Startseite Menü

Vettel: "Traurig" über Verlust von Teamkollege Räikkönen

Sebastian Vettel findet es schade, dass Kimi Räikkönen 2019 nicht mehr sein Teamkollege sein wird: Charles Leclerc habe jedoch eine "großartige Chance"

(Motorsport-Total.com) - Sebastian Vettel muss sich 2019 an einen neuen Teamkollegen bei Ferrari gewöhnen. Charles Leclerc ersetzt Kimi Räikkönen, der zu Sauber wechseln wird. Für Vettel ist der Abschied seines Teamkollegen "traurig", wie er sagt, denn bekanntlich kommen er und der "Iceman" ziemlich gut zurecht.

Sebastian Vettel

Die Wege von Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen werden sich trennen Zoom

Für ihn ist Räikkönen "absolut" der beste Teamkollege, wie er auf Nachfrage betont. "Das Wichtigste ist, dass man sich als Teamkollegen gegenseitig respektiert", so Vettel, "und das Level an Bullshit, das dazwischen vor sich geht. Und mit Kimi war das von Anfang an bei null", unterstreicht Vettel. Für ihn habe der Finne daher Qualitäten, die man nicht in Zahlen und Ergebnissen ausdrücken kann.

Viele Experten sagen jedoch auch, dass Vettel und Räikkönen so gut auskamen, weil der Weltmeister von 2007 bereitwillig die Nummer 2 gespielt hat. Mit Leclerc könnte das anders laufen, weil er als aufstrebendes Talent und zukünftiger Champion gilt, der sicherlich nicht zurückstecken wird. Ob Vettel damit umgehen kann, ist die Frage, denn mit Daniel Ricciardo gab es 2014 eine ähnliche Situation bei Red Bull.

"Natürlich wird es anders werden", sagt Vettel. "Jeder ist anders, von daher wird es eine andere Dynamik geben. Aber ich denke, er ist ein guter Junge, und hoffe, dass er sich gut einfügt." Darüber nachdenken will der Heppenheimer aber noch nicht: Für ihn geht es darum, die Saison 2018 bestmöglich zu beenden - mit Kimi Räikkönen an seiner Seite. "Für mich ändert sich erst einmal nichts", winkt er ab.


Räikkönen wechselt zu Sauber

Weitere Formel-1-Videos

Dass Leclerc den Aufstieg aus dem Juniorteam geschafft hat, wertet Vettel derweil nach außen hin als gutes Zeichen. "Für Charles ist das eine großartige Chance", sagt er. Sein junges Alter sieht er dabei nicht als Problem an: "Wenn du schnell und talentiert bist, dann spielt das Alter keine Rolle." Genauso sei es am anderen Ende der Skala mit Räikkönen gewesen.

"Ich denke, er verdient es, in der Formel 1 zu sein, und ich finde es großartig, dass er die Chance in einem großen Team erhält", sagt Vettel über Leclerc. Seine Telefonnummer habe er aber noch nicht. "Aber wenn ich ihn sehen sollte, werden wir mit Sicherheit die richtigen Worte finden. Wir werden in Zukunft noch genug Zeit haben, Nummern auszutauschen."

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Folgen Sie uns!

Aktuelle Bildergalerien

Sebastian Vettel: Diese Fehler haben ihm 2018 den WM-Titel gekostet
Sebastian Vettel: Diese Fehler haben ihm 2018 den WM-Titel gekostet

So feiert Mercedes die Formel-1-Titel 2018
So feiert Mercedes die Formel-1-Titel 2018

GP Brasilien: Fahrernoten der Redaktion
GP Brasilien: Fahrernoten der Redaktion

Konstrukteurs-Weltmeister: Die schönsten Jubel-Fotos!
Konstrukteurs-Weltmeister: Die schönsten Jubel-Fotos!

Verstappen vs. Ocon: Crash und Rauferei
Verstappen vs. Ocon: Crash und Rauferei

Grand Prix von Brasilien, Sonntag
Grand Prix von Brasilien, Sonntag

Das neueste von Motor1.com

50 Jahre Ford RS-Modelle: Unterwegs im 17M RS
50 Jahre Ford RS-Modelle: Unterwegs im 17M RS

Alle BMW M-Modelle im Überblick
Alle BMW M-Modelle im Überblick

Skoda Karoq mit H&R-Sportfedern
Skoda Karoq mit H&R-Sportfedern

Lamborghini SC18: Die erste Einzelanfertigung von Squadra Corse
Lamborghini SC18: Die erste Einzelanfertigung von Squadra Corse

Rendering: Ein Subaru-Sportler mit Mittelmotor
Rendering: Ein Subaru-Sportler mit Mittelmotor

Japan-Tuner Damd macht Suzuki Jimny zur G-Klasse
Japan-Tuner Damd macht Suzuki Jimny zur G-Klasse
Anzeige

Formel-1-Tickets

ANZEIGE