powered by Motorsport.com

Charles Leclerc

Charles Leclerc
Monaco

Porträt

(Stand: 24. Februar 2020) Charles Leclerc gehört zu den Talenten, die als kommende Formel-1-Superstars gehandelt werden. Dass die Vorschusslorbeeren gerechtfertigt sind, will der Monegasse 2020 in seiner zweiten Saison als Stammfahrer bei Ferrari noch einmal unter Beweis stellen. Denn schon 2019 hatte er als Teamkollege von Sebastian Vettel geglänzt, den viermaligen Weltmeister mehrfach entzaubert und seinen ersten Grand-Prix-Sieg erzielt.

Fast wäre es nicht soweit gekommen: Obwohl im Mekka der Reichen und Schönen daheim, kommt Leclerc aus einfachen Verhältnissen. Seine Großeltern waren Plastikproduzenten, doch der Betrieb schlitterte 2010 in finanzielle Probleme und der kleine Charles hätte mit dem Motorsport aufhören müssen, wäre da nicht die helfende Hand der Familie seines Konkurrenten Jules Bianchi gewesen. Insbesondere dessen Vater rettete die Karriere Leclercs und es entwickelte sich eine Freundschaft.

An Talent fehlte es nie. Schon zu Kartzeiten lieferte sich Leclerc Duelle mit Max Verstappen, zog gegen den Niederländer aber in der WM-Entscheidung 2013 den Kürzeren und musste sich mit dem Silberrang begnügen. Dennoch ging es in seiner Karriere bergauf: Leclerc wurde 2014 Gesamtzweiter im Alpencup der Formel Renault 2.0 und 2015 Zweiter beim Macau-Grand-Prix. Den Wechsel in die GP3-Serie 2016 veredelte er wie sein Debüt in der Formel 2 2017 auf Anhieb mit dem Meistertitel.

In Kontakt mit der Formel 1 kam Leclerc erstmals bei seiner Aufnahme in Ferraris Nachwuchsprogramm Anfang 2016. Die Scuderia verfrachtete ihn für Freitagseinsätze erst zu Haas und später zu Sauber, dazu durfte er mehrmals den roten Renner außerhalb von Grand-Prix-Wochenenden testen. 2018 erhielt er auch dank der Technikpartnerschaft mit Alfa Romeo ein Stammcockpit in Hinwil und überzeugte auf Anhieb: Leclerc holte zehn Top-10-Ergebnisse und war stets schneller als sein erfahrener Teamkollege Marcus Ericsson.

Dann folgte die Beförderung zu Ferrari als Teamkollege von Vettel. Doch Leclerc brauchte nicht lange, um im berühmtesten Formel-1-Team warm zu werden: Schon bei seinem zweiten Ferrari-Rennen in Bahrain stand er auf Pole-Position und führte den Grand Prix lange an, ehe ihn ein Technikdefekt einbremste und er "nur" Dritter wurde. Sein erster Podestplatz, eigentlich Grund zur Freude, aber angesichts der Umstände enttäuschend. In Österreich wieder Pech: Verstappen fing Leclerc kurz vor Schluss noch ab, "nur" P2 für den Ferrari-Fahrer.

Dann wurde es dramatisch: Vor dem Belgien-Grand-Prix in Spa-Francorchamps verunglückte Leclercs langjähriger Freund Anthoine Hubert tödlich bei einem Formel-2-Unfall an gleicher Stelle. Tags darauf siegte Leclerc erstmals in der Formel 1 und widmete Hubert den Sieg. Im folgenden Rennen in Monza wurde Leclerc dann endgültig zum Ferrari-Helden, als er für die Scuderia das Heimrennen gewann.

Immer wieder knirschte es aber auch zwischen Leclerc und Vettel, so zum Beispiel in Russland, als sich Vettel wiederholt gegen die Stallregie zur Wehr setzte. Oder Brasilien: Im Zweikampf kollidierten Vettel und Leclerc, beide Ferrari schieden daraufhin aus. Teamchef Mattia Binotto bat seine Fahrer mehrmals zum klärenden Gespräch. Fortsetzung folgt.

Und Ferrari plant langfristig mit Leclerc: Noch in der Winterpause wurde dessen Vertrag bis einschließlich 2024 verlängert!

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE

Formel-1-Tickets

ANZEIGE

Neueste Diskussions-Themen

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt