Startseite Menü

Wie viel PS hat der neue Turbomotor? Lauda outet Mercedes

Über PS-Zahlen wird eigentlich nur hinter verschlossenen Türen gesprochen - Niki Lauda macht diesbezüglich eine Ausnahme: Mercedes hat mehr Leistung als Renault

(Motorsport-Total.com) - PS-Zahlen werden in der Formel 1 von den Technikern üblicherweise gehütet wie der eigene Augapfel. Das gilt auch für die Daten der neuen Hybrid-Antriebseinheiten. Die Motorenhersteller gaben sich diesbezüglich bislang zugeknöpft - bekannt war bloß, dass die Gesamtleistung mit den alten Sauger-Triebwerken vergleichbar sei. Und dass die zwei Elektromotoren 160 PS beitragen.

Geoff Willis, Niki Lauda

Zu viel verraten? Niki Lauda outet die PS-Zahlen des neuen Turbomotors Zoom

Doch jetzt hat Niki Lauda die Katze aus dem Sack gelassen. Bei 'ServusTV' rutschte dem Mercedes-Aufsichtsrats-Vorsitzenden bei seinen Ausführungen im Gespräch mit Red-Bull-Motorsportkonsulent Helmut Marko die Zahl heraus. "Der Benzin-Motor hat ungefähr 580 PS. Dann kommt elektrisch...", war der Österreicher in Fahrt.

Marko konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen und kommentierte: "Interessante Daten." Auf Laudas Frage, ob der in der Kritik stehende, von Red Bull eingesetzte Renault-Motor weniger Leistung habe, meinte Marko bloß: "Ich wäre froh, wenn ich 580 PS hätte."

Mercedes kann 160 PS vom Elektromotor noch nicht abrufen

"Die Fahrbarkeit ist nach wie vor für Mercedes ein Problem." Niki Lauda

Insgesamt würde sich dadurch bei den Silberpfeilen eine Leistung von 740 PS ergeben. Doch Lauda gibt zu, dass Mercedes die gesamten 160 PS der Elektromotoren noch nicht abrufen kann. "Ich kann dich übrigens beruhigen", besänftigte er seinen Landsmann, "wir kriegen die 160 wegen dieser Software-Problematik auch noch nicht, denn der Fahrer muss das Auto noch steuern können."

Das Problem: Wenn die Power zu abrupt einsetzt, dann kann der Fahrer diese mit dem Gasfuß nur schwer kontrollieren. "Dann sind die Reifen kaputt und der dreht sich", bestätigt Lauda. Und gibt zu, dass sein Team diesbezüglich noch Nachholbedarf hat: "Diese Fahrbarkeit ist nach wie vor für Mercedes ein Problem, obwohl ich glaube, dass wir da schon weit sind." Das gelte aber auch für Ferrari und Renault: "Diese Probleme müssen alle anderen auch lösen."

Lauda lobt Mercedes-Motorenabteilung

Brixworth, Mercedes, Motorenwerk

Besonders gefordert: Mercedes High Performance Powertrains in Brixworth Zoom

Generell darf sich Mercedes damit brüsten, den besten Antriebsstrang geliefert zu haben. Für Lauda kein Zufall: "Das war absehbar, weil Mercedes in Brixworth immer eine High-tech-Mannschaft hatte, die genau weiß, was sie tut, und die das Projekt mit all seinen Komplikationen richtig angegangen ist. Und den Erfolg sieht man jetzt schon, denn wir konnten mit vier Teams mehr Kilometer als die anderen abspulen."

Während Renault als einziger Formel-1-Motorenhersteller kein richtiges Werksteam hat und man die Antriebseinheit auf dem Prüfstand nie inklusive Getriebe ausprobierte, war man bei Mercedes besser vorbereitet. "Die Frage ist: Wie viele Zusatzgeräte, nämlich Batterie und Strom - also nicht nur den mechanischen Ottomotor - kann ich auf dem Prüfstand mittesten?", sagt Lauda. "Und da waren wir glaube ich besser aufgestellt. Wir konnten das ganze Aggregat mit all seinen heißen und kalten Generatoren auf dem Prüfstand testen."

50 Prozent Ausfallsquote in Melbourne?

"In Melbourne wird das halbe Feld einfach ausfallen." Niki Lauda

Trotzdem sei man keineswegs vor bösen Überraschungen gefeit. "Wir haben am letzten Testtag bei drei Motoren mechanische Probleme bekommen", gibt der ehemalige Formel-1-Weltmeister zu. "Gottseidank beim Testen und nicht in Melbourne. Also für uns war das positiv. Jetzt werden die Motoren angeschaut und verbessert."

Trotz allem rechnet Lauda beim Saisonauftakt in Australien mit einer enormen Ausfallsquote wegen der nicht haltbaren Motoren. "In Melbourne wird das halbe Feld einfach ausfallen, weil zu wenig Testzeit zur Verfügung war", prophezeit der Wiener. Und hofft, dass Nico Rosberg und Lewis Hamilton nicht zu den 50 Prozent zählen werden.

Anzeige

Aktuelle Bildergalerien

Aida 1995: Michael Schumachers zweiter WM-Titelgewinn
Aida 1995: Michael Schumachers zweiter WM-Titelgewinn

GP USA: Fahrernoten der Redaktion
GP USA: Fahrernoten der Redaktion

Die schönsten Jubelbilder von Kimi Räikkönen in Austin
Die schönsten Jubelbilder von Kimi Räikkönen in Austin

Grand Prix der USA, Girls
Grand Prix der USA, Girls

Grand Prix der USA, Sonntag
Grand Prix der USA, Sonntag

Grand Prix der USA, Samstag
Grand Prix der USA, Samstag

Das neueste von Motor1.com

Hyundai i30 erhält Facelift und saubere Motoren
Hyundai i30 erhält Facelift und saubere Motoren

Skoda Fabia Combi Scoutline: Deftiger Look, kein Allrad
Skoda Fabia Combi Scoutline: Deftiger Look, kein Allrad

Asymmetrische Autos: Das sind die schrägsten Fahrzeuge
Asymmetrische Autos: Das sind die schrägsten Fahrzeuge

Ford hätte VW umsonst bekommen können
Ford hätte VW umsonst bekommen können

Nissan krempelt Qashqai-Motorenpalette um
Nissan krempelt Qashqai-Motorenpalette um

Tuner baut allerersten Biturbo-Vollcarbon-Dodge-Demon
Tuner baut allerersten Biturbo-Vollcarbon-Dodge-Demon

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!

Aktuelle Formel-1-Videos

Formel-1-Technik: Die Ferrari-Updates in Austin
Formel-1-Technik: Die Ferrari-Updates in Austin

GP USA, Austin, Texas, 2018: Startaufstellung
GP USA, Austin, Texas, 2018: Startaufstellung

Hot-Lap mit Lewis Hamilton in Austin
Hot-Lap mit Lewis Hamilton in Austin

Ein Tag im Leben von Lewis Hamiltons Roller
Ein Tag im Leben von Lewis Hamiltons Roller

#SocialCircuit: Social-Media-Vorschau auf Austin
#SocialCircuit: Social-Media-Vorschau auf Austin