powered by Motorsport.com
  • 23.03.2011 · 15:20

Zahlungsmoral der Teams: Bester Index für Williams

D&B hat die Zahlungsmoral der Formel-1-Teams ausgewertet - Williams und Mercedes zahlen am zuverlässigsten, Sauber am schnellsten

(Motorsport-Total.com) - Rechtzeitig zum Formel-1-Start am kommenden Wochenende in Melbourne präsentiert der Wirtschaftsinformationsdienst D&B wieder aktuelle Zahlen zur wirtschaftlichen Situation der Teams sowie deren Zahlungsmoral. Hierbei kann Williams dank knapp 60 Millionen Euro aus dem Börsengang und der Maldonado-Mitgift von rund 140 Millionen Euro seine Pole-Position (100 Punkte) erfolgreich verteidigen. Auf den Plätzen folgen Mercedes (ebenfalls 100), Toro Rosso (95) und Red Bull (92). Den größten Sprung nach vorne machen zum Saisonauftakt McLaren (von 51 auf 89) und Renault (68 auf 82).

Adam Parr und Frank Williams

Williams ist das zuverlässigste Team, wenn es um offene Rechnungen geht

Grundsätzlich gilt: außer Mercedes, Red Bull, McLaren, Ferrari sowie zurzeit noch Renault plagen alle Teams auch 2011 mehr oder weniger große Budgetsorgen. Die geringsten Kopfschmerzen dürfte dabei noch Toro Rosso haben - Red Bull sei dank.

Wesentlich entspannter als 2010 wirkt auch Teamchef Peter Sauber, nachdem mit dem Telmex-Deal der Fortbestand seines Rennstalls (77 Punkte) gesichert scheint. Nur die Währungsschwankungen zwischen Euro, Dollar und Franken bereiten ihm Sorgen: "Was uns wie auch anderen Firmen, die ins Ausland liefern, zu schaffen macht, sind der schwache Euro und der noch schwächere Dollar. Sponsorenverträge werden vorwiegend in Euro abgeschlossen - und Ecclestone's Firma FOM zahlt die Teams in Dollar. Das ist ein echtes Problem", erklärte er vor kurzem.


Fotos: Großer Preis von Australien, Pre-Events


Trotzdem sind die Schweizer das einzige Team, das seine Rechnungen überpünktlich bezahlt - ganze 17 Tage früher als vereinbart. Williams hat sich in punkto Zahlungsmoral von neun auf drei Tage verbessert, Force India von 30 auf zwölf und der als Team Lotus startende Rennstall von Tony Fernandes sogar von 180 auf 20 Tage. Einzig zu HRT liegen auch ein Jahr nach dem Start noch keine verlässlichen Daten zu Finanzierung und Zahlungsverhalten vor.

Und die Scuderia aus Maranello? Die legt bei der Zahlungsmoral (19 Tage Verzug) weiterhin ein genauso laxes Verhalten an den Tag wie bei der Namensgebung für den neuen Formel-1-Boliden. Nachdem der US-Autokonzern Ford bereits erfolgreich gegen die Nutzung der Bezeichnung F150 geklagt hat und die Scuderia sich zunächst für die ursprüngliche Bezeichnung F150th Italia entschied, musste der Name noch vor Saisonstart erneut geändert werden: Die finale Namensgebung lautet nun Ferrari 150° Italia.

Team - D&B-F1-Index - Zahlt Rechnungen X Tage nach Ziel:
01. Williams - 100 - 3
02. Mercedes - 100 - 15
03. Toro Rosso - 95 - 0
04. Red Bull - 92 - 1
05. McLaren - 89 - 17
06. Renault - 82 - 14
07. Ferrari - 79 - 19
08. Sauber - 77 - 17 (vor Ziel)
09. Marussia-Virgin - 9 - 8
10. Lotus - 6 - 20
11. Force India - n.b. - 12
12. HRT - n.b. - n.b.

¿pbvin|512|3539||0|1pb¿Der D&B-F1-Index ist ein statistisch ermittelter Wert zur Prognose der Ausfallwahrscheinlichkeit eines Unternehmens. D&B verwendet zur Berechnung demografische Daten, Finanzdaten und reale Zahlungserfahrungen. Auf der Skala von eins bis 100 bedeutet ein Index von eins ein sehr hohes Ausfallrisiko, ein Wert von 100 ein minimales Ausfallrisiko.

Basis für den Index ist die D&B-Datenbank mit Informationen über 4,6 Millionen deutsche und mehr als 190 Millionen Unternehmen weltweit. In die Bonitätsbewertung der Firmen fließt auch deren Zahlungsverhalten ein. Dazu wertet D&B alleine in Deutschland jährlich mehr als 700 Millionen Rechnungsinformationen aus.