powered by Motorsport.com

Warum das Überholen 2023 schwieriger geworden ist

Nach Baku schlagen Max Verstappen und Sergio Perez Alarm: Überholen sei schwieriger geworden, und das werde sich noch weiter verschlimmern

(Motorsport-Total.com) - Formel-1-Weltmeister Max Verstappen und sein Red-Bull-Teamkollege Sergio Perez glauben, dass das Überholen nur noch schwieriger wird, wenn die Teams weiterhin nach mehr Abtrieb suchen. Das Thema erhielt neuen Aufwind, nachdem die Rennen in Baku nur wenig Überholmanöver geboten hatten.

Titel-Bild zur News: Charles Leclerc, Max Verstappen, Sergio Perez

Wird das Folgen und Überholen in der Formel 1 wieder schwieriger? Zoom

Das Red-Bull-Duo bildete dabei die Ausnahme. Denn dank des extrem effizienten DRS und der überlegenen Höchstgeschwindigkeit ihres RB19 konnten sowohl Verstappen als auch Perez am Ferrari von Charles Leclerc vorbeiziehen.

Aber selbst sie räumten ein, dass das Überholen im Vergleich zum vergangenen Jahr schwieriger geworden sei, weil die Autos noch mehr Abtrieb hätten. Und die Situation könnte sich weiter verschlimmern, wenn die aktuellen Regeln beibehalten werden.

"Ich habe das Gefühl, dass es dieses Jahr ein bisschen schwieriger geworden ist. Diese Autos erzeugen etwas mehr Abtrieb, und dadurch hat das nachfolgende Auto etwas mehr Mühe, zu folgen", erklärt Baku-Sieger Perez das Problem.

Seiner Meinung war es deshalb nicht richtig, die DRS-Zone auf der Start-Ziel-Geraden von Baku um 100 Meter zu verkürzen. "Denn das Überholen ist ohnehin schon schwieriger als im vergangenen Jahr, also sollten wir das überdenken."

Verstappen stimmt seinem Teamkollegen zu: "Wie Checo schon sagte, ich denke, je mehr Abtrieb wir generieren - und das wird natürlich jedes Jahr so sein - wird es schwieriger zu überholen, wenn man die Regeln gleich lässt." Nach Ansicht des Niederländers geht es aber um mehr als nur um die verwirbelte Luft.


F1: Grand Prix von Aserbaidschan (Baku) 2023

Auch das ständig steigende Gewicht der Formel-1-Boliden - bis zu 798 Kilogramm im Jahr 2023 - und die steiferen Aufhängungen, die benötigt werden, um den Bodeneffekt auszunutzen, haben es schwieriger gemacht, zu attackieren.

"Aufgrund des Gewichts der Autos, die wir heutzutage haben, weil sie ziemlich schwer sind, ist es bei niedriger Geschwindigkeit etwas schwieriger, zu folgen", erklärt Verstappen. "Sobald man einen kleinen Fehler macht, wird bei diesem Gewicht daraus ein größerer Rutscher. Es ist härter für die Reifen und sie überhitzen mehr."

"Ich erinnere mich, dass man 2015 oder 2016 manchmal ein paar verschiedene Linien fahren konnte. Man konnte den Randstein mitnehmen, weil die Autos ziemlich weich waren - nicht weich, aber immer noch viel weicher als das, was wir jetzt fahren."

"Man konnte jedenfalls verschiedene Techniken und Linien fahren. Aber das ist heutzutage sehr, sehr schwierig, weil die Autos das einfach nicht zulassen", so Verstappen.

Neueste Kommentare