powered by Motorsport.com

Formel E New York 2021: Nick Cassidy auf Pole für Rennen 1

Rookie Nick Cassidy erringt seine zweite Formel-E-Pole - Tabellenführer Mortara ganz hinten - Felix da Costa lobt Charakter des Stadtkurses in Brooklyn

(Motorsport-Total.com) - Formel-E-Rookie Nick Cassidy (Virgin) hat auf dem von zahlreichen Bodenwellen und Kanaldeckeln gekennzeichneten Brooklyn Street Circuit in New York die Pole für das erste von zwei Rennen beim E-Prix von New York der Formel E 2021 erobert.

Nick Cassidy

Virgin-Pilot Nick Cassidy startet das Samstagsrennen in New York von der Pole Zoom

Neben Cassidy, für den es nach Rom die zweite Pole seiner Formel-E-Karriere ist, startet Ex-Champion Jean-Eric Vergne im Samstagsrennen aus der ersten Reihe. In der Superpole war Cassidy 0,161 Sekunden schneller als Vergne, nachdem er in der Gruppenphase des Qualifyings Vierter gewesen war und Vergne Zweiter.

Alex Lynn (Mahindra) und Maximilian Günther (BMW-Andretti) starten aus der zweiten Reihe, während Sebastien Buemi (Nissan-e.dams) nach Bestzeit in der Gruppenphase dann in der Superpole nur den fünften Startplatz an Land gezogen hat. Der Schweizer teilt sich die dritte Startreihe mit Pascal Wehrlein (Porsche).

Tabellenführer Edoardo Mortara (Venturi) war in der Gruppenphase des Qualifyings der langsamste aller 24 Piloten. Er startet das erste der beiden Rennen an diesem Wochenende somit von ganz hinten in der Startaufstellung.

Sam Bird: Crash im Training, Kollision im Qualifying

Jaguar-Pilot Sam Bird, der im Freien Training einen Crash verzeichnete, schaffte im Qualifying nicht mehr als den 20. Startplatz. Dem war es gerade so vor Schließung der Boxengasse gelungen, Bird im reparierten Auto loszuschicken. Eine Kollision zwischen ihm und Oliver Rowland (Nissan-e.dams) hat aber nicht geholfen. Diese sorgte in Quali-Gruppe 2 für eine Rotphase und wurde von den Kommissaren untersucht.

In Diensten seines früheren Arbeitgebers Virgin hatte Bird vor vier Jahren bei der Erstauflage des E-Prix von New York beide Rennen gewonnen.

Felix da Costa lobt New Yorker Stadtkurs wegen "vieler Variablen"

An der Tatsache, dass der Brooklyn Street Circuit mittlerweile einen alles andere als perfekten Streckenbelag aufweist, findet übrigens Antonio Felix da Costa, Vorjahresmeister und aktuell Dritter der Gesamtwertung, durchaus Gefallen.

"Ich liebe es. Es gibt einfach jede Menge Variablen, die es schwieriger machen", sagt Felix da Costa im Gespräch mit unserer englischsprachigen Schwesterplattform 'Motorsport.com' und stellt heraus, dass "negative Energie nichts bringt".

Brooklyn Street Circuit in New York mit Skyline von Manhattan im Hintergrund

Brooklyn Street Circuit in New York mit Skyline von Manhattan im Hintergrund Zoom

Statt auf "Strecken wie Budapest oder dem Red-Bull-Ring, die mal jede Menge Charakter hatten, diesen jetzt aber komplett verloren haben", zu fahren, genießt der Formel-E-Titelverteidiger nicht perfekte Kurse wie den Stadtkurs in New York viel mehr.

"Budapest hatte früher viele Bodenwellen, Risse in der Strecke und unterschiedliche Beläge. Heutzutage aber erinnert die Strecke an ein Computerspiel. Deshalb liebe ich es, an Orte zu kommen, die Charakter haben, so wie dieser hier", so Felix da Costa.

Rennen 1 beim Double-Header der Formel E 2021 in New York wird in MESZ umgerechnet um 22:30 Uhr gestartet. Rennen 2 geht am Sonntag um 19.30 Uhr MESZ über die Bühne.

Neueste Kommentare

Anzeige

Formelsport-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formelsport-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Folgen Sie uns!