Startseite Menü

Whiting erklärt: Darum fing man das Murmeltier nicht ein

Renndirektor Charlie Whiting erläutert, wieso man das Murmeltier, das später von Romain Grosjean getroffen wurde, nicht vorher einfangen wollte

(Motorsport-Total.com) - Romain Grosjean war nach seinem Unfall mit einem Murmeltier am Freitag ziemlich aufgebracht: "Sie wussten, dass es da war, aber trotzdem haben sie es nicht entfernt", lautet sein Vorwurf in Richtung Rennleitung. TV-Kameras hatten das Tier schon weit vor dem Unfall vor Kurve 13 gefilmt - genau dort, wo es wenig später genau vor Grosjeans Auto lief. Renndirektor Charlie Whiting erklärt nun, wieso man trotzdem nichts unternommen hatte.

Murmeltier

Die Murmeltiere auf der Ile Notre-Dame leben einmal im Jahr gefährlich Zoom

"Natürlich haben wir das Murmeltier gesehen, und ich habe gefragt, ob es machbar sei, es zu fangen. Von jemandem, der viel mehr über Murmeltiere weiß als ich, wurde mir gesagt, dass das sehr unklug sei", verteidigt sich Whiting. Daher blieb der Rennleitung nichts anderes übrig, als das Murmeltier in Ruhe zu lassen und darauf zu hoffen, dass es nicht plötzlich über die Straße rennt. "Leider hat es das trotzdem getan", so der FIA-Mann.

Grosjean traf das Murmeltier mit voller Wucht und ruinierte sich dabei seinen neuen Frontflügel und Teile des Unterbodens - eine Hiobsbotschaft für Haas, die an diesem Wochenende ohnehin knapp an Ersatzteilen waren.

Doch das Murmeltierproblem besteht auf der Ile Notre-Dame schon seit vielen Jahren. 2007 erwischte Anthony Davidson (Super Aguri) kurz vor Rennende ein solches und musste zum Reparaturstopp an die Box fahren. Dadurch verpasste der Brite sogar seine einzigen Formel-1-Punkte.

"Sie sind auf dieser Insel heimisch, sie sind geschützt, und sie geben ihr Bestes, um an Orte zu gelangen, wo sie nicht hin sollen", so Whiting. Vor dem Event nimmt man sich des Problems bestmöglich an und versucht etwa, alle Baulöcher zuzuschütten. "Aber sie graben einfach neue, und häufig gehen sie einfach auf die Strecke. Das ist nicht schön, aber wir können wenig tun, um das zu verhindern."

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar
Anzeige

Das neueste von Motor1.com

G-Power C 63 AMG ist stärker als ein McLaren Senna
G-Power C 63 AMG ist stärker als ein McLaren Senna

H&R-Sportfedern für den neuen Kia Ceed
H&R-Sportfedern für den neuen Kia Ceed

Ford Mustang Shelby GT500 2019 wohl online geleaked
Ford Mustang Shelby GT500 2019 wohl online geleaked

Mercedes-AMG A 35 Limousine (2019) schon als Erlkönig sehr schneidig
Mercedes-AMG A 35 Limousine (2019) schon als Erlkönig sehr schneidig

Französische Ikone: Citroën DS aus Lego
Französische Ikone: Citroën DS aus Lego

VIDEO: Der Turbinator II erreicht unglaubliche 810 km/h
VIDEO: Der Turbinator II erreicht unglaubliche 810 km/h

Aktuelle Bildergalerien

Grand Prix der USA, Freitag
Grand Prix der USA, Freitag

Grand Prix der USA, Technik
Grand Prix der USA, Technik

Grand Prix der USA, Pre-Events
Grand Prix der USA, Pre-Events

Red Bull: Donuts in 200 Meter Höhe
Red Bull: Donuts in 200 Meter Höhe

Von
Von "Julie" bis "Loria": So tauft Sebastian Vettel seine Autos

Schumachers erster WM-Titelgewinn mit Ferrari
Schumachers erster WM-Titelgewinn mit Ferrari

Folgen Sie uns!

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE