powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Formel-2-Test Jerez 2019: Mick Schumacher fährt absolute Bestzeit

Mick Schumacher lässt es am letzten Tag der Formel-2-Testfahrten richtig krachen und markiert die schnellste Zeit des gesamten Tests

(Motorsport-Total.com) - Mit einem Feuerwerk hat Mick Schumacher (Prema) die dreitägigen Testfahrten der Formel 2 in Jerez de la Frontera beendet. Der Ferrari-Junior fuhr am Donnerstagvormittag eine Zeit von 1:24.028 Minuten und war damit beinahe sieben Zehntelsekunden schneller als ART-Pilot Nyck de Vries am Mittwoch.

Mick Schumacher

Mick Schumacher düpierte die deutlich erfahreneren Formel-2-Asse am Schlusstag Zoom

Schumachers Bestzeit konnte am Nachmittag nicht mehr unterboten werden, weil die meisten Fahrer im Renntrimm unterwegs waren. Der 19-Jährige drehte sich während des Tests einmal in der letzten Kurve, was aber ohne Folgen blieb.

Er lieferte sich in den letzten Minuten des Vormittags einen packenden Schlagabtausch mit Louis Deletraz (Carlin): Schumacher unterbot in 1:24.277 Minuten als Erster die Marke von de Vries vom Vortag. Deletraz, der bereits zwei Jahre Erfahrung in der Formel 2 mitbringt, knackte die Zeit kurz darauf um 0,030 Sekunden. Doch Schumacher hatte noch ein Eisen im Feuer und verbesserte die Marke erneut auf 1:24.028 Minuten, was letztlich die absolute Bestzeit des ganzen Tests bleiben sollte.

Mitten in dieser spannenden Phase musste die Sitzung dann zweimal unterbrochen werden: Erst blieb Sean Gelael (Prema; 9.) stehen und beim Restart flog Nikita Masepin (ART; 11.) in Kurve 1 ab. Für wenige Minuten wurde noch einmal Grün geschaltet, was Jack Aitken nutzte, um sich mit 0,212 Sekunden Rückstand hinter Schumacher einzusortieren.

Am Nachmittag mussten die Fahrer drei Unterbrechungen über sich ergehen lassen, weil mehrere Fahrzeuge liegen blieben. Den Anfang machten Juan Manuel Correa und Jack Aitken, die unabhängig voneinander gleichzeitig ausrollten. Später blieben Masepin und Giuliano Alesi (Trident; 7.) stehen. Die zweite Hälfte des letzten Testtags stand ganz im Zeichen von Longruns, weshalb die Zeiten nicht mehr weiter verbessert wurden. Die schnellste Runde der Nachmittagssession gelang MP-Motorsport-Fahrer Jordan King. Schumacher legte am Nachmittag nur 19 Runden zurück.

Jordan King

Formel-2-Rückkehrer Jordan King holte die letzte Session-Bestzeit Zoom

Die Formel 2 hat damit ihre Testfahrten in Jerez de la Frontera beendet. In der kommenden Woche zieht der Tross weiter zum Circuit de Barcelona-Catalunya, wo vom 5. bis 7. März getestet wird.

Testzeiten 28. Februar 2019 (Vormittag, Top 5)
1. Mick Schumacher (Prema) - 1:24.028 Minuten
2. Jack Aitken (Campos) - 1:24.240
3. Louis Deletraz (Carlin) - 1:24.247
4. Nicholas Latifi (DAMS) - 1:24.294
5. Nyck de Vries (ART) - 1:24.357

Testzeiten 28. Februar 2019 Nachmittag, Top 5)
1. Jordan King (MP Motorsport) - 1:25.706 Minuten
2. Antonio Fuoco (Trident) - 1:25.710
3. Giuliano Alesi (Trident) - 1:25.712
4. Louis Deletraz (Carlin) - 1:27.880
5. Nobuharu Matsushita (Carlin) - 1:28.108

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar
Anzeige

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - DTM
24.05. 19:25
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
25.05. 12:30
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup, Magazin
01.06. 19:30
Motorsport - Porsche GT Magazin
02.06. 23:00
Motorsport Live - ADAC GT4 Germany
08.06. 11:45

Aktuelle Bildergalerien

W-Series Zolder 2019
W-Series Zolder 2019

Formel 2 2019: Barcelona
Formel 2 2019: Barcelona

W-Series in Hockenheim 2019
W-Series in Hockenheim 2019

Die Formel E 2018/19: Acht Rennen, acht verschiedene Sieger!
Die Formel E 2018/19: Acht Rennen, acht verschiedene Sieger!

Formel 2 2019: Baku
Formel 2 2019: Baku

W-Series 2019: Die 18 Pilotinnen und ihre Startnummern
W-Series 2019: Die 18 Pilotinnen und ihre Startnummern

Folgen Sie uns!

Das neueste von Motor1.com

Unterwegs im Dallara Stradale: Dalli Dalli, Dallara!
Unterwegs im Dallara Stradale: Dalli Dalli, Dallara!

Hyundai entwickelt Elektro-Sportwagen gemeinsam mit Rimac
Hyundai entwickelt Elektro-Sportwagen gemeinsam mit Rimac

Seat Leon Cupra als Hot-Wheels-Einzelstück
Seat Leon Cupra als Hot-Wheels-Einzelstück

Nissan ProPilot 2.0: Dauerhaft freihändig fahren auf der Autobahn
Nissan ProPilot 2.0: Dauerhaft freihändig fahren auf der Autobahn

BMW 8er Gran Coupé fast ungetarnt erwischt
BMW 8er Gran Coupé fast ungetarnt erwischt

Range Rover P400 mit Reihensechszylinder und 48-Volt-Mildhybrid
Range Rover P400 mit Reihensechszylinder und 48-Volt-Mildhybrid