powered by Motorsport.com

Warum Binottos Rücktritt Ferrari vor ein unmögliches Ziel für 2023 stellt

Der Weggang von Mattia Binotto kommt für Ferrari zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt und bremst eine Entwicklung, die er maßgeblich mitgestaltet hat

(Motorsport-Total.com) - Der Rücktritt von Mattia Binotto als Ferrari-Teamchef in der Formel 1 mag all jene beschwichtigen, die seinen Rücktritt schon seit längerem gefordert haben. Doch für das Team aus Maranello könnte er schlimme Folgen haben.

Mattia Binotto

Mattia Binotto hat als Teamchef der Scuderia Ferrari ausgedient Zoom

Denn so sehr Binotto durch Ferraris die Zuverlässigkeits- und Strategiefehler in dieser Saison zur leichten Zielscheibe für die Kritiker wurde, so sehr waren es seine vielen unauffälligen Qualitäten, die das Team überhaupt erst wieder an die Spitze gebracht haben.

Und nach einer Saison, in der das Team einige harte Lektionen über die Perfektion gelernt hat, die es im Titelkampf braucht, könnten die Folgen eines neuen Chefs immens sein.

Als Teamchef, der sich mit den technischen Aspekten von Motoren, Autos und deren Betrieb ebenso auskannte wie mit den politischen Machenschaften des Fahrerlagers, der FIA und der Medien, war Binottos Aufgabenbereich für den vielleicht am stärksten unter Druck stehenden Job in der Formel 1 groß und weit gefasst.

Mit dem Weggang von Binotto verliert Ferrari einen Teamchef, der unter seinen Kollegen vielleicht das gründlichste Verständnis für die Konstruktion von Autos und Motoren sowie für Leistungsparameter hatte und auch die Herausforderungen und Kompromisse bei der Entwicklung eines Rennpakets direkt kannte.

Beim Siegen in der Formel 1 geht es nur um marginale Unterschiede. Das Wissen, das Binotto über Ferraris Konzept und Motivation besaß, war entscheidend, um dem Team zu helfen, den nötigen Schritt zu machen, um 2023 wieder mit Red Bull gleichzuziehen - und die erneute Bedrohung durch Mercedes abzuwehren.

Der Verlust von Binotto wird Ferrari im vielleicht kritischsten Moment des Jahres, in dem es sein neues Auto zusammenstellt, ohne diesen detaillierten Einblick zurücklassen.


Kommentar: Braucht Ferrari einen zweiten Chef?

Mattia Binotto könnte als Ferrari-Teamchef abgelöst werden. Aber wäre nicht eine Doppelspitze, bei der Binotto bleiben kann, die beste Lösung? Weitere Formel-1-Videos

Jeder neue Teamchef wird viele Monate brauchen, um die Designrichtung, die Struktur und den Kostenplan von Ferrari unter Kontrolle zu bekommen. Und bis das passiert ist und er sich eingearbeitet hat, könnte der Titelkampf 2023 bereits verloren sein.

Denn wenn man sich in der Anfangsphase des nächsten Jahres irrt, könnte das sofort Rundenzeit kosten. Und der Kostendeckel setzt einer Kehrtwende enge Grenzen.

Binotto kennt die Dynamik der Politik in Maranello sehr gut. Er ist seit 1995 im Team, arbeitete zunächst in der Motorenabteilung und stieg dann auf. Er sah, wie es funktionierte, als er Teil des Systems war. Als Teamchef richtete er unter sich die Struktur ein, von der er glaubte, dass sie das Team am besten voranbringen würde.

Binottos Vorgänger Maurizio Arrivabene hatte den Umgang mit dem technischen Direktor James Allison während seiner Amtszeit von 2013 bis 2016 völlig falsch gehandhabt. Es war klar, dass inhärente Schwächen im System angegangen werden mussten, wenn man das Beste aus den benötigten Talenten machen wollte.

Binotto hat viel dazu beigetragen, die Dinge zu verbessern. So ist es nicht verwunderlich, dass die Stimmung in Maranello tief gesunken ist, da die Realität seines Verlustes ins Bewusstsein dringt. Weitere Rücktritte sind in nächster Zeit nicht auszuschließen.

Die Kritikpunkte

Das soll nicht heißen, dass Binotto keine Schwächen hatte und keine Fehler gemacht hat.

Die Zuverlässigkeitsprobleme von Ferrari waren in diesem Jahr nicht ideal. Aber zu Beginn der Ära eingefrorener Motoren war immer klar: Wenn die Teams ihre Leistung langfristig maximieren wollen, indem sie die Parameter über das Limit bringen, würde das kurzfristig zu schmerzhaften Verlusten führen.


Fotostrecke: Die Pannenserie von Charles Leclerc: So verlor der Ferrari-Pilot die WM 2022

Es waren Ferraris strategische Fehler in diesem Jahr, die den größten Teil der Kritik an Binotto auslösten, zumal viele ihn für schwach hielten, weil er die Verantwortlichen nicht entlassen hatte. Doch Binottos Mentalität war immer die, Einzelne zu unterstützen und dafür zu sorgen, dass Fehler nicht wiederholt werden.

Nach außen hin wirkte der Italiener oft ruhig und höflich, wenn es darum ging, Fehler in der Mannschaft anzusprechen, denn er wollte die Mitarbeiter unter ihm schützen. Doch hinter den Kulissen war er ein durchaus harter Projektleiter.

"Ich glaube, dass ich die Menschen in meinem Umfeld ermutige", sagte er mir in einem Gespräch Anfang des Jahres. "Ich denke, ich bin nicht brutal, aber ich bin streng. Und die Menschen in meinem Umfeld wissen, dass ich sehr streng sein kann."

Die Entlassung einiger seiner leitenden Mitarbeiter aus der Strategieabteilung, wie manche sie forderten, hätte in der Öffentlichkeit vielleicht den Eindruck eines starken und entschlossenen Teamchefs erweckt. In Wirklichkeit hätte sie die Dinge innerhalb des Teams selbst jedoch keineswegs besser gemacht.

Stattdessen war es ein viel besserer Weg, herauszufinden, warum etwas schiefgelaufen war. So verbesserte man die Strategiesoftware, um zu verhindern, dass falsche Informationen an die Boxenmauer weitergeleitet wurden, und optimierte die Prozesse.


Strategie: So hat Leclerc die Vize-WM erobert!

Ferrari kann also doch Strategie! Charles Leclerc erobert mit einem taktischen Trick den zweiten Platz in der Formel-1-WM 2022. Weitere Formel-1-Videos

Binotto war vielleicht auch manchmal zu nett, weil er seine Mannschaft nicht kritisierte, wenn etwas schief lief. Und er verlor gelegentlich den Faden, wenn er Englisch sprach.

Seine berühmte Bemerkung zur Saisonmitte über Ferraris Aussichten, in der zweiten Jahreshälfte alle Rennen zu gewinnen, kam eigentlich aus der richtigen Ecke, nämlich aus der eines unterstützenden Teamchefs. Aber sie wurde ihm zum Verhängnis, als Red Bulls Vorsprung im Titelkampf immer größer wurde.

"Es gibt keinen Grund, warum man von jetzt an bis zum Ende nicht zehn Rennen gewinnen sollte", sagte er, nachdem Charles Leclerc den Sieg in Frankreich weggeworfen hatte. "Ich denke, dass man das positiv sehen sollte, und ich bin gerne positiv - ich bleibe optimistisch." Ferrari hat kein weiteres Rennen gewonnen.

Es könnte auch sein, dass Binotto zu viel zu tun hatte: Der Versuch, sich allein um die technischen, verwaltungstechnischen, politischen und kommerziellen Aspekte von Ferrari zu kümmern und sich auch noch mit der FIA auseinanderzusetzen, birgt das Risiko, dass er ein Tausendsassa ist, der doch nichts beherrscht.

Teaminterne Unterstützung

Binotto machte nie einen Hehl daraus, dass die Kritik, die in diesem Jahr auf die Mannschaft einprasselte, auf persönlicher Ebene schwer zu verkraften war. Er sagte aber auch, dass er sich stets verpflichtet fühlte, seine Mitarbeiter davor zu schützen.

Auf die Herausforderungen des Jahres 2022 angesprochen, erklärte der Ferrari-Teamchef: "Es war sicherlich eine schwierige Aufgabe, denn es ist nie leicht, mit Kritik umzugehen. Darüber hinaus denke ich, dass ich irgendwie versuchen musste, das Team fokussiert und konzentriert auf die Arbeit zu halten."

"Die Kritiker sind dazu da, ein Team abzulenken, und es ist nie einfach, ein Team konzentriert zu halten. Es war schwierig, aber ich denke, das wird mich in Zukunft nur noch stärker machen. Ich weiß, dass wir uns nur auf uns selbst verlassen müssen. Das ist die wichtigste Lektion in dieser Saison", so Binotto.

Aber genau zu dem Zeitpunkt, als Binotto auf Ferrari zählen musste und den Rückhalt von John Elkann und Benedetto Vigna aus der Führung brauchte, wurde er im Stich gelassen.


Fotostrecke: Fotostrecke: Alle Ferrari-Rennleiter in der Formel 1 seit 1950

Ferrari hätte ihm vorschlagen können, jemanden an seine Seite zu holen, um ihn von allen Aufgaben zu entlasten, die ihn ablenken, und an den Schwachstellen des Teams zu feilen. Dies wäre verständlich und ein positiver Schritt für 2023 gewesen.

Letztendlich wusste Binotto jedoch, dass seine Tage - ohne Rückendeckung von oben - gezählt sind. Ihm wurde der Rücktritt angeboten. Ferrari muss nun einen Nachfolger finden. Doch wer auch immer Binottos Nachfolger wird, tritt ein schweres Erbe an.

Denn es wird keine Ausreden geben, wenn die Formel 1 im nächsten Jahr nicht dominiert wird. Vigna sagte kürzlich in einem Interview mit CNBC, er sei nicht bereit, sich mit dem zweiten Platz abzufinden. "Denn der zweite Platz ist der erste der Verlierer."

"Ich bin zufrieden mit den Fortschritten, die wir gemacht haben. Ich bin nicht zufrieden mit dem zweiten Platz. Ich denke, das Team hat das Zeug dazu, sich mit der Zeit zu verbessern."

Das bedeutet, dass es im nächsten Jahr um alles oder nichts geht. Das setzt einen neuen Teamchef unter enormen Druck, sofortige Ergebnisse aus dem Hut zu zaubern. Doch das ist etwas, das in einer Ära der Kostendeckelung und gegen mächtige Konkurrenten wie Red Bull und Mercedes nicht passieren wird.

Und wenn die sofortigen Erfolge ausbleiben, dann besteht die Gefahr, dass zusätzliche Kritik geübt wird, dass destabilisierende Kräfte das Team infizieren und dass eine ausufernde Schuldzuweisung dazu führt, dass Köpfe rollen, um die Zweifler zu besänftigen.

Geschichte wiederholt sich

Die erfolgreichste Ära von Ferrari in der Neuzeit kam, als Jean Todt den Rennstall erfolgreich von der externen Politik und Kritik, die so gefährlich werden kann, getrennt hielt.

Und selbst als Ferrari 1997 und 1998 die Fahrer-WM verlor, die es hätte gewinnen können, gab es keine reflexartige Reaktion, das Management zu wechseln. Man musste dem Unternehmen nur Zeit geben, den nächsten Schritt zu machen - so wie es geschah, als eine Erfolgsserie begann, die bis Mitte der 2000er andauerte.


Ferrari fehlt Führung: "Strategen gehören gefeuert!"

Ferrari hat einmal mehr die Scherben verschiedener Fehler aufzukehren und es droht erneut der Verlust einer aussichtsreichen Formel-1-Weltmeisterschaft. Aber woran liegt das wirklich? Die Analyse mit Formel-1-Experte Marc Surer. Weitere Formel-1-Videos

Binotto machte nie einen Hehl daraus, dass es ein langfristiges Projekt war, Ferrari wieder an die Spitze der Formel 1 zu bringen, und dass dies nicht von heute auf morgen geschehen würde - eine Geschichte, die in der Ära Todt genauso wahr war wie heute.

Wenn überhaupt, dann hat Ferraris starker Start in das Jahr 2022 den Fortschritt verzerrt, da er die Erwartungen und den Kurs, auf dem sie sich befanden, weit übertroffen hat. Die Dinge wurden auch dadurch verzerrt, dass Red Bull in der ersten Phase der Saison mit einem übergewichtigen Auto unterdurchschnittlich performte.

Wie Binotto zu Recht feststellte, ist es viel einfacher, das Gewicht zu reduzieren, um die eigene Leistung zu steigern, als die aerodynamischen Verbesserungen zu finden, die Ferrari brauchte. Daher war Red Bull im Laufe des Jahres immer einen Schritt voraus.

Nun sucht Ferrari nach einem neuen Teamchef, der weiß, dass alles, was weniger als ein Sieg gegen Red Bull und Ferrari im Jahr 2023 ist, als Versagen angesehen wird. Damit läuft Maranello Gefahr, Binottos Nachfolger in eine unmögliche Position zu bringen.

Denn unrealistische Erwartungen befördern extreme Reaktionen und weitere Veränderungen, was wiederum zu noch mehr Problemen in der Zukunft führen kann - ein Teufelskreis. Etwas, dessen sich Ferrari in der Vergangenheit schuldig gemacht hat, und das zu seiner größten Schwäche in der Zukunft werden könnte.