicht Fahrer und Teams

Mick Schumacher zeigt sein Helmdesign für die Formel 2 2019
Mick Schumacher zeigt sein Helmdesign für die Formel 2 2019

W-Serie: Diese 28 Fahrerinnen sind in der engeren Wahl
W-Serie: Diese 28 Fahrerinnen sind in der engeren Wahl

Die Champions im Formelsport 2018
Die Champions im Formelsport 2018

Fahrzeugpräsentation FIA Formel 3 2019
Fahrzeugpräsentation FIA Formel 3 2019

Reaktionen auf den Horrorcrash von Sophia Flörsch
Reaktionen auf den Horrorcrash von Sophia Flörsch

Folgen Sie uns!

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!