powered by Motorsport.com
  • 19.06.2018 · 14:25

  • von Dominik Sharaf & Oleg Karpow

Zuschauerkapazität bei Frankreich-Grand-Prix verknappt

Die Organisatoren in Le Castellet wollen kein Verkehrschaos und beschränken sich auf 65.000 Zuschauer - Formel-1-Festival in der Innenstadt von Marseille

(Motorsport-Total.com) - Wenn Frankreich am kommenden Wochenende auf die Grand-Prix-Landkarte zurückkehrt, wollen sich die Verantwortlichen des Circuit Paul Ricard in Le Castellet mit einem gelungenen Event zurückmelden. Deshalb setzen sie auf Klasse statt auf Masse. Maximal 65.000 Zuschauer werden Platz, 50.000 davon auf Tribünen. Die Chancen, dass alle Tickets vergriffen werden, stehen gut.

Lewis Hamilton

Mehr Zuschauer? Hamilton hätte weit mehr Autogramme schreiben müssen Zoom

Die Kapazität könnte höher liegen, würden die Organisatoren der Besucherzahl nicht mit Blick auf die Verkehrssituation einen Riegel vorschieben. Man will, dass es reibungslos läuft. "Es gibt schon Grands Prix, zu denen viel mehr Zuschauer kommen", sagt Marketingchefin Aurelie Letellier 'Motorsport-Total.com'. "Das ist nicht unser Ziel. Es geht eher darum, für ein tolles Erlebnis zu sorgen."

Deshalb gibt es in Le Castellet auch eine enge Zusammenarbeit mit Renault sowie den drei französischen Piloten Romain Grosjean (Haas), Pierre Gasly (Toro Rosso) und Esteban Ocon (Force India). "Sind sind wahrscheinlich einer der Gründe, warum der Vorverkauf so gut läuft", meint Letellier, "und wir haben auch noch drei französische Teamchefs und eine französische Mannschaft."


Fotostrecke: Triumphe und Tragödien in Frankreich

Mit dem Termin für das Comeback-Rennen als Auftakt zu einem "Triple Header" wären die Organisatoren zufrieden, sagt sie. Auch, weil Mercedes-Sportchef Toto Wolff dazu riet: "Er war einer derjenigen, der gesagt hat: 'Warum denkt ihr nicht über drei Rennen in Serie nach'?", so Letellier. Dazu gab es Beratungen mit den 24 Stunden von Le Mans, die am vergangenen Wochenende stattfanden.

Für eine besondere Note sorgt Liberty Media: Die Formel 1 veranstaltet erstmals ein begleitendes Stadt-Event zu einem Grand Prix. In Marseille wird von Freitag bis Sonntag ein sogenanntes "F1 Festival" steigen, wie es schon im vergangenen Jahr in London und im April in Schanghai stattfand - dort allerdings im Vorfeld des Großbritannien- respektive China-Grand-Prix. Nun wird während des Rennbetriebs in der Innenstadt die Werbetrommel gerührt. Und zwar mit breitem Programm.


Mit Pierre Gasly auf der Energy-Station

Toro-Rosso-Pilot Pierre Gasly führt eine Runde rund um die Energy-Station von Red Bull und Toro Rosso in Monaco. Ein Blick hinter die Kulissen Weitere Formel-1-Videos

Die Ex-Formel-1-Piloten David Coulthard und Franck Montagny werden ältere Boliden Red Bulls und Renaults aufheulen lassen sowie durch die Straßen brausen. Der Autobauer organisiert zudem einen Autocorso mit historischen Rennwagen. Zudem sind Konzerte und eine Location für VIP-Gäste im Hafen geplant. Liberty setzt seine Strategie, die Königskasse in die Städte zu bringen, um.

"London war spektakulär und alle Teams waren vor Ort ... das wird in Marseille natürlich nicht der Fall sein", meint Letellier, hält die Aktion in der Innenstadt aber dennoch für einen Publikumsmagneten. Dazu gib es am Sonntagabend an der Strecke ein Konzert von Star-DJ David Guetta. Ob dann einer Erweiterung der Zuschauerkapazität verkündet wird, vermag Letellier nicht zu prognostizieren: "Es hängt davon ab, wie es läuft. Wir sind lieber bescheiden."