powered by Motorsport.com
  • 11.06.2011 · 21:00

  • von Fabian Hust

Vettel stellt sich auf harten Kampf ein

Nach dem recht knappen Qualifying stellt sich der Red-Bull-Pilot auf einen harten Kampf um den Sieg beim Großen Preis von Kanada ein

(Motorsport-Total.com) - Sebastian Vettel hat es wieder einmal geschafft, sich die Pole-Position zu sichern. Doch der Vorsprung auf die beiden Ferrari ist in Montreal knapp: 0,185 Sekunden auf Fernando Alonso, 0,203 Sekunden auf Felipe Massa. Vettel weiß, dass die Konkurrenz ihm im Rennen für gewöhnlich näher kommen kann als in der Qualifikation - es sieht also nicht nach einem Spaziergang in Kanada aus.

Sebastian Vettel

Sebastian Vettel darf wieder jubeln: Aber die Luft wird dünner...

"Ich denke, dass wir im Vergleich zum vergangenen Jahr etwas an Boden gut gemacht haben", so der amtierende Weltmeister. "Damals hatten wir uns auf eine andere Strategie versteift, die nicht funktionierte, deshalb ist dieses Ergebnis versöhnlich."

"Ich bin aus diesem Grund froh, dass wir heute das Häkchen setzen und alles wieder gerade rücken konnten. Wir wissen, dass dies nicht unsere stärkste Strecke ist, wir lieben Hochgeschwindigkeitskurven. Aber wir hatten heute das schnellste Paket, wir können also zuversichtlich sein."

"Die Versuche, die wir durchgeführt haben, waren ziemlich gut. Mit Sicherheit ist es nie einfach, und es wird auch morgen nicht einfach sein, so wie schon in den vergangenen zwei Rennen auch. Wir sind bereit zu kämpfen, wir werden sehen, was morgen passiert."

Qualifying und Rennen, das sind zwei verschiedene Paar Schuhe: "Im Moment schaut jeder auf sich selbst, im Qualifying weißt du, dass es um dich und dein Auto geht. Das morgen ist eine andere Angelegenheit. Wir haben besonders in den vergangenen zwei Rennen gesehen, dass es eng wird. Etwas anderes erwarten wir nicht. Morgen ist ein neuer Tag und ein neues Abenteuer."

Nachdem Mark Webber am Vormittag nicht fahren konnte, weil es erneut ein Problem mit dem Energierückgewinnungsystem gab, blickt Vettel sorgenvoll auf sein KERS: "Sollte ich ein Problem haben, dann habe ich keine Wahl, dann kann ich sie nicht aufhalten."


Fotos: Sebastian Vettel, Großer Preis von Kanada, Samstag


"An diesem Wochenende hatte ich keine Probleme, und es sieht ganz gut aus. Bei unserem KERS ist das Risiko größer als bei Ferrari, dass ihr Motor platzt. Mark hatte hingegen heute Nachmittag ein Problem. Ich denke, dass sie in der Lage sind, es über Nacht zu reparieren, aber wir müssen abwarten."

"Das Auto fühlt sich ganz gut an, ich bin für morgen optimistisch. Die Bedingungen können sich jedoch rasch ändern, es soll Regen kommen. Die Frage ist, wie viel und wann. Ich glaube, wir lassen uns einfach überraschen."

"Wir stehen auf der besten Position. Wir haben heute unsere Aufgabe gut erledigt und freuen uns auf das morgige Rennen. Das Rennen ist hier immer sehr lang, es kann viel passieren - mit dem Safety-Car, dem Regen und so weiter. Lassen wir uns überraschen, aber ich freue mich."