powered by Motorsport.com
  • 20.04.2013 · 15:49

  • von Fabian Hust

Williams nicht enttäuscht: Realistische Ziele

Da der Williams im Moment im Qualifying nicht richtig funktioniert, zeigen sich die Piloten mit den Positionen 15 und 17 einigermaßen zufrieden

(Motorsport-Total.com) - Vor rund einem Jahr konnte Pastor Maldonado in Barcelona das Rennen gewinnen, doch derzeit läuft beim britischen Rennstall nichts wirklich rund. In der Qualifikation zum Großen Preis von Bahrain mussten sich Valtteri Bottas und Pastor Maldonado mit den Positionen 15 und 17 zufrieden geben. Bottas war dabei um 0,320 Sekunden schneller als sein Teamkollege.

Valtteri Bottas, Pastor Maldonado

Valtteri Bottas und Pastor Maldonado machen keine einfache Zeit durch Zoom

"Ich geriert im ersten Qualifyingteil in etwas Verkehr", so Bottas. "Ich hatte aus diesem Grund ziemlich großes Glück, dass ich durchgekommen bin, denn ein oder zwei Zehntelsekunden können den Unterschied ausmachen, ob man in den zweiten Qualifying-Teil kommt oder nicht."

"Ich fügte im zweiten Qualifying-Teil eine gute Runde aneinander, die beste Runde, die ich hier das gesamte Wochenende über gefahren bin, damit bin ich zufrieden. Ich habe das Gefühl, dass ich heute alles aus dem Auto herausgeholt habe, aber unter diesen Bedingungen wird es morgen ein langes Rennen geben. Ich werde aus diesem Grund bereit sein, mich vom Start an der Herausforderung zu stellen."

Nur noch "realistische Ziele"

"Ich habe einen zusätzlichen Satz Reifen, was im Hinblick auf den morgigen Tag positiv ist", so Maldonado. "Wir arbeiten als Team zusammen um zu schauen, was wir im Rennen tun können. Es ist etwas enttäuschend, dass ich mich auf Position 17 qualifiziert habe, aber im Moment setzen wir uns realistische Ziele. Wir versuchen an der Strecke und in der Fabrik unser Bestes, und wir arbeiten daran, bald im Qualifying eine bessere Leistung zu zeigen."

"Nach dem Training heute Vormittag sah unsere Longrun-Geschwindigkeit im Vergleich zu unserer Konkurrenz besser aus", so Mike Coughlan, Technischer Direktor des Teams. "Unser Fokus heute Nachmittag war es aus diesem Grund gewesen, lediglich in den zweiten Qualifying-Durchgang zu kommen."


Fotos: Williams, Großer Preis von Bahrain


"Wir fuhren im ersten Qualifying-Durchgang mit beiden Autos auf neuen weichen Reifen, um uns die beste Möglichkeit zu verleihen, aber unglücklicherweise haben wir dies mit Pastor nicht ganz hinbekommen, obwohl beide Fahrer identische Zeiten fuhren."

"Die Zeiten lagen eng beieinander, Valtteri fehlten lediglich 0,4 Sekunden zum dritten Durchgang. Es gab aus diesem Grund eine Möglichkeit, dass wir hätten mehr erreichen können. Nun müssen wir auf den morgigen Tag blicken und uns auf unsere Longrun-Leistung konzentrieren, die beste Strategie für das Rennen finden."